Vermischtes

Ethikrat plädiert für kontrollierte Arzneimittel­forschung an Kindern

Freitag, 23. September 2011

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat davor gewarnt, Kinder durch kategorische Forschungsverbote von medizinischen Fortschritten abzukoppeln. „Obwohl Kinder ebenso wie Erwachsene ein Recht auf eine angemessene und sichere Versorgung mit Arzneimitteln haben, werden sie häufig mit Medikamenten behandelt, die nicht für sie zugelassen sind“, verwies der Ethikrat im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Forum Bioethik“ auf ein hohes Risikopotenzial.

Klinische Studien mit Kindern könnten dieses Defizit zwar begleichen, seien jedoch aus ethischen Gründen bislang die Ausnahme. „Angesichts der Risiken, die mit dem Einsatz ungetesteter Medikamente verbunden sind, und dringend benötigter Therapien sind Studien mit Kindern unverzichtbare Voraussetzung für wirksame und sichere Behandlungen“, unterstrich Georg Marckmann, Direktor des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ein Verzicht auf Studien mit Kindern sei ethisch unvertretbar.

Nicht zuletzt deshalb zeichnet sich aus Sicht des Ethikrates inzwischen ein Paradigmenwechsel ab: „Die Auffassung, Kinder vor der Forschung zu schützen, ist der Auffassung gewichen, Kinder durch Forschung zu schützen“, so das Resümee der Experten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

03.06.16
Köln – Die Verordnungshäufigkeit von Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche in Deutschland ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Sascha Abbas und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen......
03.06.16
Berlin – Die Diskussion um steigende Arzneimittelpreise auf dem Deutschen Ärztetag in Hamburg beschäftigt eine Woche danach noch immer den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Wir......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......
09.05.16
Berlin – Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa 700.000 Kinder an Bluthochdruck (KiGGS-Studie). „Erkannt wird das Problem aber bei weniger als einem Prozent,“ schätzt Martin Hulpke-Wette,......
01.03.16
Köln - Insgesamt 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arzneimitteln westlicher Hersteller haben sich in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990 finden......
05.01.16
Erkältungsmittel sind die am häufigsten verordneten Medikamente für Kinder
Hamburg – Für Kinder bis zwölf Jahren sind Erkältungsmittel die am häufigsten verordneten Medikamente. Das ergibt eine Auswertung von Routinedaten des Jahres 2014 der Techniker Krankenkasse (TK).......
22.12.15
2015 laut Pharmaverband viele Verbesserungen für Patienten
Berlin – 2015 war laut dem Verband der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland (vfa) für viele Patienten ein gutes Jahr, weil sich die Chancen auf Besserung ihrer Leiden wesentlich erhöht hätten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige