Hochschulen

Versorgungsnetzwerk für Patienten mit akutem Tinnitus

Mittwoch, 22. Februar 2012

Heidelberg – Ein Netzwerk zur Versorgung von Patienten mit akutem Tinnitus hat eine Forschergruppe am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut, DZM) gegründet.

Im Falle des akuten Tinnitus kann die medikamentöse Akutversorgung oft nicht zufriedenstellend helfen. Viele Patienten leiden nach der Behandlung mit Kortison-Infusionen oder durchblutungsfördernden Medikamenten weiterhin stark an ihren Ohrgeräuschen.

Anzeige

An diese Patienten richtet sich eine derzeit am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg laufende Therapiestudie. Mit Hilfe bildgebender und HNO-medizinischer Verfahren wird die Wirkung einer neuro-musiktherapeutischen Behandlung für Patienten mit akutem Tinnitus überprüft.

In diesem Zusammenhang hat die Forschergruppe ein Kooperationsnetzwerk mit niedergelassenen HNO-Fachärzten aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz gegründet. Ziel dieses Netzwerkes ist die optimale Weiterbehandlung von Akutpatienten mit Tinnitus nach Abschluss der ärztlichen Erstversorgung.

Die HNO-Ärzte, die sich diesem Verbund angeschlossen haben, können ihre Patienten mit akutem Tinnitus nach Abschluss der medikamentösen Akuttherapie direkt nach Heidelberg weiterleiten und ihnen somit die Möglichkeit geben, an der Therapiestudie teilzunehmen. Die HNO-Praxen werden dann laut der Gruppe umfassend über die Behandlungsergebnisse sowie über den Verlauf der Studie informiert. HNO-Praxen erreichen das Netzwerk unter der Telefonnummer 06221 / 83 38 60. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.642 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

09.06.16
São Paulo/Hamilton – Immer mehr Jugendliche in Brasilien berichten über chronischen Tinnitus. Damit einhergehende Anpassungen der Hörnervenbleiben meist unentdeckt. Forscher der McMaster's University......
27.04.16
HNO-Ärzte warnen vor Dauerlärm
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100......
16.09.15
Krankenkasse übernimmt Smartphone-Therapie bei Tinnitus
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt die Behandlung von Tinnitus-Patienten mittels einer Smartphone-Applikation, der „Tinnitracks-App“. An einem entsprechenden Versorgungsvertrag zur......
24.08.15
Jena – Ein positives Fazit ihrer bislang zweijährigen Arbeit haben Experten des Tinnituszentrums der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) gezogen. Patienten, die seit mindestens drei Monaten......
16.07.15
Transkranielle Magnetstimulation mildert Tinnitus
Portland – Eine repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS), die mittels starker Magnetfelder die elektrische Aktivität von Hirnzellen beeinflusst, hat in einer randomisierten klinischen Studie......
23.02.15
Heidelberg – Bei Jugendlichen ab 14 Jahren kommt Tinnitus ähnlich häufig vor wie im Erwachsenenalter. Darauf hat das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (DZM) in Heidelberg hingewiesen. Grund......
09.10.14
Heidelberg – Über die Erfolge ihres neuro-musiktherapeutischen Behandlungsansatzes für die Therapie bei chronischem Tinnitus berichtet das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (DZM). Anlass der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige