Ärzteschaft

Ärztetag für Informations- und Selbstbestimmungs­lösung mit Erklärungspflicht

Mittwoch, 1. Juni 2011

Kiel – In Deutschland warten 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan, jeden Tag sterben drei Patienten, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ zur Verfügung steht.

Um die Zahl der Spenderorgane zu erhöhen, hat sich der 114. Deutsche Ärztetag in Kiel dafür ausgesprochen, die Information der Bevölkerung über die Möglichkeiten der Organspende und der Transplantationsmedizin zu intensivieren.

Ziel müsse es sein, dass möglichst viele Bürger ihre Bereitschaft für eine Organ- und Gewebespende erklären. Dabei müsse das Selbstbestimmungsrecht gewahrt bleiben. „Wird dieses Recht nicht zu Lebzeiten wahrgenommen und liegt somit keine Erklärung vor, können dem Verstorbenen unter Ermittlung des mutmaßlichen Willens durch Einbeziehung der Angehörigen, Organe und/oder Gewebe entnommen werden“, heißt es in dem Ärztetags-Beschluss.

Die Delegierten folgten damit dem Vorschlag der Ständigen Kommission Organtransplantion der Bundesärztekammer, die das „Modell einer Informations- und Selbstbestimmungslösung mit Erklärungspflicht“ entwickelt hat. Der Ärztetag betonte, dass diese Regelung die positiven Aspekte sowohl der derzeit geltenden Zustimmungslösung wie auch der sogenannten Widerspruchslösung konstruktiv aufgreift und zusammenführt. 

Im vergangenen Jahr hatte sich der Ärztetag für eine Widerspruchslösung ausgeschlossen. Doch Martina Wenker, vom Bundesärztekammer-Vorstand konnte die Antragsteller des damaligen Beschlusses davon überzeugen, dass diese Lösung schwer umzusetzen sei. „Selbst Patientenvertreter wollen keine Widerspruchs-, sondern eine Selbstbestimmungslösung.“ © Kli/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

24.05.16
Gröhe: „Ich möchte keine Kassen- oder Staatsmedizin“
Hamburg – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich heute bei der Eröffnung des 119. Deutschen Ärztetages in Hamburg zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem bekannt. „Mein......
24.05.16
GOÄ-Novelle: Montgomery warnt vor überzogenen Erwartungen
Hamburg – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) hat Fehler bei der Novellierung der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) eingeräumt, zugleich aber manchen Kritikern der bisherigen......
24.05.16
Hamburg – Die Abgeordneten des 119. Deutschen Ärztetages haben einen Antrag zur Änderung der Tagesordnung auf Abwahl von Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery abgelehnt. Der Antrag, der......
24.05.16
Bündnis Junger Ärzte fordert bessere Berufsbedingungen
Hamburg – Mit Sorge sehen die jungen Ärztinnen und Ärzte der großen deutschen Berufsverbände und Fachgesellschaften die Zukunft der Medizin in den deutschen Kliniken. Mit einem gemeinsamen......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
15.05.15
Deutscher Ärztetag spricht sich für Stärkung der ambulanten Weiterbildung aus
Frankfurt am Main – Für eine Stärkung der ambulanten Weiterbildung hat sich heute in Frankfurt der 118. Deutsche Ärztetag ausgesprochen. Im Interesse einer bestmöglichen Qualifizierung junger......
15.05.15
Frankfurt am Main - Zum Abschluss des Deutschen Ärztetages in Frankfurt haben sich die Delegierten intensiv mit dem Thema Telemedizin und Telematik sowie mit dem von der Bundesregierung geplanten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige