9.226 News Medizin

Medizin

Lungenfibrose: Studienabbruch nach erhöhter Sterblichkeit

Montag, 24. Oktober 2011

Ann Arbor – Ein deutlicher Anstieg der Mortalität zwang das US-National Heart, Lung, and Blood Institute zum vorzeitigen Abbruch der ersten klinischen Studie zur Tripletherapie der idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF). Sie gehört zu den bevorzugten Behandlungen bei dieser Erkrankung.

Die IPF ist eine chronisch-progrediente Variante der Lungenfibrose. Die Ursache für die langsame Vernarbung der Leber ist unbekannt. Die Fibrose spricht auf eine alleinige Therapie mit Steroiden oder Immunsuppressiva in der Regel nicht an.

Viele Zentren bevorzugen derzeit eine Dreifachkombination aus Prednison, Azathioprin und N-Acetylcystein (NAC). Sie war Gegenstand der sogenannten PANTHER-IPF-Studie („Prednisone, Azathioprine, and N-acetylcysteine: A Study that Evaluates Response in Idiopathic Pulmonary Fibrosis“). Das Idiopathic Pulmonary Fibrosis Clinical Research Network, ein Zusammenschluss von 26 US-Zentren, wollte 390 Patienten auf eine Tripletherapie, eine Monotherapie oder Placebo randomisieren.

Doch nach dem Einschluss von 238 Patienten musste kürzlich der Tripletherapie-Arm der Studie abgebrochen werden. Der Anlass waren katastrophale Ergebnisse bei einer Zwischenauswertung. Wie das US-National Heart, Lung, and Blood Institute mitteilt, waren unter der Tripletherapie 11 Prozent der Teilnehmer gestorben (gegenüber einem Prozent im Placebo-Arm). Schlechtere Ergebnisse für die Tripletherapie gab es auch im Endpunkt Hospitalisierungen (29 versus 8 Prozent), bei den schweren Nebenwirkungen (31 versus 9 Prozent) sowie in den Lungenfunktionsprüfungen.

Die Ergebnisse haben die Studienleitung um Fernando Martinez von der Universität von Michigan in Ann Arbor offenbar überrascht. Die Ergebnisse würden derzeit weiter analysiert, um den Grund für die schädliche Wirkung der Dreierkombination zu ergründen. Eine Ungleichverteilung der Patienten vor Studienbeginn scheide als Ursache jedoch aus.

Der NAC-Arm soll bis zum geplanten Ende der Studie Ende 2013 fortgesetzt werden. Eine Publikation der Zwischenergebnisse steht noch aus. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Drucken Versenden Teilen
9.226 News Medizin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in