Ärzteschaft

Bürokratie und mangelnde Vergütung erschweren Versorgung von Heimbewohnern

Donnerstag, 2. Februar 2012

München – Die Betreuung der Menschen in ihrer letzten Lebensphase würdig zu gestalten, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die ethische Verantwortung und die Kosten dafür können nicht allein die behandelnden Ärzte tragen. Das betont der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, Wolfgang Krombholz. Er reagierte damit auf eine Kritik von Gernot Kiefer aus dem Vorstand des GKV-Spitzenverbandes zur Betreuung von Heimbewohnern.

Kiefer hatte gegenüber dem Tagesspiegel vom Donnerstag geäußert, „das Problem ist nicht das Honorar, sondern die mangelnde Konsequenz der Funktionäre, die Versorgung in Heimen zu organisieren. Die Kassenärztlichen Vereinigungen missachten hier ganz klar ihren Sicherstellungsauftrag.“

Krombholz verwies dagegen auf eine Umfrage der KV unter bayerischen Pflegeheimen. Danach wurde jedes von ihnen von Hausärzten medizinisch versorgt. „Insbesondere im ländlichen Raum haben wir jedoch das Problem, das die dort ansässigen Hausärzte bereits an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, was die Menge an zu betreuenden Patienten betrifft“, sagte der KV-Chef. Zwei Faktoren erschwerten die Versorgung besonders: einerseits eine unzureichende Vergütung für die aufwendigen ärztlichen Leistungen, andererseits überbordende Bürokratie.

Anzeige

Die meisten Leistungen, die Hausärzte für Patienten in Pflegeheimen erbrächten, fielen in das Regelleistungsvolumen, das aktuell bei knapp 42 Euro pro Quartal und Patient liege. Zwar würden Haus- und Heimbesuche grundsätzlich mit rund 21 Euro (Mitbesuche: rund 10,50 Euro) plus Wegepauschale extra honoriert. 

Trotzdem stehen laut Krombholz Aufwand und Honorar in keinem Verhältnis, denn oftmals besuche der Hausarzt seine Patienten im Heim mehrmals im Quartal, manchmal sogar wöchentlich. „Wir brauchen dringend neue Vergütungsmodelle, die den Menschen im Heim eine gute haus- und fachärztliche sowie psychotherapeutische Betreuung bieten und gleichzeitig den Ärzten und Psychotherapeuten dafür ein angemessenes Honorar bringen“, sagte er.

In puncto Dokumentation kritisierte er, die Pflegeheimleitungen delegierten oft bürokratische Tätigkeiten an die Ärzte, die eigentlich Aufgabe der Heime sei. „Nur durch eine abgestimmte Zusammenarbeit können wir erreichen, dass bei der Betreuung von Menschen in Pflegeheimen künftig wieder mehr der Mensch und nicht Honorar oder Bürokratie im Fokus stehen“, sagte Krombholz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

barabasch-riedel
am Dienstag, 7. Februar 2012, 15:16

Bürokratie und Heimärzte

Lieber Herr Krumbholz,
was Sie sagen lobe ich ausdrücklich! Indes: schweigen Sie darüber, dass der Mdk, unangemeldet in Heimen (böswilligerweise) "Besuche" macht und KLEINLICHST und PINGELICHST in allen Heimen KRITISIERT und mit Minuspunkten versieht, wenn eine patienen/arztbetreffende Notiz/Doku nicht vom Arzt gegengezeichnet, oder sonst wie dekumentiert ist, dass "der Dr" es gutgeheisen hat MIT SEINEM/seiner ZEICHEN/Gegenzeichnung. Wir Hausärzte plagen die Pflegehräfte zusätzlich zum MdK, wenn wir uns verweigern, eben diese (Pflegekräfte) vo der Verfolgung des MdK freizustellen durch (zeitaufwändige Dokumentationsunterstützung. Ich habe JEDES WORT abgewogen in meinem Kommentar und SIE WISSEN (hoffentlich) dass die Realität SO IST ! Bitte Kommunizieren SIe dies auch den (seelen-)kranken Kassen gegenüber
Kollegialiter,
Dr. Richard Barabasch
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Berlin – Eine Änderung in der Psychotherapie-Vereinbarung bringt für Therapeuten und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) eine bürokratische Entlastung. Für das Muster „PTV 7“ entfällt ab dem 1.......
12.08.16
Berlin – Ab dem vierten Quartal 2016 wird es für Praxen einfacher, Patienten eine schwerwiegende chronische Erkrankung zu bescheinigen. Es gilt dann ein bundesweit einheitliches Formular mit weniger......
05.08.16
Enormer Dokumentations­aufwand: Wie Kliniken ihren Ressourcenverbrauch reduzieren
Erlangen – Bis zu drei Stunden täglich verbringen Klinikärzte am Schreibtisch statt am Krankenbett. Zur Qualitätssicherung muss der Behandlungsverlauf dokumentiert werden. In der Fachzeitschrift Das......
27.06.16
Mainz – Ab dem 1. Juli 2016 ist der Versand von Bescheinigungen der Arbeitsunfähigkeit (AU) über die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) an die zuständige Krankenkassen nur noch für......
13.11.15
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will der Bürokratie in deutschen Arztpraxen weiterhin konsequent zu Leibe rücken. Dazu sollen unter anderem Formulare und Verwaltungsvorgaben......
04.09.15
Hirschberg - Die Initiative des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung zur Neuausrichtung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Langzeitpflege durch ein neues Strukturmodell......
28.08.15
Bürokratie verursacht Kosten von mehr als vier Milliarden Euro
Berlin – Das Statistische Bundesamt beziffert die Bürokratiekosten im ambulanten Bereich auf 4,33 Milliarden Euro pro Jahr. Das geht aus dem Bericht „Mehr Zeit für Behandlung“ hervor, den das Amt im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige