Medizin

Pioglitazon: Kein Verbot trotz Blasenkrebsrisiko

Freitag, 22. Juli 2011

London – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat ein Verbot des Antidiabetikums Pioglitazon vorerst abgelehnt. Die Behörde rät lediglich dazu, Patienten mit einem erhöhten Blasenkrebsrisiko von der Verordnung auszunehmen. Allgemein war ein Verbot erwartet worden, nachdem Frankreich das Mittel vom Markt genommen hatte. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte ebenfalls von einer weiteren Verordnung abgeraten.

Eine retrospektive Kohortenstudie (CNAMTS) aus Frankreich hatte, wie berichtet, ergeben, dass die Verordnung von Pioglitazon mit einem leicht erhöhten Anstieg von Blasenkrebserkrankungen einhergeht. Die Autoren ermittelten eine Hazard Ratio von 1,22. Die EMA nennt jetzt ein relatives Risiko auf 1,12 bis 1,33, wobei neben der CNAMTS noch eine Kohortenstudien aus Kalifornien (Kaiser Permanente) und eine Fall-Kontrollstudie aus England (GPRD) in die Berechnung einflossen. Die EMA hat außerdem die Daten mehrerer randomisierter Studien in einer Meta-Analyse zusammengefasst.

Danach kam es nur unter der Therapie mit Pioglitazon nur bei 19 von 12.506 Patienten (0,15 Prozent) zum Blasenkrebs gegenüber 7 von 10.212 Patienten in den Vergleichsgruppen (0,07 Prozent). Die klinischen Studien waren allerdings nur von kurzer Dauer, weshalb ein späterer Anstieg des Risikos nicht ausgeschlossen werden kann.

Angesichts des eher geringen absoluten Risikos und in der Überzeugung, dass es für einige Patienten keine andere angemessene Therapie gebe, hat sich die EMA gegen ein Verbot entschieden. Es wird lediglich folgende Kontraindikation empfohlen: Patienten mit Blasenkrebs, einem Blasenkrebs in der Vorgeschichte oder einer nicht weiter untersuchten Makrohämaturie sollte Pioglitazon nicht verschrieben werden.

Empfohlen wird weiterhin, Risikofaktoren für Blasenkrebs wie Alter, Raucherstatus oder Kontakt zu bestimmten Chemikalien (z.B. aromatische Amine) bei der Entscheidung für die Behandlung mit Pioglitazon zu berücksichtigen.

Pioglitazon sollte nur dann angewendet werden, wenn die Patienten eindeutig von der Behandlung profitieren. Dies sei drei bis sechs Monate nach Therapiebeginn und dann in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Die Entscheidung für eine Pioglitazontherapie sollte unter Berücksichtigung der altersbedingten Risikofaktoren bei älteren Patienten besonders vorsichtig getroffen werden, heißt es weiter.

Die EMA hat den Hersteller zu einer pan-europäischen epidemiologische Studie aufgefordert, in der das Blasenkrebsrisiko näher untersucht werden soll. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.07.16
Urologische Onkologie: Zahl der Publikationen gestiegen
Paris – In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Publikationen aus dem Fachgebiet der urologischen Onkologie um 43 % an. Vor allem Studien zum Peniskarzinom verzeichneten einen Zuwachs. Zu diesem......
04.07.16
Erste roboter-­assistierte minimal-­invasive Nieren­transplantation in Deutschland
Homburg/Saar – Im Juni 2016 haben Urologen am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) die beiden ersten roboter-assistierten Nierentransplantationen in Deutschland durchgeführt. Bei den Eingriffen......
01.07.16
Sheffield - Nach dem Rauchen ist – mit einem größeren Abstand – die berufliche Belastung mit krebserregenden Substanzen die wichtigste Ursache für Blasenkarzinome. Britische Forscher ermittelten in......
07.06.16
Jena – Ein neues Operationsverfahren an der Klinik für Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) kann Kindern, die neben einer neu angelegten Harnblase einen künstlichen Blasenausgang......
02.05.16
Berlin – Eine organerhaltende Operation in Kombination mit einer Radiochemotherapie ist auch bei muskelinvasivem Blasenkrebs eine Alternative zur kompletten operativen Entfernung der Harnblase. Diese......
29.10.15
Portland – Die Bestimmung von Biomarkern kann ein Harnblasenkarzinom oft nicht sicher ausschließen oder bestätigen. Das berichten Forscher um Roger Chou an der Oregon Health & Science University......
28.11.14
London – Das Urothelkarzinom der Blase scheint auf die Immuntherapie mit sogenannten PD-L1-Antagonisten ausgesprochen gut anzusprechen. In einer Phase 1-Studie in Nature (2014; 515: 558–562) wurden......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige