Politik

Verbände fordern Qualitätsberichte statt Pflegenoten

Mittwoch, 27. Juli 2011

Berlin – Pflegeverbände haben ein neues Konzept zur Messung und Bewertung der Pflegequalität vorgelegt.

Das bestehende Notensystem soll nach dem Willen des Verbands Deutscher Alten- und Behinderten­hilfe (VDAB) und des Arbeitgeber- und Berufs­verbands Privater Pflege (ABVP) durch Qualitäts­berichte ersetzt werden, die von den Pflege­einrichtungen selbst erarbeitet werden. Die Berichte der Einrichtungen sollen stichprobenartig überprüft werden.

Seit 2009 gibt es in Deutschland ein Notensystem zur Bewertung von Pflegeeinrichtungen. Es geriet aber in die Kritik, weil gute Noten für ein schönes Zimmer oder lesbare Essenspläne die eigentlichen Pflegemängel auf dem Papier ausgleichen können. Eine Einigung auf ein besseres System scheiterte im vergangenen Jahr, weil VDAB und ABPV aus den Verhandlungen ausstiegen, Einstimmigkeit aber erforderlich gewesen wäre.

Pflegerealität zu komplex für Noten
Die Verbände halten das aktuelle Prüfsystem nicht für geeignet, das zu messen, was es messen solle. „Die Realität ist so komplex, dass man das nicht in Noten darstellen kann“, sagte der Pflegewissenschaftler Marcellus Bonato am Mittwoch in Berlin.

Er hatte in den vergangenen Monaten eine Kommission der beiden Verbände sowie unabhängiger Experten zur Erarbeitung von Pflegegütekriterien geleitet. Auch die stellvertretende Bundesvorsitzende des VDAB, Petra Schülke, beklagte, es gehe bei dem bestehenden System vorrangig darum, die Prüfer zufriedenzustellen.

Die Bonato-Kommission schlägt nun vor, ein Prüfsystem zu etablieren, das sich an Methoden orientieren solle, die bereits im Krankenhaus- und im Rehabereich etabliert seien. Die Kriterien sollen einem Modellprojekt folgen, das Klaus Wingenfeld vom Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld erarbeitet hat.

Diese sollen jedoch nur eine Grundlage bilden und weiterentwickelt werden. „Wofür wir jetzt den Grundstein legen wollen, ist ein lernendes System”, sagte VDAB-Bundesgeschäftsführer Thomas Knieling.

Nach den Vorschlägen der Pflegeverbände sollen die Pflegeeinrichtungen zu einem bestimmten Stichtag Daten liefern. Wer dem nicht Folge leiste, müsse mit einem Bußgeld rechnen, sagte Bonato. Schülke regte eine Berichtspflicht alle drei Jahre an.

Zusätzlich soll ein bestimmter Prozentsatz der Einrichtungen stichprobenartig von einem externen Institut überprüft werden. Bonato sprach von zehn Prozent. Für ambulante Pflegeeinrichtungen soll das Verfahren genauso gelten wie für stationäre.

Bundestag und Bundesrat hatten erst vor wenigen Wochen eine gesetzliche Neuregelung auf den Weg gebracht, die den Streit über den Pflege-TÜV endgültig beilegen soll. Hierfür ist ein Schiedsverfahren eingeführt worden.

Weiter Streit über Pflegereform
Unterdessen gibt es weiter Streit über die geplante Pflegereform. Der Gesundheitsexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU), kritisierte das kürzlich von der SPD vorgelegte Konzept als unbezahlbar. Die SPD mache Pflegepolitik nach dem „Wünsch Dir was'-Prinzip“, sagte Spahn der Bild-Zeitung. Die Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion habe den SPD-Entwurf durchgerechnet und sei dabei auf mindestens 10,6 Milliarden Euro Mehrkosten gekommen.

Die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung kritisierte indes, bevor über die Finanzierung einer Pflegereform diskutiert werden könne, müssten zunächst die inhaltlichen Eckpunkte vorliegen.

„Denn wir brauchen nicht mehr Geld für schlechte Pflege, sondern ein tragfähiges Konzept für die Zukunft“, sagte der Geschäftsführende Vorstand der Organisation, Eugen Brysch. Dazu habe Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bisher nichts vorgelegt. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
12.11.15
Berlin – Die Pflegenoten, mit denen Heime derzeit bewertet werden, sind nach Auffassung des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), bei der Suche nach einem Pflegeplatz nicht......
22.06.15
Umstrittene Pflegenoten werden vorerst nicht abgeschafft
Berlin – Die umstrittenen Pflegenoten, mit denen Heime bewertet werden, werden vorerst nicht abgeschafft. In der Übergangszeit bis zur Schaffung eines neuen Bewertungssystems für die Pflegeheime im......
26.05.15
Frankfurt – 58 Prozent der Deutschen sind besorgt über die Qualität von Pflegeeinrichtungen – obwohl rund drei Viertel positive Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen gemacht haben. Das zeigt eine......
20.05.15
Berlin – Die Pflegenoten, auch „Pflege-TÜV“ genannt, spiegeln die Wirklichkeit in den Einrichtungen nur unzureichend wider und sollten dringend reformiert werden. Darüber waren sich heute......
24.04.15
Berlin – In der großen Koalition gibt es offenbar Differenzen über die Aussetzung der Pflegenoten, mit denen bisher Heime bewertet werden. „Die Beratungen zur Abschaffung der Pflegenoten innerhalb der......
01.04.15
Neues Konzept soll Pflegenoten ersetzen
Berlin – Nach dem Aus des Pflege-TÜV mit Schulnoten für Heime hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), Vorschläge für eine Neukonzeption des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige