Ärzteschaft

Marburger Bund begrüßt Urteil zum Informationsschutz für Beschäftigte

Dienstag, 26. Juli 2011

Berlin – Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter, die betriebliche Missstände publik machen, nicht fristlos entlassen. Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden (EGMR, Urt. v. 21.7.2011 – 28274/08). Der Marburger Bund (MB) begrüßte das Urteil, das den Schutz von Fehlermeldern, sogenannte Whistleblower,  auch für das Gesundheitswesen festschreibe.

„Die Beschäftigten im Gesundheitswesen dürfen keine Angst vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben, wenn sie auf Gefahren und Rechtsverstöße in ihrem Arbeitsbereich hinweisen“, unterstrich MB-Chef Rudolf Henke. So könne das Urteil auch zu einer größeren Patientensicherheit beitragen.

Eine Überarbeitung der entsprechenden Gesetzgebung ist für Henke dazu jedoch „dringend und zwingend“. Dabei gelte es, den Transparenzgedanke sowie datenschutzrechtliche Belange der meldenden sowie belasteten Person zu berücksichtigen. Vorschläge dazu lägen bereits seit 2009 auf dem Tisch.

„Bei einer rechtlichen Regelung muss vor allem deutlich werden, wie der Gesetzgeber im Blick auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit die Grenze zwischen zulässigem ‚Whistleblowing’ und unzulässiger Publikation von Betriebsinterna zieht“, so Henke.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

08.04.16
Forscher werben für gemeinsame Infrastruktur bei Gesundheitsdaten
Berlin - Die Möglichkeiten der umfassenden Analyse der großen Datenflut von „Big Data“ macht auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt. Hier werden täglich unzählige Datensätze über das ärztliche......
04.03.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vor den Gefahren der Cyberkriminalität gewarnt. Hintergrund sind sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie Locky oder TeslaCrypt, die sich......
02.03.16
Düsseldorf - Bei den jüngsten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) keine Menschen in Lebensgefahr gewesen.......
18.02.16
Marburger Bund fordert sichere IT-Infrastruktur in Krankenhäusern
Berlin – Nach zwei sogenannten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen hat der Marburger Bund (MB) gefordert, Krankenhäuser müssten ihrer IT-Sicherheit „größte Aufmerksamkeit“ widmen.......
15.02.16
Krankenhäuser kämpfen gegen Cyberattacken
Neuss/Arnsberg – Ob Mandelentzündung oder Bauchschmerzen – im Neusser Lukaskrankenhaus hängt derzeit alles an Papier und Stift. Eine Cyberattacke hat das IT-System der Klinik im Rheinland am......
20.01.16
„Safe Harbor“-Urteil: Es besteht noch Regelungsbedarf
Köln – Vor dem Hintergrund des „Safe Habor“-Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 6. Oktober 2015 haben die Datenschutz-Arbeitsgruppen des Bundesverbandes Gesundheits-IT (bvitg), der......
26.10.15
Kassen sollen Briefe von Ärzten an den MDK nicht mehr öffnen können
Berlin – Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, beanstandet, dass Krankenkassen Briefe öffnen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige