Medizin

Multiple Sklerose beginnt im Cortex

Freitag, 9. Dezember 2011

Rochester – Neue Forschungsergebnisse stellen die bisherigen Konzepte zur Entstehung der multiplen Sklerose (MS) gewissermaßen auf den Kopf. Laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2011; 365: 2188-2197) könnte am Anfang der Erkrankung nicht, wie bisher angenommen, eine Demyelinisierung der Axone, also eine Schädigung der weißen Hirnsubstanz, in tieferen Regionen des Zentralnervensystems stehen. Die Erkrankung könnte vielmehr ihren Ursprung in einer Schädigung der grauen Hirnsubstanz des Cortex haben.

Die klinische MS ist Folge einer Autoimmunattacke auf die Myelinscheiden, die die Leitfähigkeit der Nervenfasern erhöht. Die MS war demnach ein „Kabelbrand“ in den Tiefen des Zentralnervensystems. Dort wird die Erkrankung heute auch mittels der Kernspintomographie diagnostiziert.

In den oberflächigen kortikalen Regionen des Gehirns werden in diesem frühen Stadium mit bildgebenden Verfahren keine Veränderungen gefunden. Hirnbiopsien gehören nicht zur Diagnostik der MS. Sie werden manchmal zum Ausschluss von Tumoren bei Patienten durchgeführt, bei denen die bildgebenden Verfahren den Verdacht auf eine MS nicht bestätigen.

Die Gruppe um Claudia Lucchinetti von der Mayo Clinic in Rochester, hat jetzt die Ergebnisse von 563 Hirnbiopsien untersucht, in denen statt eines Tumors entzündliche Veränderungen gefunden wurden. Bei 138 Hirnbiopsien stand genügend Gewebe aus dem Cortex für eine ausführliche histologische Untersuchung zur Verfügung.

Sie ergab bei vielen, aber nicht bei allen Patienten Zeichen einer Demyelinisierung. Bei etwa dem gleichen Anteil der Patienten, die Jahre später an einer MS erkrankten, fehlte dieses zentrale Merkmal der Erkrankung jedoch.

Es waren aber Infiltrate mit T-Zellen vorhanden, die an der Autoimmunattacke beteiligt waren. Auch mit myelinbeladenen Makrophagen, ein sicherer histologischer Hinweis auf eine MS, wurden gefunden. Bei vielen Patienten lag außerdem eine lokale Entzündung der Meningen vor. Die Entzündung hatte also nicht nur die Myelinscheiden, sondern auch die Nervenzellen selbst angegriffen.

Der zeitliche Abstand zum Ausbruch der Erkrankung, die sich durch Jahre später durch den Angriff auf die Myelinscheiden in tieferen Regionen des ZNS bemerkbar macht, lässt Lucchinetti folgenden Ablauf der Erkrankung als möglich erscheinen.

Danach beginnt die Erkrankung, aus welchem Grund auch immer, im Cortex. Die mit Myelin beladenen Makrophagen gelangen über den Liquorraum in den zervikalen Lymphknoten, wo sie dann eine breitere Autoimmunattacke auslösen, die sich dann vor allem gegen die Myelinscheiden richtet.

Dieser Ablauf könnte, so eine Hoffnung der Autoren, neue Ansätze zur Behandlung der Erkrankung bieten. Worin diese bestehen könnten, ist allerdings unklar. Leider ist es ohne Hirnbiopsie nicht möglich, die Erkrankung in diesem Prodromal-Stadium zu diagnostizieren, und ohne eine effektive Therapie wäre diese invasive Frühdiagnose in der klinischen Praxis auch nicht sinnvoll. Ob neue leistungsstärkere Kernspintomographen die Frühschäden im Cortex erkennen können, ist derzeit ungewiss. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.04.16
Mannheimer Patient darf Cannabis anbauen
Leipzig - Der Streit um den Cannabis-Anbau zu Therapiezwecken vor dem Bundesverwaltungsgericht dreht sich am Mittwoch immer wieder um eine Frage: Was ist für wirklich schwerkranke Patienten die......
06.04.16
Berlin – Die Versorgungssituation bei der Erstdiagnose einer Multiplen Sklerose (MS) ist in Deutschland unzureichend, weil die Neurologen an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt sind. Die Adhärenz der......
08.10.15
Neues Medikament gegen Multiple Sklerose erfolgreich getestet
Basel – Das Immunsuppressivum Daclizumab HYP, ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-2-Rezeptor CD25, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten mit schubförmig remittierender......
25.09.15
Düsseldorf – Ein neuer Antikörper könnte schon bald das Repertoire an Arzneimitteln gegen die Multiple Sklerose (MS) ergänzen. Das belegen erste Ergebnisse einer Studie mit mehr als 1.800 Patienten,......
24.09.15
Düsseldorf/München – Wechselwirkungen zwischen der menschlichen Darmflora und neurologischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose (MS) sind im Augenblick Gegenstand intensiver Forschung. „Den......
12.09.15
Boston – Ein Anstieg der Melatonin-Konzentration könnte erklären, warum Patienten mit Multipler Sklerose in den dunklen Wintermonaten weniger Krankheitsschübe erleiden. Experimentelle Studien in Cell......
09.09.15
Multiple Sklerose: Rauchen könnte Krankheitsverlauf beschleunigen
Stockholm - Raucher, die ihre Gewohnheit nach der Diagnose einer Multiplen Sklerose fortsetzten, erreichten in einer Querschnittsstudie früher das sekundär progrediente Stadium der Erkrankung. Das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige