Politik

Bundesrat: Ambulante spezialärztliche Versorgung später regeln

Donnerstag, 15. September 2011

Berlin – Die Gesundheitspolitiker der Länder wollen verhindern, dass ein neuer Versorgungsbereich („ambulante spezialärztliche Versorgung“) eingerichtet wird. Einen entsprechenden Beschluss fassten sie auf einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Bundesrates am Mittwoch, dem Vernehmen nach einstimmig.

Sie verlangen, dass die entsprechenden Passagen aus dem Entwurf zum Versorgungsstrukturgesetz herausgelöst und in einem eigenen Gesetzgebungsverfahren weiterverfolgt werden, und zwar unter Beteiligung der Länder. 

Mit der ambulanten spezialärztlichen Versorgung sollen nach dem Willen der Koalition die bisherigen Schnittstellenprobleme zwischen ambulantem und stationärem Sektor gelöst werden. Er soll es sowohl Vertragsärzten wie Krankenhausärzten ermöglichen, ihre Leistungen in einem fairen Wettbewerb zu erbringen, sofern sie über die entsprechende Qualifikation verfügen („Wer will, der kann.“).

Die Gesundheitspolitiker der Länder monieren, dass die geplante Ausgestaltung unpraktikabel sei und sowohl Regelungslücken wie Fehlanreize enthalte. So würden bewährten Rahmensetzungen wie Bedarfsplanung, Zulassungsvorgaben, Wirtschaftlichkeitsanforderung und Qualitätssicherung „ein unklares Verfahren“ entgegengesetzt.
 

Kritisiert wird im Einzelnen unter anderem, dass unklar sei, welche Erkrankungen dieser neue Bereich umfassen solle, es keine Regelung zur Vermeidung von Mengenausweitungen gebe und keine Bedarfsplanung vorgesehen sei.

Aufgrund der geplanten unmittelbaren Vergütung von Leistungen durch die Krankenkassen entstehe zudem „die Tendenz zur Spezialisierung ärztlicher Leistungen und damit zur Niederlassung als spezialisierter Facharzt“. Dies könne die Attraktivität einer Tätigkeit als Hausarzt schwächen.

Die Landesvertreter verweisen weiterhin darauf, dass sie eine ambulante spezialärztliche Versorgung bestimmter Krankheitsbilder im Krankenhaus grundsätzlich befürworten. Ein neuer Versorgungsbereich wie angedacht müsse jedoch stufenweise mit einer ausreichenden Vorlaufzeit eingeführt werden. Konkret ist vom Jahr 2013 die Rede.

Anzeige

© Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Berlin – Auch bei gesetzlich versicherten Patientinnen mit Brustkrebs sind künftig molekular-pathologische Genexpressionstests möglich, um die Therapie zu individualisieren. Die entsprechenden......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......
04.08.16
Weimar – Die Einwohner Thüringens müssen maximal zehn Kilometer bis zum nächsten niedergelassenen Arzt fahren. Das ergab eine Erhebung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, die heute in......
01.08.16
Berlin – Ab Anfang August gelten Änderungen und Konkretisierungen der sogenannten ASV-Richtlinie, also der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur ambulanten spezialfachärztlichen......
20.06.16
Berlin – Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) wirken sich nicht automatisch auf die Abrechnung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aus. Der erweiterte......
22.04.16
Berlin – Das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) hat die in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen auf seinen Internetseiten......
13.04.16
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es über eine Milliarde Arzt-Patienten-Kontakte pro Jahr. Im Jahr 2014 hat es dort 552,7 Millionen Behandlungsfälle gegeben, die rund 33,4 Milliarden Euro......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige