Politik

Verbände drängen Bahr zu rascher Pflegereform

Mittwoch, 11. Mai 2011

Berlin – Sozialverbände drängen den designierten Bundes­gesund­heitsminister Daniel Bahr (FDP) zu einer raschen Pflegereform. Sein Vorgänger Philipp Rösler (ebenfalls FDP) habe hohe Erwartungen geweckt, erklärte der Sozialverband VdK heute in Berlin. „Die Demenzkranken und ihre Angehörigen können nicht länger auf Hilfe warten“, meinte Verbandschefin Ulrike Mascher. Bei der künftigen Finanzierung dürfe es keine einseitige Belastung der gesetzlich Versicherten geben.

Auch die Deutsche Hospizstiftung forderte von Bahr konkrete Reformpläne vor der Sommerpause. Nun müsse die Pflege wirklich zukunftssicher gemacht werden, meinte der geschäftsführende Vorstand Eugen Brysch und fügte an: „Ob der zukünftige Gesundheitsminister Daniel Bahr hier ein Mann der Tat ist, bleibt abzuwarten. Bisher ist er nicht durch innovative Vorschläge in der Pflege aufgefallen.“

Ein Reformkonzept forderte auch die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer. Die Grundsatzfrage, wer künftig welche Leistungen erhalten könne, müsse dringend geklärt werden, sagte die SPD-Politikerin in Mainz. Statt eines Konzepts gebe es „nur bruchstückhafte Überlegungen, die dann auch noch unter Finanzierungsvorbehalt gestellt werden“.

Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn begrüßte Bahrs Nominierung als Minister. Er sei ein ausgewiesener Fachmann. Schon bisher habe er den Kurs mitgestaltet. Deshalb setze man auf Kontinuität.

Die Linke zeigte sich dagegen entsetzt. Bahr habe noch 2009 die Abschaffung der solidarischen, auf Umlageprinzip beruhenden gesetzlichen Krankenversicherung gefordert. Werde Bahr zum Gesundheitsminister, dann „kann man gleich einen notorischen Brandstifter zum Feuerwehrhauptmann ernennen“, erklärte Gesundheitspolitikerin Kathrin Vogler. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

promisit
am Donnerstag, 12. Mai 2011, 08:19

Lauter Experten

Unser Bundestag besteht aus lauter Experten, die alle schlagartig verschwunden wären, wenn es die Möglichkeit der hervorragend dotierten Selbstdarstellung nicht mehr gäbe.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......
28.10.16
Pflegereform: Das sollten Ärzte und Pfleger jetzt wissen
Berlin – In diesen Tagen bekommen rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland Post von ihrer Pflegekasse. Darin werden sie erfahren, was sich zum 1. Januar 2017 mit der Pflegereform für sie......
17.10.16
Berlin – Gesundheitsexperten verlangen Nachbesserungen am Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein drittes Pflegestärkungsgesetz (PSG III). Die Sachverständigen warnten anlässlich der heutigen......
14.10.16
Bundesrat rügt Regelungen im Pflegegesetz
Berlin – Das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) der Bundesregierung muss nach Ansicht des Bundesrates an zentralen Stellen verändert werden. So seien die geplanten Änderungen und......
23.09.16
Mehr Beratung für Pflegebedürftige vor Ort
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig intensiver beraten und besser vor Pflegebetrug geschützt werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Freitag in erster......
15.09.16
Ärzte und Pflegedienste sollen über neuen Pflegebedürftigkeits­begriff informieren
Berlin – In rund 100 Tagen – am 1. Januar 2017 – sollen die Regelungen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appellierte heute in Berlin an......
14.09.16
GKV-Spitzenverband: 2017 wird neue Ära in der Pflegeversicherung beginnen
Berlin – Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass die Umstellung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zum Beginn des kommenden Jahres gelingen wird. „Ich glaube, dieses Mammutprojekt ist sehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige