Ärzteschaft

Bundesärztekammer: Folgen von Lebendspende absichern

Montag, 23. Januar 2012

Berlin – Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat Pläne der Bundes­regierung begrüßt, die Bereit­schaft zur Lebendspende von Organen zu erhöhen. Ihr Präsi­dent Frank Ulrich Montgomery forderte am Montag in Berlin zugleich, Spender besser gegen mögliche Folgen der Organ­spende abzusichern. „Wir müssen alles dafür tun, dass nicht auch diejenigen in eine Notlage geraten, die selbstlos Organe spenden, um das Leben anderer zu retten“, sagte der Ärztepräsident. Bislang gebe es über die unmittelbare medizinische Nachsorge hinaus Lücken bei versicherungs­rechtlichen Fragen.

Bei der Reform des Transplantationsgesetzes (TPG) ist vorgesehen, dass Spendern, die als Folge der Transplantation länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind und Krankengeld bekommen, die Differenz zum letzten Nettoeinkommen ausgeglichen wird. Die Mehrkosten soll die Kasse des Organempfängers tragen. Die Unfallversicherung soll bei möglichen Spätfolgen einspringen.

Anzeige

Montgomery forderte, Nachuntersuchungen, Nachsorge- und Reha-Maßnahmen sowie eine psychosoziale Nachsorge nach einer Lebendspende versicherungsrechtlich abzusichern. Der Gesetzgeber müsse zudem dafür sorgen, dass Lebendspendern keine Nachteile beim Abschluss einer Lebensversicherung nach einer Spende entstehen.

Wichtig sei auch, dass Ehepartner und Kinder des Spenders im Falle von Komplikationen ausreichend abgesichert sind. 2010 waren 22,6 Prozent oder 665 der transplantierten Nieren Lebendspenden. Die Anzahl der Teil-Leber-Lebendspenden lag 2010 bei 90, was einem Anteil von sieben Prozent aller Lebertransplantationen entspricht. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Bundesärztekammer fordert Klarstellungen bei Blan­ko­verordnungen
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) verlangt Klarstellungen bei den sogenannten Blankoverordnungen im Rahmen des Heil- und Hilfsmittelgesetzes. Sie schließt sich damit einer Einschätzung der......
26.10.16
Weltärztebund warnt vor Cyberattacken auf Gesundheits­einrichtungen
Berlin/Taipeh – Die Delegierten des Weltärztebundes (WMA) haben bei ihrer 67. Generalversammlung in Taipeh auf Initiative der Bundesärztekammer (BÄK) vor Cyberangriffen auf Gesundheitseinrichtungen......
07.10.16
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat einen Leitfaden für Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen (M&MK) veröffentlicht. Er soll Krankenhäuser bei der Organisation entsprechender Besprechungen......
28.09.16
Bundestagswahl 2017: BÄK-Forderungen an eine künftige Bundesregierung
Berlin – Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery warnt davor, die Handlungsspielräume der ärztlichen Selbstverwaltung weiter einzuschränken. Der Entwurf des Selbstverwaltungsgesetzes sehe......
15.01.16
Neujahrsempfang: Ärzteschaft setzt auf die Selbstverwaltung
Berlin – Zum Beginn des neuen Jahres haben die Bundesärztekammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erneut die Bedeutung der ärztlichen Selbstverwaltung hervorgehoben.......
04.01.16
Tobias Nowoczyn neuer Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer
Berlin – Tobias Nowoczyn ist neuer Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer (BÄK). Der 48-jährige wurde vom Vorstand der Bundesärztekammer auf diese Position berufen. Er folgt damit Bernhard Rochell......
14.05.15
Montgomery als Präsident der Bundes­ärzte­kammer wiedergewählt
Frankfurt am Main – Frank Ulrich Montgomery (62) steht für weitere vier Jahre an der Spitze der deutschen Ärzteschaft. Mit 161 von 230 gültigen Stimmen hat der 118. Deutsche Ärztetag den Hamburger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige