Politik

Pflege: Gesundheitsminister will Wohngemeinschaften fördern

Dienstag, 7. Februar 2012

Berlin – Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will Wohngemeinschaften pflegebe­dürftiger Patienten finanziell besser fördern. Jeder Wohngruppenbewohner solle eine monatliche Pauschale von 200 Euro zur Beschäftigung einer Pflegekraft erhalten, bestätigte das Gesundheitsministerium heute in Berlin. Zudem bekommt jeder Pflegebedürftige bei Gründung einer Wohngruppe eine einmalige Zahlung in Höhe von 2.500 Euro.

Anzeige

Bahr sagte der Bild-Zeitung, dass „neue Wohnformen für Pflegebedürftige, die noch keine Rund-um-die-Uhr Betreuung brauchen, gefragt“ seien. Die Pflege-WG könnte eine Alternative zwischen der Pflege zu Hause und dem Altenheim sein.

Bis zu 20.000 Euro für neue Pflege-WGs
Schon jetzt gibt es nach den Angaben des Ministeriums einen Zuschuss für „Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen“ in Höhe von bis zu 2.557 Euro pro Person. Eine vierköpfige Pflege-WG könnte bei ihrer Gründung also bis zu 20.000 Euro erhalten. Das Programm soll aus Beitragsgeldern finanziert werden.

Auch die Pflegesach- und Geldleistungen sollen angehoben werden, wie Bahr bereits Anfang Januar bekannt gab. Statt 450 Euro bekommen Pflegebedürftige in Stufe 1 künftig 665 Euro an Pflegesachleistungen und 1.250 Euro statt 1.100 Euro in Stufe 2.

Der Arbeitgeberverband Pflege begrüßt den Vorstoß Bahrs. Das Modell sei ein nützlicher Versuch zum Umgang mit kommenden Problemen in der Altenpflege, betonte Verbandspräsident Thomas Greiner heute in München. Die Gesellschaft habe die Bedeutung des Themas Pflege noch nicht verstanden. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige