Medizin

Parkinson: Haut- in Hirnzellen verwandelt

Mittwoch, 24. August 2011

Edinburgh – Britischen Forschern ist es gelungen, die für die Parkinson-Erkrankung verantwortlichen Hirnzellen aus Hautzellen zu generieren. Der jüngste Erfolg der Stammzellforscher in Nature Communications (2011; doi: 10.1038/ncomms1453) könnte die Entwicklung neuer Medikamente beschleunigen.

Die Ursache für den Zerfall dopaminerger Nervenzellen in der Substantia nigra ist noch nicht restlos geklärt. Im Verdacht stehen jedoch Mutationen im Gen SNCA. Es kodiert das Protein alpha-Synuclein.

Dieses ist Hauptbestandteil der Lewy-Bodies, die sich bei Parkinson-Kranken in den überlebenden Zellen der Substantia nigra finden. Bei Patienten mit familiärer Erkrankung treten Mutationen im SNCA auf und auch bei sporadischen Erkrankungen werden in genomweiten Assoziationsstudien im SNCA-Gen häufiger Genvarianten nachgewiesen.

Es ist jedoch unklar, wieso alpha-Synuclein die Hirnzellen schädigt. Experimente mit transgenen Tieren haben laut der Arbeitsgruppe um Tilo Kunath von der Universität Edinburgh keine neuen Erkenntnis gebracht, da Abweichungen des SNCA-Gens, die beim Menschen die Erkrankung auslösen, beim Mäusen normal sind und deshalb nicht zum Zelluntergang führen.

Kunath entschied sich deshalb, die Zellen eines menschlichen Patienten zu verwenden. Der Patient litt an einer schweren frühen Erkrankungsform, die durch eine Verdreifachung des SNCA-Gens ausgelöst wurde.

Da sich eine Biopsie aus dem Gehirn aus ethischen Gründen verbot (sie hätte zudem nur degenerierte Nervenzellen aus der Substantia nigra zutage gefördert), entschieden sich die Forscher induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zu verwenden.

Diese Zellen mit Stammzelleigenschaften können seit kurzem aus Fibroblasten der Haut erzeugt werden. Neu ist jetzt, dass die Forscher in der Lage waren, die iPS wieder in Nervenzellen zu differenzieren. Da Gendefekte bei (den meisten) genetischen Erkrankungen in allen Zellen vorhanden sind, war die Verdreifachung des SNCA-Gens auch in den Nervenzellen vorhanden.

Der Forschung steht damit ein Zellmodell des Morbus Parkinson zur Verfügung. Sie können jetzt im Labor untersuchen, ob sich die Bildung von alpha-Synuclein durch Wirkstoffe vermeiden lässt. Um einen Vergleich mit gesunden Zellen zu haben, wurden auch die Zellen eines nicht erkrankten Verwandten des Patienten in iPS und in Nervenzellen umgewandelt.

Die Forscher und der Sponsor, die Stiftung Parkinson UK, sprachen wohl zurecht von einem Durchbruch, auch wenn niemand vorhersagen kann, ob die Zellen tatsächlich zur Entwicklung neuer Medikamente führen werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

19.07.16
Birmingham – Ein Fünftel alle Parkinson-Patienten zeigt Biomarker in ihrem Urin, die auf einen eher schweren Verlauf der Erkrankung hinweisen. Andrew West an der University of Alabama und seine......
13.07.16
Morbus Parkinson nach Gehirn­erschütterungen häufiger
Seattle – Menschen, die im Verlauf ihres Lebens eine Gehirnerschütterung mit kurzer oder längerer Bewusstseinsstörung erlitten haben, erkranken im späteren Leben häufiger an einem Morbus Parkinson.......
11.07.16
Hat Parkinson autoimmune Auslöser?
Montreal – Möglicherweise spielt das Immunsystems bei der Pathogenese eines Morbus Parkinson eine größere Rolle als bisher angenommen. Dafür sprechen neue Forschungsergebnisse der University of......
21.06.16
Studie: Parkinson wird immer häufiger
Rochester – Die Inzidenz des Morbus Parkinson und verwandter Erkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten bei Männern, nicht aber bei Frauen, deutlich angestiegen. Dies zeigt eine Untersuchung des......
16.06.16
Augusta – Parkinson-Patienten, die das Medikament Monomethylfumarat, ein Derivat des Multiple-Sklerose (MS)-Medikaments Dimethylfumarat, einnehmen, könnten ihren Krankheitsverlauf wesentlich......
09.06.16
Chicago – Ein Gendefekt, der in den Nervenzellen den präsynaptischen Transport von Dopamin stört, hat in einer Familie zu einer Häufung von Parkinson-Erkrankungen geführt. Die Forscher hoffen in......
31.05.16
Kopenhagen – Je früher Parkinson diagnostiziert und adäquat therapiert wird, desto besser ist die langfristige Lebensqualität von Patienten mit der Erkrankung. „Glücklicherweise gelingt es uns dank......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige