Politik

OECD rechnet bis 2050 mit Verdoppelung der Pflegekosten

Mittwoch, 18. Mai 2011

Berlin – Die Kosten für die Pflege älterer Menschen könnten sich aktuellen Berech­nungen zufolge in Deutschland bis 2050 mehr als verdoppeln.

In der Bundes­republik ist in diesem Zeitraum mit einem Anstieg der Pflegekosten von derzeit 1,3 Prozent des Brutto­inlands­produktes auf bis zu 2,7 Pro­zent zu rechnen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Ent­wicklung (OECD) am Mittwoch bei der Vorstellung einer Studie zur Langzeitpflege in Berlin mitteilte. Schon heute ist demnach in Deutschland gut jeder dreißigste Mensch auf dauerhafte Pflege im Alter angewiesen.

Der Untersuchung zufolge führen steigende Lebenserwartung, nachlassende familiäre Bindungen und eine stärkere Berufstätigkeit von Frauen dazu, dass Pflegekapazitäten in den kommenden Jahrzehnten knapp werden könnten. Besonders kritisch werde es demnach für Deutschland, von dessen Bewohnern im Jahr 2050 knapp 15 Prozent älter sein werden als 80 Jahre.

Die OECD-Experten raten daher zu einer stärkeren Unterstützung von Menschen, die ihre Angehörigen oder Freunden pflegen. Gut einer von zehn Erwachsenen in der OECD unterstütze pflegebedürftige Angehörige oder Freunde, knapp zwei Drittel dieser Helfer seien weiblich. In den meisten Fällen erfolge die Hilfe unbezahlt und für weniger als zehn Stunden pro Woche. In Südeuropa, Polen oder Korea aber erbrächten freiwillige Pfleger oft mehr als 20 Wochenstunden.

Schätzungen zufolge habe sich der Gegenwert der unentgeltlichen Altenpflege in den USA 2007 auf etwa 375 Milliarden US-Dollar (264 Millionen Euro) belaufen. Wenn der Staat solche Arrangements also fördere, helfe er den Bedürftigen, die oft lieber von Nahestehenden versorgt würden, und auch seinen eigenen Finanzen, heißt es in der Studie.

Finanzielle Anreize für freiwillige Pfleger sollten der Studie zufolge allerdings vorsichtig eingesetzt werden, damit sie die Helfer nicht zur Aufgabe ihrer ursprünglichen Arbeit für eine weitgehend ungeregelte Tätigkeit verleiten.

Mindestens ebenso wichtig wie finanzielle Unterstützung sei eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Dazu gehörten flexible Arbeitszeiten oder ein Recht auf Pflegezeit. Auch bräuchten die Helfer aus der Familie oft psychologische Beratung oder auch Weiterbildungen.

Zudem plädieren die OECD-Experten nachdrücklich dafür, den Beruf des Altenpflegers attraktiver zu machen. So kämen bereits heute in Deutschland auf 100 über 80-Jährige nur etwa elf Vollzeit-Altenpfleger. Dieses Verhältnis werde sich drastisch verschlechtern, wenn nicht mehr Menschen für den Beruf gewonnen werden können. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

willi.pet
am Donnerstag, 19. Mai 2011, 08:36

Pflegekosten für exorbitanten reichtum sind deutlich höher

Der Kapitalertrag aus dem deutschen Wirtschaftsprodukt stieg netto seit 1960 von 0,5% BIP auf 20% BIP in 2008 - Tendenz exponentiell steigend. Die Pflge des Reichtums konkurriert mit der Pflege des Alters - ich wette, der Reichtum gewinnt.

willi.pet
5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige