Medizin

Wer schreibt die medizinischen Fachbeiträge?

Mittwoch, 10. August 2011

London – Kritik an den geltenden Richtlinien für die Publikation in wissenschaftlichen Fachmagazinen, den sogenannten International Committee of Medical Journal Editors (ICMJE) authorship guidelines, haben Autoren in der Public Library of Science (PLoS) geübt ( doi:10.1371/journal.pmed.1001072 und doi 10.1371/journal.pmed.1001071).

Diese Guidelines hat das ICMJE 1985 etabliert. Sie regeln, wie die Autorenschaft bei wissenschaftlichen Fachbeiträgen geregelt und dokumentiert wird.

Anzeige

Der medizinischische Autor Alastair Matheson argumentiert in seinem Beitrag, die Regeln erleichterten es der Industrie, ihre Inhalte kaschiert in den Journals zu platzieren, anstatt die Autorenschaft für alle Leser transparent und übersichtlich darzulegen. Konkret führten die Richtlinien der Journals dazu, dass die Namen akademischer Autoren zu prominent dargestellt würden und die der kommerziellen, Industrie bezahlten Autoren, nur im Kleingedruckten erschienen. Er fordert daher, die ICMJE Guidelines grundsätzlich zu überarbeiten. Die Journals sollten die von der Industrie bezahlten Mitautoren in die Autorenliste aufnehmen.

In dem anderen Beitrag kritisiert Linda Logdberg, die elf Jahre als medizinische Ghostwriterin tätig war, die ethischen Bedenken würden zu stark an die Ghostwriter delegiert und an die Firmen, die sie bezahlten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige