Politik

Nachbesserungen am Patienten­rechtegesetz gefordert

Montag, 23. Januar 2012

München – Kritik am Referentenentwurf für ein Patientenrechtegesetz hat die Bundesarbeits­gemeinschaft der Patientinnenstellen und –initiativen (BAGP) geübt. „Im Referentenentwurf zum Patientenrechtegesetz fassen die Juristen des Bundesministeriums für Justiz und des Bundesgesundheitsministeriums lediglich die sich bereits aus Regelungen verschiedener Rechtsbereiche und aus Rechtsprechung resultierenden Rechte von Patienten zusammen“, hieß es aus der Organisation.

Eine Verbesserung sei aber die Änderung in Paragraph 66 des Fünften Sozialgesetzbuches von der Kann- zur Sollvorschrift, nach der die gesetzlichen Krankenkassen Patienten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen bei Behandlungsfehlern unterstützen sollen. Positiv sei auch die Festlegung von Fristen, in denen Krankenkassen über Leistungsanträge von Versicherten entscheiden müssen.

Anzeige

Vielen Patienten- aber auch Ärztevertretern fehlt laut BAGP aber ein sogenannter Härtefonds, der Geschädigte, bei denen ein konkreter Behandlungsfehler nicht nachweisbar ist, finanziell unterstützt. Zentrale Forderungen von Patientenorganisationen habe die Bundesregierung in dem Entwurf allerdings nicht berücksichtigt. Dazu zählten unter anderem die Beweislastumkehr bei Fehlern, die dem Gefahrenbereich des Behandlers zuzurechnen seien, ein Behandlungsfehler-Zentralregister, Patientenbriefe, die Diagnose und Behandlung in verständlicher Sprache darstellten und eine Präzisierung des Umgangs mit Selbstzahler-Leistungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Hannover – Immer mehr niedersächsische Krankenhäuser beschäftigen einen sogenannten Patientenfürsprecher. Inzwischen arbeiteten in mehr als 160 der landesweit 182 Einrichtungen Ehrenamtliche, die sich......
01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......
09.11.16
Berlin – Viele Versicherte und Patienten sind offenbar nicht gut über ihre Rechte gegenüber den Krankenkassen informiert. „So wissen etwa nur 39 Prozent der Befragten um die gesetzlichen Fristen,......
06.09.16
Berlin – Die seit 2016 unter der neuen Trägerschaft von Sanvartis organisierte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat den geplanten Leistungsumfang offenbar noch nicht erreicht. Das geht......
01.09.16
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat nach monatelanger Suche nun die Funktion eines Auditors besetzt. Die Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) aus Berlin......
16.08.16
Justizministerien streben Gesetzesänderung im Betreuungsrecht an
Schwerin – Das geltende Betreuungsrecht in Gesundheitsfragen soll nach dem Willen der Justizminister von Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. „Engste Angehörige sollen sich......
12.08.16
Organtran­splantation: Verfassungsgericht lehnt Beschwerde auf effektiven Rechtsschutz ab
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine Verfassungsbeschwerde über rechtliche Probleme im Rahmen von Organtransplantationen nicht zur Entscheidung angenommen. In der Klage ging es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige