Medizin

Marihuana schadet Lunge weniger als Tabak

Mittwoch, 11. Januar 2012

San Francisco/Rochester – Im Gegensatz zum Tabakrauchen führt die Inhalation von Marihuana nicht zu einer Verschlechterung der Lungenfunktion. In einer Langzeitstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 173-181) war ein mäßiger Konsum der illegalen Droge sogar mit einer signifikanten, wenn auch klinisch irrelevanten Verbesserung der Werte assoziiert.

Die Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA) begleitet seit 1985 eine Gruppe von 5115 Männern und Frauen. Etwa ein Drittel der damals 18- bis 30-Jährigen gab einen Konsum von Marihuana an. Das ist eine für die USA nicht ungewöhnliche Prävalenz. Die meisten rauchten nur gelegentlich, im Durchschnitt 2 bis 3 Mal im Monat einen „Joint“.

Der Tabakkonsum der Raucher lag dagegen im Durchschnitt bei 8 bis 9 Zigaretten am Tag. Dies mag erklären, warum der Marihuana-Konsum auch nach 20 Jahren keine negativen Auswirkungen auf die Lungenfunktion hatte, während es bei den Rauchern wie zu erwarten zu einer Verminderung der Einsekundenkapazität (FEV1) und der forcierten Vitalkapazität (FVC) kam, wie Mark Pletcher von der Universität von Kalifornien in San Francisco und Mitarbeiter jetzt berichten.

Bei den Marihuana-Konsumenten war eine Exposition von bis zu 7 „Joint“-Jahren sogar mit einem leichten Anstieg von FEV1 und FCV verbunden. Ein „Joint“-Jahr bedeutet den Konsum von einem „Joint“ am Tag über 7 Jahre, oder öfter vorkommen dürfte, einem „Joint“ pro Woche über 49 Jahre. Eine Dosis von 10 „Joint“-Jahren, ab der es wieder zu einer Verschlechterung kommt, dürfte auch von regelmäßigen Konsumenten nicht erreicht werden.

Der Anstieg der FEV1 (13 ml/“Joint“-Jahr) und FCV (20 ml/“Joint“-Jahr) war zwar signifikant, aber sicherlich nicht mit einer klinisch relevanten Verbesserung der Lungenfunktion verbunden, berichten die Autoren: Was auch der Vergleich zu den Lungenschäden durch das Rauchen zeige. Bei 50 Packungsjahren nahm die FEV1 im Durchschnitt um 332 ml und die FVC um 229 ml ab.

Die Ergebnisse bedeuten nun nicht etwa, dass Marihuana unschädlich ist. Aus pulmologischer Sicht gibt es aus Sicht der Autoren zwar keine Bedenken gegen den medizinischen Einsatz von Marihuana zur Behandlung von Schmerzen, Appetitmangel oder Stimmungsstörungen. Der langfristige Konsum wird vor allem bei jungen Menschen aber mit der Entwicklung von mentalen und psychotischen Störungen in Verbindung gebracht.

Auf eine weitere mögliche Komplikation weisen Forscher der Mayo-Clinic in Rochester Minnesota in Neurogastroenterology and Motility (2012; 24: 20-e1) hin. Junge Männer, die unter dem Syndrom des zyklischen Erbrechens leiden, hatten in der Studie häufiger als andere einen Cannabiskonsum angeben. Ob dies Ursache oder Folge der Konsums ist, konnten sie allerdings nicht herausfinden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DerJoint
am Montag, 30. April 2012, 16:42

@mediko, wenn man keine Ahnung hat

mediko, bevor du mit deinem Halbwissen herumschreist würde ich mich vorher etwas mit dem Thema beschäftigen...

Warum wurden diese Werte gewählt? Na weil es einfach der Praxis entspricht, der normale Konsument raucht normal nicht mehr als einen Joint pro Tag, selten dass überhaupt täglich Cannabis konsumiert wird, im Vergleich steht natürlich der in der Praxis vorkommende Tabakkonsum, der hier mit 8-9 Zigaretten angegeben wird, was ich persönlich, wie beim Cannabiskonsum, als guten und realistischen durchschnittlichen Wert bezeichne.

Eine Studie über die Schädlichkeit einer Substanz besitzt nur eine Aussagekraft wenn sie sich auch um praxisnahes Konsumverhalten bezieht. Wenn dies nicht der Fall wäre, könnte man auch eine Studie über die Schädlichkeit von Wasser veröffentlichen, da etwa 10L Wasser auf einmal aufgenommen für einen erwachsenen Menschen tötlich sind.

Dieses Zitat könntest du dir vielleicht für weitere Kommentare deinerseits mitnehmen: „Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.“ - Abraham Lincoln
mediko
am Samstag, 21. Januar 2012, 02:45

völlig daneben

Wie kann denn bloß jemand darauf kommen, im Ernst "3-4 Joints im Monat" im Hinblick auf Auswirkungen auf die Lungen mit einem durchschnittlichen Zigarettenrauscher (10-20 Zigaretten pro Tag !) zu vergleichen. 3 - 4 Zigaretten im Monat schaden der Lungenfunktion genau so viel oder wenig wie 3 - 4 Joints. Aber Hauptsache - so sieht es mal wieder aus - in der Überschrift steht, dass Tabak böse ist. Wirklich peinlicher Artikel !
Nächste Folge: 3-4 Glas Wein im Monat sind viel weniger schädlich als 2 Liter Bier am Tag - oh Wunder. Ein Hoch der medizinischen "Forschung" :-)
Und nebenbei: Die im Artikel beschriebene Definition von "einem Joint-Jahr" ist schon wirklich bemerkenswert blödsinnig.
5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige