Politik

Daniel Bahr wird neuer Gesundheitsminister

Dienstag, 10. Mai 2011

Berlin – Mit einem weitreichenden personellen Umbau will die FDP nach den jüngsten Niederlagen bei den Landtagswahlen den Weg aus der Krise schaffen. Danach wird der bisherige Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler neuer Wirtschaftsminister. Der designierte FDP-Parteichef löst nach eigenen Worten Rainer Brüderle ab, der zum neuen Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion gewählt wurde. Rösler gab zugleich bekannt, dass der bisherige Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Daniel Bahr, neuer Bundesgesundheitsminister wird. Beide Umbesetzungen im Kabinett seien von der Fraktion in einer Schaltkonferenz am Dienstagnachmittag gemeinsam mit den Mitgliedern des Bundesvorstandes beschlossen worden.

Ziel sei es, damit alle Personaldiskussionen abzuschließen und „ein klares Signal für den Aufbruch zu setzen“, sagte Rösler nach der Sitzung. Er habe „klare Vorstellungen“, wie es zu schaffen sei, die Partei aus ihrer derzeit schwierigen Lage herauszuführen. Rösler dankte der bisherigen Fraktionschefin Birgit Homburger dafür, dass sie ihn durch ihren Verzicht auf den Fraktionsvorsitz darin unterstütze. Er werde sie für den Fall seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden als seine erste Stellvertreterin vorschlagen.

Anzeige

Unmittelbar nach der Entscheidung der FDP-Spitze begrüßten Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Entscheidung. „Mit dem Regierungswechsel im Herbst 2009 und der Amtsübernahme von Philipp Rösler als Bundesgesundheitsminister wurde eine neue Kultur des Vertrauens in der Zusammenarbeit zwischen Politik und Ärzteschaft begründet“, sagte der BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe. Auch Daniel Bahr habe in den vergangenen Jahren als parlamentarischer Staatssekretär auf eine enge Kooperation zwischen Politik und Ärzten sowie anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen hingewirkt. „Neben seiner Dialogbereitschaft ist es vor allem seine Fachkompetenz, die uns Ärztinnen und Ärzte auch für die Zukunft auf eine fruchtbare Zusammenarbeit hoffen lässt“, sagte Hoppe.

Auch der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Köhler, verwies auf die Fachkompetenz des 34-jährigen. „Als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium ist er bereits bestens mit wichtigen Themen in der Gesundheitspolitik vertraut“, sagte er. Bahr zeichne sich durch hohe Sachkompetenz in diesem oftmals komplizierten Politikfeld aus. „Die KBV begrüßt, dass Daniel Bahr das Amt des Bundesgesundheitsministers übernehmen wird“, betonte der KBV-Chef. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte den schnellen Personalumbau bei der FDP ein „sehr hilfreiches Vorgehen". Sie werde mit Rösler als FDP-Vorsitzendem ebenso gerne zusammenarbeiten wie sie es mit Guido Westerwelle auf diesem Posten getan habe und als Außenminister ja auch weiterhin tue, sagte sie vor ausländischen Journalisten in Berlin.



Daniel Bahr, 34 Jahre alt

Einer der jüngsten, wieder einmal: 1976 in Lahrstein geboren und 1992 in die FDP eingetreten war Daniel Bahr 2002 einer der jüngsten Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Da hatte er schon fünf Jahre die Jungen Liberalen geleitet, von 1999 bis 2004.

2009, als Philipp Rösler ihn im Oktober als parlamentarischen Staatssekretär nach Berlin holte, waren der studierte Volkswirt und sein Chef die jüngsten Regierungsmitglieder. Bahrs Ambitionen schadete das nicht: Parteifreunde kommentierten hinter vorgehaltener Hand, der Münsteraner wäre lieber als Generalsekretär seiner Partei oder direkt an Röslers Stelle angetreten. Ist doch der Posten des parlamentarischen Staatssekretärs oft nur ein Parkplatz für altgediente Abgeordnete. Aber Bahr interpretierte das Amt neu und stürzte sich in die Umsetzung eines liberalen Wunschprojektes, nämlich die Umstellung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf ein neues Finanzierungssystem, dass den Sozialausgleich über das Steuersystem leistet und nicht über die Arbeitseinkommen der GKV-Mitglieder.

Als Bahr im Frühjahr 2010 hörte, dass Projekt liege bis zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf Eis, war er entsetzt, dann kam auch noch ein Streit mit der CSU hinzu. „Das hat mich ungemein frustriert und desillusioniert“, sagte Bahr Ende August 2010 gegenüber dem Rheinischen Merkur.

Das ist Vergangenheit, die Zeichen stehen auf Aufbruch. Mittlerweile sieht er die Finanzierungsreform vom Sommer 2010 durchaus nicht mehr als „Reförmchen“. „Wir entkoppeln Gesundheits- und Arbeitskosten, was Arbeit schafft und geben den Kassen Autonomie zurück, indem sie die Höhe des Zusatzbeitrags selbst bestimmen können“, verteidigt er die Reform. Ihre Wirkung „sei nicht zu unterschätzen“.

Zusätzlichen Schwung bekam seine Karriere, als er im November den Vorsitz der FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) nach dem Rücktritt von Andreas Pinkwarth übernahm. Von Überforderung keine Spur, im Gegenteil. Als Vorsitzender eines großen Landesverbandes könne er der Gesundheitspolitik in Berlin noch mehr Gewicht verleihen, so seine Sicht der Dinge.

Auf seine Erfolgsliste buchte Bahr in der Folge das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz, kurz AMNOG. „Damit haben wir in Deutschland einen Paradigmenwechsel eingeleitet“, sagte er. Jede neue Arznei müsse frühzeitig belegen, ob sie einen Fortschritt im Vergleich zu den herkömmlichen Präparaten darstelle. Das sei fair.

Jetzt Bundesgesundheitsminister – und der jüngste im Kabinett, wieder einmal. Wofür steht der junge Liberale? „Bei Gesamtausgaben der GKV von 170 Millionen Euro gibt es Sparpotenzial, vor allem durch mehr Effizienz“, sagte er im Sommer vergangenen Jahres. Die hebe man aber nicht in wenigen Monaten. Nötig seien mehr Kostentransparenz und Anreize für gesundheits- und kostenbewusstes Verhalten.

Die Praxisgebühr sei dafür aber kein geeignetes Instrument. „Sie senkt die Zahl der Arztbesuche nicht. Wir wollen eine unbürokratischere Lösung als heute“, so Bahr. Das gegenwärtige System setze auch für Ärzte falsche Anreize, sie orientiere sich zu stark „am Mittelmaß“ und sei zu wenig leistungsbezogen. Das sind zunächst noch Stichworte, aber Bahr hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er verbissen und durchsetzungsstark genug ist, daraus konkrete Gesetzesvorhaben zu machen.

Hat er mit 34 nun alles erreicht? Aber nein. Das zeigt eine kleine Szene, die sich von zehn Jahren ereignete und die der Stern in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Bahr rüttelte damals an den Stäben des Berliner Kanzleramtes – eine Anspielung auf den jungen Gerhard Schröder, der das beim Bonner Kanzleramt gemacht hatte. Bahrs Aktion war als Spaß gemeint. Damals.  

© hil/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 12. Mai 2011, 19:47

Ulla Schmidt

viele weinen ihr so manche Träne nach. Immerhin hat sie deutlich länger durchgehalten als der Reserveoffizier Rösler, der wie sein Ex-Kollege Guttenberg hauptsächlich nach der Devise "tarnen, täuschen und verpissen" lebt. Das scheinen sie bei der Bundeswehr immerhin gelernt zu haben.

"Die BÄK und die KBV scheinen ja mit Herrn Bahr sehr einverstanden zu sein"

Die sind ja auch mit dem Engländer ("große Chance für junge Mediziner") einverstanden. Bahr ist ein klassischer Apparatschik von dem nicht zu erwarten ist, daß er den Bankrotteuren und Spekulanten Widerstand leisten wird.
Senbuddy
am Donnerstag, 12. Mai 2011, 14:56

Unsachliches Herumprügeln...

Sind sich alle, die die FDP, Herrn Rösler, Herrn Brüderle und nun auch (schon bevor er im Amt ist) Herrn Bahr beleidigen, darüber im Klaren, was die Alternative wäre ? Etwa ein Minister aus der Riege von Rot-Grün ? Oder von Rot-Rot-Grün ? Etwa die Wiederkehr von Ulla Schmidt oder der Aufstieg von Herrn Lauterbach?

Liebe Vor - Kommentatoren: Was sollen Ausdrücke wie "in den Landtag verpissen", "stramme Boygroup", "Abzocke" und "Brüderletheater" bewirken ? Die gewünschte Meinungsbildung wird beim neutralen Leser damit betimmt nicht erzeugt. Eher das Gegenteil.

Es wäre doch besser, sachliche Kritik in sachlichen Kommentaren abzugeben.
Die BÄK und die KBV scheinen ja mit Herrn Bahr sehr einverstanden zu sein.
Wer das nicht ist, sollte es mit Fakten begründen.

Viele Grüße
S.
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 11. Mai 2011, 14:05

kostenbewusstes Verhalten

Sollte man den Bankrotteuren und Spekulanten im Vorstand der bankrotten banken zur Auflage machen.

Rösler hat wohl gemerkt, daß der Job zu schwierig für ihn ist. Schon der Arztberuf war ja zu schwierig für ihn, weshalb er sich nach der AiP-Zeit in den Landtag verpisste, obwohl er ja eigentlich noch vier Jahre hätte dienen müssen. Aber daran erkennt man die politische Klasse: Von anderen stets Dinge verlangen, die man selbst niemals zu tun bereit wäre - z.B. sich zum Dienst an der Front melden, wo bekanntlich Ärztemangel herrscht.
harlekin2000
am Mittwoch, 11. Mai 2011, 08:01

Strammer Junge aus Westerwelles Boygroup

Bei Damen sagt man, dass sie bei entsprechender Aufgeschlossenheit Karriere machen kann. Warum komme ich nun bei der Boygroup auf ähnliche Gedanken.
Businesspaar
am Mittwoch, 11. Mai 2011, 06:50

Bald dürfte der "gelbe Spuk" beendet sein ...

...denn es drängt sich die Frage auf, ob dieses "Kasperle" - oh Verzeihung" - Brüderle-Theater die noch verbleibende Regierungszeit überhaupt übersteht.

Das Ende der FDP hat begonnen!

Aber mal was neues zur allgemeinen Belustigung - Ein Augenarzt als Bundeswirtschaftsminister - wer hätte das gedacht, noch vor wenigen Wochen.

Leider verfügt er nicht über den erforderlichen "Durchblick".

Schade um den "Mann".
willi.pet
am Dienstag, 10. Mai 2011, 20:46

mehr Einsparpotential

Der neoliberale Berufspolitiker (was hat sonst anderes gelernt?) ist so realitätsblind wie die Partei, aus der er emporgekömmlicht ist. Rendite in Marktpreisen steigen und steigen - allein das Gesundheitswesen drückt so ca. 55 Mrd € auf die Konten der Geldanleger - aber die Idee, derartige Einkünfte sozialpflichtig zu machen, ist mit Herrn Bahr sicher in weite Ferne gerückt. Während die Arbeit am Kranken und Alten mit immer niedrigeren Lohnsummen auskommen muss, feiert die "Investition" den Aufschwung, (fast) steuerfrei versteht sich. Na denn - wir Ärzte werden bald erfahren, warum unsere Praxen nicht verkäuflich sind. Welcher denkende und rechnende Kollege will sich für sein Leben einer solchen Abzocke aussetzen?

Mit kollegialem Gruß

willi.pet
5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige