Ärzteschaft

Dermatologen: Allergien werden unterschätzt

Freitag, 24. Februar 2012

Berlin – Allergien werden nach Meinung von Dermatologen oftmals unterschätzt. Zum Einen von den Allergikern selbst, die sich vielfach selbst behandeln und von denen einige erst gar nicht zum Arzt gehen. Zum Anderen von der Politik, die nach Einschätzung der Ärzte den Leidensdruck der Betroffenen nicht wirklich erkennt und auch nicht die Konsequenzen für die gesamte Gesellschaft, wenn zum Beispiel Menschen mit schweren Allergien häufig bei der Arbeit fehlen.

Anzeige

Laut einer am Freitag in Berlin vorgestellten, repräsentativen Forsa-Umfrage für die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) sind rund 25 Millionen Menschen in Deutschland Allergiker. Das ist mehr als jeder Dritte. Die Allergie sei „die häufigste chronische Erkrankung“ in Deutschland, sagte DDG-Präsident Rudolf Stadler. 53 Prozent von ihnen empfinden ihre Allergie laut der Befragung als belastend. 48 Prozent gaben an, dass sie sich in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt fühlen, wenn ihre Allergie auftritt.

Trotzdem nimmt mehr als die Hälfte der Allergiker ihre Behandlung selbst in die Hand. 58 Prozent der Befragten gaben an, sie etwa durch nicht verschreibungspflichtige Medikamente in den Griff zu bekommen oder dadurch, dass sie den Auslöser meiden. Viele von ihnen waren wegen ihrer Allergie schon einmal bei einem Arzt in Behandlung, 30 Prozent aber nicht. Aber auch diejenigen, die in Behandlung sind, sind nach Meinung der Dermatologen nicht immer optimal versorgt.

Das gelte vor allem für Neurodermitis-Patienten. Die Studie „Atopic Health“ des Hamburger Dermatologen Matthias Augustin, deren Ergebnisse ebenfalls am Freitag vorgestellt wurden, ergab, dass trotz Therapie 93 Prozent der Betroffenen weiter unter Juckreiz leiden, der sie auch oft nicht schlafen lässt. Augustin zufolge könnten viele von ihnen besser behandelt werden, wenn mehr Kosten – zum Beispiel für rückfettende Salben – von den Krankenkassen übernommen würden. Sozial schwache Menschen könnten sich solche Salben oft nicht leisten.

Ein weiteres Problem sehen die Dermatologen zukünftig bei der Diagnose. Die Novellierung des Arzneimittelgesetzes sehe vor, dass der sogenannte Epikutantest – eine Art Pflaster mit potenziellen Allergieauslösern – strengeren Regeln unterworfen werde, sagte der Dermatologe Axel Schnuch. Damit drohe das Aus für eine „seit 100 Jahren erfolgreich eingesetzte Allergie-Diagnostik“. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Personalisierte Hyposensibilisierung gegen Wespengift
Neuherberg – Mit einem neuen Testverfahren konnten Forscher des Helmholtz Zentrums München exakt das Wespengift bestimmen, gegen das Allergiker reagieren. Mit diesem Wissen ersparen sie den Betroffen,......
22.08.16
Atopie: Daumenlutschen und Nägelkauen wirken am besten in Kombination
Dunedin/Hamilton – Bei Kindern, die am Daumen lutschen oder Nägel kauen, konnten Forscher seltener eine Sensibilisierung gegen Allergene nachweisen, auch noch im Erwachsenenalter. Das zeigt eine......
06.07.16
Bayern verstärkt Kampf gegen Allergiepflanze Ambrosia
Uttenreuth – Bayern verstärkt den Kampf gegen die Allergiepflanze Ambrosia. Zum Auftakt der diesjährigen Bekämpfungsaktion rief die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) die Bürger dazu......
29.06.16
Bleichmittel im Haushalt erhöht intrinsisches Asthma-Risiko
Frauen, die mindestens vier mal pro Woche Bleiche im Haushalt anwenden, haben ein höheres Risiko für nicht-allergisches Asthma, als jene, die nicht damit putzen. Das sogenannte intrinische Asthma......
31.05.16
Bonn – Zahnspangen könnten das Risiko einer Nickelallergie verringern. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Bonn im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2016; doi:......
31.05.16
Nicht-allergene Substanzen aus Pollen verstärken Immunreaktion
München – Beim Kontakt mit der Nasenschleimhaut setzen Pollen nicht nur Allergene frei, sondern auch zahlreiche andere Stoffe. „Diese nicht-allergenen Bestandteile von Pollen beeinflussen die Reaktion......
19.05.16
KV empfiehlt Zurückhaltung bei verschreibungs­pflichtigen Antihistaminika
Düsseldorf – Ärzte sollten in der Heuschnupfensaison verschreibungspflichtige Antihistaminika zurückhaltend verordnen und die nicht verschreibungspflichtigen so genannten OTC-Präparate bevorzugt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige