Politik

Bahr verteidigt Reform der Pflegeversicherung

Dienstag, 8. November 2011

Berlin – Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die geplanten Änderungen in der Pflegeversicherung verteidigt. „Wir geben insgesamt 21 Milliarden für die Pflege aus - jetzt noch eine Milliarde zusätzlich“, sagte der Minister heute im ARD-Morgenmagazin. Das sei „ein großer Batzen“, der ganz gezielt für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eingesetzt werden könne.

Pflege werde in den nächsten Jahrzehnten nicht billiger werden. „Insofern ist richtig, dass nicht alle Probleme für die nächsten 30 Jahre gelöst sein werden“, sagte Bahr. Aber es sei ein richtiger Einstieg. Vor allem hob Bahr den nun berücksichtigten besonderen Betreuungsaufwand für demenzkranke Menschen hervor.

Die Junge Gruppe in der Unions-Bundestagsfraktion kündigt unterdessen Widerstand gegen die Pläne der Koalitionsspitzen für die Pflegeversicherung an. „Das, was den jüngeren Generationen versprochen wurde, wird nicht geliefert“, sagte der Vorsitzende der Gruppe, Marco Wanderwitz (CDU), der Financial Times Deutschland vom Dienstag. „Damit wird der Koalitionsvertrag gebrochen.“

Um die Last nicht allein künftigen Generationen aufzubürden, müsse eine Rücklage gebildet werden. Dieses Vorhaben hätten die Koalitionsspitzen jetzt fallen gelassen. „Da muss nachgebessert werden“, verlangte Wanderwitz.

Auch in der Sitzung des Unions-Fraktionsvorstands äußerte er Teilnehmern zufolge zusammen mit dem Junge-Union-Chef Philipp Mißfelder scharfe Kritik. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......
30.12.16
Berlin – Die Zahl der Menschen, die eine Pflegezusatzversicherung abschließen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 ist die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 2,48 auf......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
14.12.16
Gröhe: Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Weg
Berlin – Die Bundesregierung sieht die Pflegeversorgung in Deutschland auf einem guten Weg. Das Kabinett hat dazu heute den „Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der......
01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......
28.10.16
Pflegereform: Das sollten Ärzte und Pfleger jetzt wissen
Berlin – In diesen Tagen bekommen rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland Post von ihrer Pflegekasse. Darin werden sie erfahren, was sich zum 1. Januar 2017 mit der Pflegereform für sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige