Politik

Weiter Streit um Zugangs­voraussetzungen für Pflegeberufe

Dienstag, 17. Januar 2012

Berlin – Bundesgesund­heits­minister Daniel Bahr (FDP) möchte die Zugangs­voraussetzung für den Pflegeberuf auf Hauptschulniveau absenken. Gleichzeitig hat die EU-Kommission ihre Pläne vorge­stellt, die Zulassungs­voraus­setzung für bestimmte Pflegeberufe von zehn auf zwölf Jahre Schulausbildung anzuheben.

„Wir fallen mit dieser Proklamation unseres Gesundheitsministers zu den europäischen Plänen von einem Extrem ins andere! Und kommen keinen Schritt weiter“, kritisierte der Vorstandsvorsitzende des Bundes­verbands Pflegemanagement, Peter Bechtel. Er forderte, den Begriff „Pflege“ weniger inflationär zu gebrauchen. Nötig sei vielmehr, die unterschiedlichen Aufgaben von der hauswirtschaftlichen Tätigkeit bis zur hochkomplexen Intensivpflege voneinander zu unterscheiden. „Die Pflege“ gebe es so nicht.

Außerdem müsse die Politik sich klarer zur künftigen Arbeitsteilung im Gesundheitssystem äußern. Es gelte zu klären, welche Berufsgruppe künftig welche Aufgaben übernehme. Erst dann könne geklärt werden, welche Voraussetzungen erforderlich seien, um eine entsprechende Qualifikation zu erreichen und die übertragenen Aufgaben qualitativ hochwertig zu erfüllen.

„Gleichzeitig würde diese Neuausrichtung dazu führen, dass die leidige und unergiebige Diskussion um Delegation, Substitution oder Allokation von ärztlichen Aufgaben endlich ein Ende fände“, so Bechtel. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.01.17
Neue Pflegeausbildung: Schwesig wirft Union Blockade vor
Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Teilen der Union vorgeworfen, das Gesetz zur Reform der Pflegeausbildung zu blockieren. „Seit März letzten Jahres ist der Gesetzentwurf im......
03.01.17
80 Prozent mehr Altenpflege-Schüler in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Als „riesigen Erfolg“ bezeichnet Nordrhein-Westfalens (NRW) Gesundheits- und Pflegeministerin Barbara Steffens (Grüne) die sogenannte Umlagefinanzierung in der Altenpflegeausbildung. „Um......
02.01.17
Kassen machen Kompromissvorschlag zur Reform der Pflegeausbildung
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um den Koalitionsstreit über die Reform der Pflegeausbildung zu beenden. Dabei geht es um die Frage, ob die Ausbildung in der......
02.01.17
Erfurt – Thüringens Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr mehr Geld für die Ausbildung von Pflegern. Die Summe betrage 24,7 Millionen Euro, eine Million mehr als 2016, teilte der Verband der......
30.11.16
Berlin – Die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Bernadette Rümmelin, hat kritisiert, dass das Pflegeberufsgesetz offenbar modifiziert werden soll. Der derzeit......
11.11.16
Würzburg – Am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) lernen Medizinstudierende und Auszubildende der Gesundheitsberufe im Rahmen des Lehrprojekts „Durch Barrieren schneiden“ gemeinsam die......
04.11.16
Pflegeausbildung: Weiter Streit um Generalistik
Berlin – Die Bundesregierung will mit dem Pflegeberufegesetz die heute getrennten Ausbildungen zur Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammenführen. Wie die Stuttgarter Nachrichten heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige