Politik

Bundesregierung will Pflegequalität in Altenheimen verbessern

Freitag, 17. Juni 2011

Berlin/Duisburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben heute den Abschlussbericht „Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beur­teilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe“ vorgestellt.

Er enthält Indikatoren und Instrumente, mit denen die Qualität der Pflege in stationären Einrichtungen abgebildet und gemessen werden kann.

„Gute Qualität in der Pflege kann gar nicht hoch genug bewertet werden“, erklärte BMFSFJ-Staatssekretär Josef Hecken (CDU). Besonders wichtig sei, dass die objektive Qualität auch dem subjektiven Empfinden der Bewohner entspräche.

Die Wissenschaft habe hier neue Wege aufgezeigt, wie man die Qualität in der Pflege zuverlässig messen könne. „Die Ergebnisse werden uns helfen, die Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen weiter zu verbessern“, so Hecken.

Der Bericht fasst die Ergebnisse eines vom Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) und vom Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH (ISG) durchgeführten Projektes zusammen. In einer zehnmonatigen Testphase wurden die Indikatoren und Instrumente in 46 teilnehmenden Pflegeeinrichtungen erprobt.

Darüber hinaus hat die Bundesregierung die „Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive für den Bereich der Altenpflege 2014“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Zahl der Auszubildenden zu erhöhen.

Dazu haben das BMFSFJ, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das BMG und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Länder und die Fach- und Berufsverbände in der Altenpflege eine Arbeitsgruppe auf Fachebene eingesetzt.

Sie soll nach Ministeriumsangaben in einer gemeinsamen Vereinbarung möglichst konkrete Maßnahmen festlegen, die zur Stärkung der Aus- und Weiterbildung und zur Steigerung der Attraktivität des Berufs- und Beschäftigungsfeldes der Altenpflege beitragen. Der Deutsche Berufsverband für Altenpflege (DBVA) begrüßt diese Initiative.

„Schon heute fehlen Tausende von Pflegekräften“, sagte DBVA-Vorsitzende Christina Kaleve. Es sei endlich an der Zeit, weitreichende Veränderungen einzuläuten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.11.15
Pflegerin nachts im Altenheim für durchschnittlich 52 Bewohner verantwortlich
Witten/Herdecke – Pflegekräfte in Altenheimen sind im Nachtdienst überlastet. Das berichten Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke nach einer Online-Studie zum Thema. Die Forscher konnten 276......
06.11.15
Betreuung in profitorientierten Pflegeheimen oft schlechter
Witten – Die Pflegequalität ist in profitorientierten Pflegeheimen in Deutschland schlechter als in nicht-profitorientierten Einrichtungen. Das berichtet eine Forschergruppe um den......
25.06.15
Berlin – Bewohner in Seniorenwohnheimen, die regelmäßig naturheilkundliche Maßnahmen anwenden, benötigen weniger Arzneimittel als Pflegebedürftige ohne diese Maßnahmen. Das berichten Wissenschaftler......
26.05.15
Frankfurt – 58 Prozent der Deutschen sind besorgt über die Qualität von Pflegeeinrichtungen – obwohl rund drei Viertel positive Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen gemacht haben. Das zeigt eine......
28.04.15
Versorgung pflegebedürftiger Menschen: Ärzte, Zahnärzte und Freie Wohlfahrtspflege wollen stärker kooperieren
Berlin – Die bedarf- und bedürfnisgerechte Versorgung assistenzbedürftiger Menschen wird künftig nur in Kooperation von Ärzten, Zahnärzten und Pflegekräften zu gewährleisten sein. Darüber waren sich......
14.01.15
Medizinischer Dienst: Qualität der Pflege verbessert
Berlin – Die Qualität der stationären und ambulanten Pflege in Deutschland hat sich leicht verbessert. Das geht aus dem vierten Pflege-Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes des......
12.01.15
München – Spätestens ab Mitte dieses Jahres müssen Pflegeheime in Bayern sicherstellen, dass in der Nacht mindestens eine Pflegekraft für 30 bis maximal 40 Bewohner anwesend ist. Eine entsprechende......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige