Ärzteschaft

Patientenrechte­gesetz: Mehr Lob als Tadel

Dienstag, 17. Januar 2012

Berlin – Lob, aber auch Skepsis hat der Entwurf des sogenannten Patienten­rechtegesetzes bei verschiedenen ärzt­lichen Verbänden ausgelöst. „Der Gesetzentwurf entspricht im Wesentlichen dem, was wir mit dem Patienten­beauf­tragten der Bundesregierung abgesprochen haben und ist eine Kodifizierung des bisherigen Rechtes", sagte Bundesärzte­kammer-Präsident Frank Ulrich Mont­gomery. Die Bundesärztekammer sehe „in dem gegenwärtigen Gesetzentwurf auf den ersten Blick eine Einlösung des Versprechens, dieses Gesetz nicht gegen die Ärzte zu formulieren.“

Die Ärztekammer Berlin begrüßte die Zusammenführung aller bestehenden Gesetze und die bessere Transparenz, allerdings gebe es im aktuellen Entwurf substantielle Lücken. „Die Ursachen für die zunehmend mangelhafte Versorgung deutscher Patienten wie stetig steigender Kostendruck, wachsende Kommerzialisierung oder fehlende Kooperation der Akteure, werden ignoriert“, bedauerte der Kammerpräsident Günther Jonitz.

Er betonte, eine Verletzung der Patientenrechte finde nicht primär auf der persönlichen Arzt-Patienten-Ebene statt. Vielmehr müssten im Gesundheitswesen Voraussetzungen geschaffen werden, die es Ärzten ermöglichten, die Rechte ihrer Patienten zu gewährleisten. „Mit diesem Gesetz schaut man in die falsche Richtung“, kritisierte Jonitz.

Die Bayerische Landesärztekammer wies daraufhin, dass die Kammer auch in der Vergangenheit einen aktiven Beitrag zur Patientensicherheit geleistet habe. „Keinesfalls darf das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis durch das neue Gesetz erschüttert werden und einer Misstrauenskultur Platz machen“, warnte der Kammerpräsident Max Kaplan.

Vor „amerikanischen Verhältnissen“ warnte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, angesichts von Forderungen nach einer generellen Beweislastumkehr im geplanten Patientenrechtegesetz. „Keinem Patienten ist damit gedient, wenn Arzthaftungsfälle in Zukunft zwar großzügig erfasst und abgewickelt werden, es am Ende aber keine Ärzte mehr gibt, die bestimmte Leistungen noch durchführen, weil das Haftungsrisiko so groß ist, dass Haftpflichtversicherungen es nicht mehr zu tragen bereit sind,“ sagte er. 

Der NAV-Virchow-Bund begrüßte den Referentenentwurf in weiten Teilen. Die darin enthaltenen Neuregelungen könnten für mehr Patientensicherheit sorgen, so der Bundesvorsitzende des Verbandes, Dirk Heinrich. Dafür müssten die Krankenkassen jedoch stärker in die Pflicht genommen werden. Hier griffen die geplanten Maßnahmen noch zu kurz. „Oftmals wähnen sich die Versicherten in der Position von Bittstellern, wenn es darum geht, Leistungsgenehmigungen oder schlichte Auskünfte zu erhalten. Das könnte sich kein privates Unternehmen gegenüber seinen Kunden leisten“, sagte Heinrich.

Einen Anspruch auf rechtzeitige Behandlung im neuen Gesetz zu verankern, forderte die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Krankenkassen sollten nicht nur verpflichtet werden, innerhalb von drei Wochen Anträge zu bearbeiten, sondern auch einen Leistungserbringer zu benennen. Nach Ablauf dieser Frist sollten Versicherte das Recht haben, sich eine erforderliche Leistung selbst zu beschaffen und die entstandenen Kosten von der Krankenversicherung erstatten zu lassen. 

Enttäuscht auf den Gesetzentwurf reagierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Erheblichen Nachbesserungsbedarf sieht der vzbv vor allem bei Behandlungsfehlern. Nur bei groben Behandlungsfehlern solle ein Patient davon befreit werden, einen Zusammenhang zwischen Fehler und Schaden beweisen zu müssen.

Das sei bereits heute Stand der Rechtsprechung. Ebenso fehlten eine verbindliche Einbeziehung von Patientenvertretern in außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren, zum Beispiel Schlichtungsstellen der Ärztekammern, sowie verbindliche Standards zur Sicherstellung der Qualität und Unabhängigkeit medizinischer Gutachten, hieß es aus dem vzbv. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

07.06.16
Düsseldorf – Patientenfürsprecher sind in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) mittlerweile eine feste Institution. In der überwiegenden Zahl der Einrichtungen arbeiten sie direkt mit der......
11.05.16
Patienten­beauftragter Laumann zufrieden mit neuem UPD-Betreiber
Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat eine positive Bilanz der ersten 130 Tage Unabhängiger Patientenberatung (UPD) unter dem neuen Betreiber gezogen.......
13.10.15
Stuttgart – Das baden-württembergische Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren möchte die Patientenfürsprecher in Krankenhäusern aufwerten und bei der Bewältigung ihrer......
17.09.15
Düsseldorf – Subjektiv empfundene mangelnde Wertschätzung zählt zu den häufigsten Gründen, aus denen sich Patienten in Nordrhein-Westfalen (NRW) an den unabhängigen Patientenbeauftragten der......
18.06.15
Berlin/Gütersloh – Zwei Jahre nach seiner Einführung zweifeln viele Ärzte am Nutzen des Patientenrechtegesetzes. Das zeigt eine Umfrage der Barmer Gek zusammen mit der Bertelsmann Stiftung im Rahmen......
16.03.15
Berlin – Gerichtsverfahren wegen Arzthaftungsauseinandersetzungen haben in den Jahren 2010 bis 2013 nicht zugenommen. Nach Angaben der Bundesregierung lag die Zahl der bei Amts- und Landgerichten in......
12.02.14
München – Die Zahl der Anfragen an die Patientenbeauftragte des Bayerischen Gesundheitsministeriums ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das geht aus dem neuen Patientenbericht hervor, den Bayerns......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige