Medizin

Diät: Kalzium kann Osteoporose nicht vorbeugen

Mittwoch, 25. Mai 2011

Uppsala – Eine kalziumreiche Kost allein hat im Alter wahrscheinlich keine vorbeugende Wirkung gegen die Osteoporose. Eine prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d14739) ermittelte für eine hohe Kalziumaufnahme sogar einen tendenziellen Anstieg des Knochenbruchrisikos.

Eva Warensjö von der Universität Uppsala hat die Daten zu 61.433 Teilnehmerinnen der schwedischen Mammographie-Studie ausgewertet. Diese hatten neben der Einladung zur Krebsfrüherkennung auch einen Fragebogen zu ihren Lebensgewohnheiten und der Einnahme von Supplementen ausgefüllt.

Die daraus berechnete Kalziumzufuhr setzte die Orthopädin mit der späteren Rate von Knochenbrüchen in Beziehung, was wegen der zentralen Identifikationsnummer der Einwohner in Schweden leicht möglich ist.

Immerhin 24 Prozent aller Teilnehmerinnen erlitten in den 19 Jahren der Nachbeobachtung eine Fraktur. Bei 6 Prozent war dies eine Hüftfraktur. Warensjö fand eine U-förmige Kurve mit dem niedrigsten Knochenbruchrisiko bei einer täglichen Zufuhr von etwa 700 mg Kalzium am Tag. Das ist deutlich weniger als derzeit in Skandinavien (800 mg), den USA (1.200 mg) oder Australien (1.300 mg) als tägliche Zufuhr empfohlen wird.

Das Knochenbruchrisiko war nicht nur bei Frauen erhöht, die weniger als 700 mg/die Kalzium pro Tag zu sich nahmen. Auch im obersten Quintil der Zufuhr (über 1.137 mg/die) erkrankten die Frauen zu 19 Prozent häufiger an einer Hüftfraktur. Dieses letzte Ergebnis sollte nach Ansicht der Autorin nicht überbewertet werden. Die Ergebnisse zeigen jedoch erneut, dass aus dem Rückgang der Knochenmineraldichte im osteoporotischen Knochen nicht automatisch auf eine Wirksamkeit einer Substitution geschlossen werden darf.

Bei einer unkritischen Einnahme von Supplementen gelangt das Mineral möglicherweise nicht an den gewünschten Ort. Schlimmstenfalls wird es in den Wänden der Blutgefäße eingelagert. Erst kürzlich war eine Auswertung der Women's Health Initiative zu dem Schluss gekommen, dass die Einnahme von Kalziumsupplementen das Herzinfarktrisiko erhöhen könnte (BMJ 2011; 342: d2040).

Der Schlüssel zum Erfolg einer Kalziumsupplementierung könnte die gleichzeitige Therapie mit Vitamin D sein. Das Hormon könnte dafür sorgen, dass das Mineral seinen Zielort erreicht. Die gleichzeitige Gabe von Kalzium plus Vitamin D gilt heute als Begleittherapie zu der Behandlung mit Bisphosphonaten als evidenzbasiert. Studien haben gezeigt, dass die Gesamtsterblichkeit sinkt, ohne dass es einem vermehrten Auftreten kardiovaskulärer Endpunkte kommt./rme © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Romosozumab: Antikörperbehandlung senkt Knochenbruchrate mit seltenen Risiken
West Haverstraw – Eine einjährige Behandlung mit Romosozumab, das den Knochenaufbau fördert, gefolgt von einer Behandlung mit Denosumab, das den Knochenabbau hemmt, hat in einer randomisierten......
08.09.16
Frankfurt am Main – Wenn Patienten mit manifester Osteoporose lediglich einmal pro Woche ein kurzes, standardisiertes körperliches Training absolvieren, profitieren sie in mehrfacher Hinsicht: Ihre......
17.08.16
Lakewood – Das Hormon-Analogon Abaloparatid, das wie Teriparatid den Knochenaufbau fördert, hat in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 722-733) die......
30.05.16
Leitlinien zur Osteoporose decken Rehabilitation nicht ab
Köln – Die aktuellen Leitlinien zur Behandlung von Menschen mit Osteoporose decken fast alle Versorgungsaspekte ab, nur die Rehabilitation fehlt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
02.11.15
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen identifiziert, die für ein mögliches......
27.10.15
Leipzig – Auf die Möglichkeit, Patienten mit massiven Knochenverlusten mit so genannten Mega-Implantaten zu helfen, hat die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und plastische Chirurgie am......
14.04.15
Knochenbrüche durch Osteoporose verursachen hohe Kosten
Hamburg – Knochenbrüche verursachen bei 50-jährigen Frauen mit Osteoporose mehr als dreimal so hohe Lebenszeitkosten für Behandlung und Pflege als bei Frauen, die niemals an Osteoporose erkranken. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige