Politik

Mensch-Tier-Misch­wesen: Ethikrat legt Stellungnahme vor

Dienstag, 27. September 2011

Berlin – Der Deutsche Ethikrat empfiehlt, die im Embryonenschutzgesetz festgelegten Verbote zu verschärfen, die sich auf die Verwendung von Mensch-Tier-Mischwesen in der Forschung beziehen. Auch bisher ist es nicht erlaubt, menschliche Embryonen auf Tiere zu übertragen oder Mischwesen zu erzeugen.

Darüber hinaus sollte nach Meinung des Ethikrats eine Übertragung von tierischen Embryonen auf Menschen verboten werden. Dies gelte auch für Verfahren, die Tiere dazu befähigen, menschliche Ei- oder Samenzellen zu bilden.

Weitere Empfehlungen beschäftigen sich mit zytoplasmatischen Hybriden, sogenannten Zybriden. Dabei handelt es sich um tierische Eizellen, deren Zellkern durch den einer menschlichen Zelle ersetzt wurde, so dass diese im Wesentlichen nur noch menschliches Erbmaterial enthalten.

Mit diesem Verfahren könnten menschliche Stammzellen ohne die Verwendung menschlicher Embryonen gewonnen werden. Solche embryonalen Mischwesen, „deren Zuordnung zu einer Art unklar wäre, dürfen nicht in eine tierische oder menschliche Gebärmutter eingepflanzt werden“, stellte Wolf-Michael Catenhusen, Mitglied des Ethikrats in Berlin fest. Der Deutsche Ethikrat empfiehlt, ein entsprechendes Verbot in das Embryonenschutzgesetz aufzunehmen.

Anzeige

Uneinig ist sich der Rat in der Frage, ob es ethisch vertretbar ist, Zybriden herzustellen. Elf Mitglieder sprachen sich für ein Verbot der Zybriden aus; zwölf halten deren Verwendung für ethisch unbedenklich. Nach ihrer Auffassung handelt es sich bei den Zybriden um das Ergebnis eines technischen Vorgangs, weshalb diese nicht den gleichen Anspruch auf Schutz genössen, wie ein menschlicher Embryo.

Die Verbotsbefürworter setzen hingegen einen Tier-Mensch-Zybriden mit menschlichen Embryonen gleich.  „Allein die technische Herstellung reicht noch nicht aus, ihm seine Schutzwürdigkeit abzusprechen“, betonte Catenhusen. Deshalb müsse das Embryonenschutzgesetz um ein entsprechendes Verbot erweitert werden.

Die Erzeugung von Tieren mit Teilen von menschlichem Erbgut (transgene Tiere) und sogenannten Hirnchimären (Einfügen menschlicher Hirnzellen in das Gehirn eines Tieres) hält der Ethikrat für unbedenklich, wenn die Hochrangigkeit des Forschungsziels gegeben ist und alle Tierschutzmaßnahmen erfüllt sind. Davon ausgenommen sollte die Forschung mit Primaten und Menschenaffen sein.

Mensch-Tier-Mischwesen mit Primaten sollen nur nach einem Begutachtungsverfahren erlaubt werden, wenn es keine Alternativen gibt und ein hoher medizinischer Nutzen zu erwarten ist. Vermischungen zwischen Mensch und Menschenaffe lehnt der Ethikrat grundsätzlich ab.

Folgen für die derzeit in Deutschland stattfindende Forschung sind durch die Stellungnahme des Ethikrats derzeit nicht zu erwarten. „Noch gibt es keine bedenkliche Forschung in diesem Gebiet“, sagte Catenhusen. „Wir plädieren aber für mehr Transparenz in diesem Bereich, zum Beispiel durch Aufnahme solcher Forschungen  in den Tierschutzreport an den Bundestag.“ /mei © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige