Vermischtes

Daten aus elektronischen Patientenakten für die Forschung nutzen

Freitag, 13. Januar 2012

Berlin – Daten aus elektronischen Patientenakten (EPAs) für die klinische Forschung soll bis 2014 eine gemeinsame europaweite Technologieplattform nutzbar machen. Partner aus akademischer Forschung und Industrie bauen diese gerade im Rahmen des Projektes „Electronic Health Records for Clinical Research” (EHR4CR) auf.

Darauf hat die TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung anlässlich eines Seminars in Berlin hingewiesen. „Mit der Sekundärnutzung von Daten aus elektronischen Patientenakten für die medizinische Forschung könnten Kosten gespart und klinische Forschungsprojekte schneller und effizienter durchgeführt werden“, hieß es aus der TMF.

Forscher könnten geeignete Studienpatienten besser identifizieren, was bisher eine der größten Schwierigkeiten bei der Planung und Durchführung klinischer Studien sei. Die neue Plattform soll die EPAs nahtlos in bestehende Forschungsplattformen und Netzwerke des Gesundheitswesens integrieren.

Allerdings seien dabei noch zahlreiche rechtliche und ethische Fragen zu klären. Das Hauptproblem ist laut TMF, dass die gesetzlichen Bestimmungen und die gelebte Rechtspraxis zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten stark voneinander abweichen.

Ein Arbeitspaket des EHR4CR- Projektes habe deshalb die Aufgabe, die aktuelle Rechtssituation in den verschiedenen Mitgliedsstaaten der EU zu analysieren und miteinander zu vergleichen. Ziel sei es, Empfehlungen bereitzustellen, wie für die klinische Forschung bei der Nutzung der EU-weiten Technologieplattform Rechtssicherheit geschaffen werden kann.

Das EHR4CR-Projekt wird im Rahmen der Innovative Medicines Initiative (IMI) im Zeitraum 2011 bis 2014 mit 17 Millionen Euro gefördert. IMI ist eines der größten Public Private Partnership-Projekte in Europa mit dem Ziel, die Entwicklung besserer und sichererer Medikamente zu beschleunigen. Die Initiative wird gemeinsam von der Europäischen Union und der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations getragen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

19.08.16
Gröhe: Schutz vor ansteckenden Krankheiten internationale Aufgabe
Frankfurt am Main/Heidelberg – Der Schutz vor schweren Infektionskrankheiten wie Ebola ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine internationale Aufgabe. Krankheiten......
04.08.16
Ministerium: Gesundheits-Apps haben hohe Risiken
Wiesbaden – Gesundheits-Apps und Fitnessarmbänder bergen der hessischen Landesregierung zufolge ein erhebliches Missbrauchspotenzial im Hinblick auf die erhobenen Daten. Bei der digitalen......
01.08.16
Daten aus Smartphone-Apps könnten für Bonusprogramme nutzbar sein
Berlin – Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass persönliche Gesundheitsdaten aus sogenannten Wearables, Fitness- und Gesundheits-Applikationen (Apps) künftig eine Rolle bei den Bonusprogrammen......
12.07.16
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat einen Leitfaden für den Umgang mit Patientendaten erarbeitet. Dabei handelt es sich um einen Katalog von standardisierten Regeln zur......
08.04.16
Forscher werben für gemeinsame Infrastruktur bei Gesundheitsdaten
Berlin - Die Möglichkeiten der umfassenden Analyse der großen Datenflut von „Big Data“ macht auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt. Hier werden täglich unzählige Datensätze über das ärztliche......
04.03.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vor den Gefahren der Cyberkriminalität gewarnt. Hintergrund sind sogenannte Verschlüsselungstrojaner wie Locky oder TeslaCrypt, die sich......
02.03.16
Düsseldorf - Bei den jüngsten Cyber-Attacken auf Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) keine Menschen in Lebensgefahr gewesen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige