Medizin

Feinstaub: Schlaganfall und kognitiver Abbau im Alter

Dienstag, 14. Februar 2012

Providence – Der Feinstaub, der bei der Verbrennung fossiler Energieträger an die Luft abgegeben wird, schädigt nicht nur die Lunge. Eine Studie in den Archives of Internal Medicine (2012; 172: 229-234) zeigt, dass schon bei niedriger Exposition die Rate von Schlaganfällen ansteigt. Eine weitere Studie (2012; 173: 235-236) bringt die Luftverschmutzung mit einem beschleunigten kognitivem Abbau im Alter in Verbindung.

Die Umweltstation der Harvard School of Public Health in Boston bestimmt kontinuierlich den Ruß- und Feinstaubgehalt der Luft. Stickstoffdioxid (NO2), Kohlenmonoxid und Ozon werden stündlich und die Sulfatpartikel einmal täglich gemessen. Gregory Wellenius von der Brown University in Providence/Rhode Island hat die detaillierten Aufzeichnungen mit den Hospitalisierungen aufgrund von Schlaganfällen im benachbarten Beth Israel Deaconess Medical Center in Verbindung gesetzt. Dabei wurde die Analyse auf neurologisch bestätigte ischämische Schlaganfälle von Patienten beschränkt, die im Umkreis von weniger als 40 Kilometer der Klinik (und der Messstation) wohnen.

Die Analyse der Daten über einen Zeitraum von zehn Jahren lässt wenig Zweifel daran, dass eine erhöhte Feinstaubkonzentration (PM<2,5) ein Trigger von Schlaganfällen ist. Eine moderate Exposition mit 15-40 µg/m3 war mit einem Anstieg der Klinikbehandlungen aufgrund eines ischämischen Schlaganfalls um 34 Prozent verbunden (Odds Ratio OR 1,34; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,13-1,58).

Anzeige

Selbst für niedrigere Werte, die von der US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) als unbedenklich eingestuft wurden, konnte ein tendenzieller Anstieg der Schlaganfälle dokumentiert werden. Die Forscher können auch eine zeitliche Verbindung zwischen dem Einatmen belasteter Luft und dem Ereignis herstellen.

Am höchsten war das Risiko, wenn die Exposition 12 bis 14 Stunden zurücklag. Neben dem Feinstaub waren auch Rußpartikel und NO2 mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert. Die Autoren haben deshalb wenig Zweifel, dass der Straßenverkehr und hier vor allem die LKW mit Dieselantrieb die wichtigsten Verursacher sind.

Weitere Hinweise für eine schädliche Auswirkung von Ruß und Feinstaub liefert eine Auswertung der Nurses’ Health Study Cognitive Cohort, die 19.409 US-Krankenschwestern im Alter von 70 bis 81 Jahre über einen Zeitraum von 14 Jahren beobachtet hat.

Jennifer Weuve vom Rush University Medical Center in Chicago kann zeigen, dass die langfristige Exposition mit Feinstaub und Ruß mit schlechteren Ergebnissen in kognitiven Tests assoziiert war. Ein Anstieg der Exposition um 10 µg/m3 hatte dabei die gleiche Auswirkung wie zwei Lebensjahre. Laut Weuve treten die Effekte bereits bei Konzentrationen auf, die in weiten Teilen des Landes erreicht werden. Auch die Autoren zweier Kommentare sprechen sich für eine Senkung der Grenzwerte aus.
© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.11.16
Straßburg – Die Luft in Europa soll durch eine Reduzierung von Schadstoffen bis 2030 deutlich sauberer werden. Darauf zielt eine Richtlinie ab, die das Europaparlament heute unter Dach und Fach......
07.11.16
Neu Delhi – Wegen einer gefährlich hohen Luftverschmutzung haben die Behörden in Neu Delhi Notfallmaßnahmen angekündigt. Unter anderem würden die Schulferien um drei Tage verlängert, sagte der......
31.10.16
Unicef: 300 Millionen Kinder atmen giftige Luft
Washington – Rund 300 Millionen Kinder weltweit müssen tagtäglich gefährlich verschmutzte Luft einatmen, die ihrer Gesundheit schweren Schaden zufügen kann. Die hohe Konzentration von Giftstoffen in......
12.07.16
Gesundheits&shy;schädliche Stickoxide: Debatte um Umweltplakette nicht beendet
Berlin – Geht es nach deutschen Großstädten, könnten gezielte Fahrverbote für besonders umweltschädliche Diesel-Fahrzeuge bald kommen. Als Voraussetzung für solche Verbote sehen etwa Berlin, München,......
13.05.16
WHO warnt: Luftverschmutzung in vielen Städten gefährlich hoch
Genf – Immer mehr Stadtbewohner sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durch eine zu starke Luftverschmutzung gefährdet – vor allem in ärmeren Ländern. An den Folgen würden jedes Jahr......
28.04.16
Grüne Stadtviertel könnten gegen chronischen Erkrankungen helfen
Miami – Menschen, die in Stadtvierteln mit viel Vegetation leben, erkranken seltener an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Hypercholesterinämie. Dies geht aus einer Studie der......
09.02.16
Vancouver – Wenn Mütter während der Schwangerschaft erhöhten Luftschadstoffen ausgesetzt sind, erkranken ihre Kinder im Vorschulalter häufiger an Asthma. Dies kam in einer Kohortenstudie im European......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige