Politik

Pflege-Zusatz­versicherung könnte Staat eine Milliarde Euro kosten

Montag, 14. November 2011

Hamburg – Die von der Bundesregierung geplante private Zusatzversicherung in der Pflege könnte den Steuer­zahler bis zu einer Milliarde Euro kosten.

Nach Berech­nungen des Bundes­gesund­heits­minis­teriums würde ein Betrag dieser Größenordnung fällig, wenn alle Berechtigten für die Riester-Förderung einen entsprechenden Vertrag für die Pflege abschließen würden, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner neuesten Ausgabe. Beiträge zur Riester-Rente werden vom Staat bezuschusst - entsprechend müsste der Steuerzahler auch bei einer Riester-Pflegeversicherung einspringen.

Die schwarz-gelbe Koalition hatte entschieden, eine staatlich geförderte freiwillige Pflegezusatzversicherung analog zur Riester-Rente einzuführen. Die Berechtigung zur Riester-Förderung in der Rente haben derzeit rund 40 Millionen Bundesbürger. Dem Bericht zufolge entwickeln sich die Finanzen der Pflegekasse in diesem Jahr bislang positiv.

Mit einem deutlichen Einnahmeanstieg von über zwei Prozent und einem Ausgabenplus von unter drei Prozent könne sich nochmals ein geringfügiger Überschuss ergeben, heiße es in einem Bericht des Ministeriums an den Gesundheitsausschuss des Bundestags.

Scharfe Kritik der Kassen
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, kritisierte Pflegereformen der Koalition scharf. „Wir hätten uns von der Bundesregierung mehr Mut gewünscht. Die dringend benötigte systematische Leistungsverbesserung für Pflegebedürftige und deren Angehörige wird immer noch nicht angepackt“, schrieb Straub in einem Beitrag für die Bild am Sonntag.

Straub warf der Regierung vor, dringend nötige Reformen zu verschleppen. Bereits vor zwei Jahren habe eine von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission Konzepte vorgelegt, über die die Kommission nun erneut beraten soll. „So wird kostbare Zeit verschwendet und die tatsächliche Verbesserung der Pflege insbesondere von Demenzkranken auf die lange Bank geschoben.“

Die jüngeren Bundestagsabgeordneten der Union drohen unterdessen erneut mit einer Ablehnung der Reform der Pflegeversicherung im Bundestag. Es gehe um ein Stück Generationengerechtigkeit, sagte der Chef der Jungen Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz, dem Nachrichtenmagazin Focus.

„So lange dies nicht erfüllt ist, bin ich nicht sicher, ob wir zustimmen werden“, fügte er hinzu. Wanderwitz pochte auf Einhaltung des Koalitionsvertrags. Darin stehe, „dass wir eine verpflichtende Kapitaldeckung für die Pflege brauchen“. © afp/dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Mehr Beratung für Pflegebedürftige vor Ort
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig intensiver beraten und besser vor Pflegebetrug geschützt werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Freitag in erster......
15.09.16
Ärzte und Pflegedienste sollen über neuen Pflegebedürftigkeits­begriff informieren
Berlin – In rund 100 Tagen – am 1. Januar 2017 – sollen die Regelungen des zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft treten. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appellierte heute in Berlin an......
14.09.16
GKV-Spitzenverband: 2017 wird neue Ära in der Pflegeversicherung beginnen
Berlin – Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass die Umstellung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zum Beginn des kommenden Jahres gelingen wird. „Ich glaube, dieses Mammutprojekt ist sehr......
07.09.16
Pflegereform: Streit um Regelungslücke
Berlin – Bis zu zehn Prozent der Bewohner von Pflegeheimen erhalten keine Leistungen der Pflegeversicherung. Meist werden in diesem Fall die Heimkosten vom Sozialhilfeträger übernommen. Dies könnte......
27.04.16
Dritte Stufe der Pflegereform: Modellkommunen sollen Pflegeberatung erproben
Berlin – Die Bundesregierung will die Kommunen in Deutschland bei der Pflege stärker einbinden. Das geht aus dem Referentenentwurf zum dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) hervor, der dem Deutschen......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige