Ärzteschaft

Hoppe wirbt erneut für Priorisierung

Freitag, 27. Mai 2011

Bonn – Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe hat erneut ein Konzept für eine Patientenversorgung nach Ranglisten geworben. „Wir Ärzte werden das Thema Priorisierung in die Hand nehmen, weil die Politik sich bisher geweigert hat“, sagte Hoppe der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post vom Freitag.

Anzeige

Von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kam allerdings prompt eine Absage. „Das Bundesgesundheitsministerium macht sich eine Priorisierung im Gesundheitssystem nicht zu eigen“, erklärte ein Ministeriumssprecher in Berlin. „Alle Menschen müssen auch künftig Zugang zu einer hochwertigen medizinischen Versorgung haben.“

Hoppe beklagte, dass es bereits heute eine „heimliche Rationierung“ in der medizinischen Versorgung gebe. „Das System ist unterfinanziert und die finanziellen Engpässe müssen irgendwie im Arzt-Patienten-Verhältnis aufgefangen werden. Aber Ärzte sind nicht legitimiert zu rationieren.“ Das sei auch ethisch nicht vertretbar. Diese Entscheidungen müssten auf höherer Ebene getroffen werden.

Befürworter einer Priorisierung argumentieren, dass es bereits heute absehbar ist, dass nicht mehr alle bisherigen Leistungen für alle gesetzlich Krankenversicherten finanziert werden können. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Prioritätenbildung oder Auswahlentscheidung.

Der Sprecher des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Florian Lanz, erklärte dazu, die Ärzte sollten Vorschläge für eine bessere Versorgung kranker Menschen machen „und nicht ein Konzept, nach welchen Kriterien man sie verschlechtert“.

Niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser erhielten 2011 aus den Portemonnaies der Beitragszahler so viel Geld wie noch nie. „Und als Dankeschön wollen die Ärzte jetzt deren Leistungen rationieren.“ 

Lanz nannte es „nicht nachvollziehbar“, dass die Ärzte von einer Unterfinanzierung des Gesundheitswesens sprächen. Jahr für Jahr stiegen die Einnahmen der Krankenhäuser und der niedergelassenen Ärzte.

© kna/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dieter
am Mittwoch, 1. Juni 2011, 07:49

TRIAGE = Massenanfall von Verletzten

TRIAGE ist nicht nur Massenanfall von Verletzten bei Katastrophen sondern auch Bestandteil der Kriegsmedizin (euphemistisch: Wehrmedizin genannt). TRIAGE, Selektion mag es in anderen Ländern geben, in der EU jedoch schon lange nicht mehr, außer wenn es um die golden Wasserhähne im Krankenhauszimmer geht,- da hat ein GOÄ-10 Patient aus Arabien (im Roaming-in mit seinem Harem) tatsächlich einen erheblichen Vorteil. Vielleicht ist dies ja die "Zweiklassenmedizin", die halbbackene Möchtegernexperten immer so gerne aus der Tasche ziehen? Die dümmste Worthülse der Welt ...
harlekin2000
am Montag, 30. Mai 2011, 11:40

So ist es halt wenn ein Pathologe Ärztekammerpräsident ist,

oder dein gescheiterter Bundeswehrarzt ( was ja schon der GAU an sich ist, wie kann man als Bundeswehrarzt scheitern, da lacht man sich ja schon wirklich tot), Gesundheisminister wird.
polmu
am Freitag, 27. Mai 2011, 21:59

Das Zauberwort

in dieser Richtung wird heißen: TRIAGE! Aufmerksame Leser finden es zunehmend häufiger, auch im Ärzteblatt.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.06.16
München – Vor überzogenen Erwartungen an die Telemedizin hat der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, gewarnt. „Die moderne Kommunikationstechnologie eröffnet......
12.01.16
Berlin – Mehr Selbstbewusstsein und Mut bei der ärztlichen Indikationsstellung – das wünschten sich die Teilnehmer der Veranstaltung „Akademien der Bundesärztekammer im Dialog“, die am vergangenen......
30.10.15
Köln – Wer sich eine klare Ansage vom ehemaligen Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio zum Thema „Rationierung oder Priorisierung in sozialen Sicherungssystemen – verfassungsrechtliche Grenzen“......
14.10.15
„Gemeinsam klug entscheiden“ –  Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) startet unter dem Leitsatz "Gemeinsam Klug Entscheiden" eine Qualitätsoffensive. Mit ihr möchte sie......
09.07.15
Berlin – Keine bildgebenden Untersuchungen bei Rückenschmerzen und keine Antibiotika bei Atemwegsinfekten: Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) will mit der Initiative „Klug......
16.06.15
Bayreuth – Eigennutz ist offenbar für die Einstellung zur Priorisierung medizinischer Leistungen von zentraler Bedeutung. Das zeigt eine neue Studie der Universitäten Bayreuth und Halle-Wittenberg im......
19.04.15
Mannheim – Die Initiative „Klug entscheiden“ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat eine „enorme Resonanz mit konstruktiven Diskussionen in der Ärzteschaft“ ausgelöst. Das sagte der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige