Medizin

Kaiserschnitt und frühe Antikörper als Diabetesrisiko

Dienstag, 14. Februar 2012

München – Viele Kinder, die später an einem Typ-1-Diabetes mellitus erkranken, entwickeln bereits im Alter von neun Monaten bis zwei Jahren die Autoantikörper, die später an der Zerstörung der Beta-Zellen beteiligt sind. Dies geht aus einer Langzeitstudie in Diabetologia hervor (2012; doi: 10.1007/s00125-012-2472-x). Nach einer anderen Studie in (Diabetes 2011; 60: 3300-3306) könnte sogar die Art der Entbindung eine Rolle spielen.

Der Typ-1-Diabetes mellitus hat seinen Erkrankungsgipfel zu Beginn der Pubertät. Viele Kinder haben schon Jahre vorher Antikörper gegen Inselzellen im Blut. Sie markieren den eigentlichen Beginn der Autoimmunerkrankung, auch wenn die Betazellen des Pankreas erst Jahre später angegriffen werden.

Die BABYDIAB-Studie hat erstmals an einer größeren Kohorte untersucht, wann die Serokonversion erfolgt. Das Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München und die Forschergruppe Diabetes der dortigen Technischen Universität haben seit 1989 eine Gruppe von 1.650 Kindern begleitet, die aufgrund einer positiven Familienanamnese ein erhöhtes Risiko haben an einem Typ-1-Diabetes mellitus zu erkranken. Die Kinder wurden mit neun Monaten und danach im Alter von 2, 5, 8, 11, 14 und 17 Jahren untersucht.

Anzeige

Zu seiner Überraschung stellte das Team um Anette-Gabriele Ziegler fest, dass viele Kinder bereits bei den ersten beiden Untersuchungsterminen Autoantikörper hatten. Die Serokonversionsrate war zu diesen Zeitpunkten deutlich höher als im späteren Alter, und viele Kinder hatten zu diesem frühen Zeitpunkt bereits mehrere verschiedene Antikörper, was das Risiko eines späteren Typ-1-Diabetes mellitus weiter erhöht.

Die Ergebnisse konnten in einer zweiten Kohorte bestätigt werden. In der randomisierten BABYDIET-Studie – der vergebliche Versuch die Autoimmunität durch eine glutenarme Kost zu verhindern – waren 150 Kinder bereits im Alter von drei Monaten und danach zunächst alle 3 Monate untersucht worden.

In dieser Kohorte von Kindern mit hohem Diabetesrisiko (positive Familienanamnese plus HLA-Genotyp) war die Serokonversionsrate ebenfalls in den ersten beiden Lebensjahren am höchsten. In den ersten sechs Monaten serokonvertierte dagegen kein einziges Kind. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl der BABYDIET-Studie könne eine frühere Serokonversion jedoch nicht völlig ausgeschlossen werden, schreibt die Gruppe.

Eine weitere Auswertung der BABYDIAB-Studie deutet darauf hin, dass die Weichenstellung auf einen Typ-1-Diabetes mellitus hin noch früher erfolgen könnte. Dem Team um Ziegler ist nämlich aufgefallen, dass Kinder, die per Kaiserschnitt entbunden werden, doppelt so häufig an Typ-1-Diabetes mellitus erkranken (Inzidenz 4,8 vs. 2,2 Prozent). Das erhöhte Diabetes-Risiko bei Kaiserschnitt trat unabhängig davon auf, ob es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft, Frühgeburt oder um das Erstgeborene handelte. Auch der Geburtsmonat und Rauchen während der Schwangerschaft hatten keinen Einfluss.

Wie ein Kaiserschnitt das Risiko auf einen Typ-1-Diabetes mellitus erhöhen könnte, ist unklar. Ziegler äußert zwei Vermutungen. Zum einen könnte sich der Kaiserschnitt auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Da das Kind bei der Geburt keine Bifidobakterien aus der Vagina der Mutter aufnehme, komme es zu einem Mangel an diesen Bakterien, wie er auch für die Darmflora von Diabetikern kennzeichnend sei. Die Darmflora wiederum beeinflusst die Reifung des Immunsystems in den ersten Lebensmonaten.

Der zweite Faktor betrifft das Gen IFIH1 (Interferon induced with helicase C domain 1). Es kodiert ein Protein, das an der angeborenen Immunabwehr von Viren beteiligt ist. IFIH1 stimuliert die Bildung von Interferonen, die die Virusvermehrung hemmen. Es lockt aber auch jene zytotoxischen T-Zellen an, die – so nimmt man jedenfalls an – Betazellen erkennen und zerstören.

Über diesen Umweg könnten Virusinfektionen die Entwicklung von Typ 1 Diabetes fördern. Einige IFIH1-Genotypen erhöhen das Erkrankungsrisiko. In der BABYDIAB-Studie kam jetzt heraus, dass Kinder, die beide Risikofaktoren haben (Kaiserschnitt und den IFIH1-Genotyp) dreimal häufiger an einem Typ-1-Diabetes mellitus erkranken (9,1 vs. <3 Prozent). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

1.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.02.16
Kaiserschnitt: Vaginaler Mikrobentransfer fördert Darmflora der Neugeborenen
New York – Eine Entwicklungsstörung der Darmflora, die für die erhöhte Rate von allergischen Erkrankungen und anderen Störungen von per Sectio caesarea geborenen Kindern gemacht wird, kann teilweise......
03.12.15
Studien untersuchen „optimale Rate“ und mögliche Spätfolgen unnötiger Kaiserschnitte
Stanford – Wenn in einer Gemeinschaft eine von fünf Geburten per Kaiserschnitt erfolgt, ist das Mortalitätsrisiko für Mutter und Kind am niedrigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine ökologische Studie......
01.12.15
Düsseldorf – Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 31,8 Prozent der Kinder per Kaiserschnitt geboren. 1997 lag die Kaiserschnittrate noch bei 18,5 Prozent. Bund und Länder müssten prüfen, ob......
14.09.15
Wiesbaden – Fast jede dritte Geburt in Deutschland ist ein Kaiserschnitt. Ob Kinder auf diese Weise auf die Welt kommen, hängt auch vom Wohnort der Mutter ab. Die Operationsrate ist in den einzelnen......
09.03.15
Geburtshilfe: Große Unterschiede beim Kaiserschnitt in Europa
London. In Island wird jedes siebte Kind per Kaiserschnitt geboren, auf Zypern ist es mehr als jedes zweite. Eine Studie in BJOG (2015; doi: 10.1111/1471-0528.13284) zeigt, dass es in Europa sehr......
22.01.15
Hannover – Die natürliche Geburt fördern und die Zahl von Kaiserschnitten senken möchte die niedersächsische Landesregierung. „Studien liefern Hinweise darauf, dass bei fehlender oder unzureichend......
26.09.14
Wiesbaden – Im Bundesdurchschnitt bringt fast jede dritte Frau ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt, aber es gibt starke regionale Unterschiede. In den ostdeutschen Ländern ist die Kaiserschnittquote......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige