9.979 News Medizin

Medizin

Marburger Bund plädiert für Tarifpluralität

Donnerstag, 1. März 2012

Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat vor Veränderungen im Tarifvertragsrecht, die gewerkschaftliche Freiheiten einschränken, gewarnt. Die Ärztegewerkschaft erteilte neuerlichen Forderungen der Arbeitgeber nach einer sogenannten Tarifeinheit im Betrieb eine Absage. „Wer die gesetzliche Zerstörung der Tarifpluralität fordert, rührt an den Grundfesten unserer freiheitlichen Verfassung“, sagte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke heute in Berlin.

Tarifautonomie bedeute, dass Gewerkschaftsmitglieder nur an die Tarifverträge gebunden seien, die ihre Gewerkschaft abschließe. Zudem könne jeder Arbeitnehmer individuell entscheiden, ob und welcher Gewerkschaft er angehören wolle. „Der Ruf der Arbeitgeberverbände nach einem Zwangsgesetz zur Tarifeinheit ist deshalb nichts anderes als die Aufforderung zur Abwicklung der gewerkschaftlichen Tarifautonomie“, warnte Henke.
Anzeige

Gesetzliche Einschränkung der individuellen und kollektiven Koalitionsfreiheit verbieten sich laut Henke von selbst, denn die Politik sei gegenüber den Gewerkschaften zur Neutralität verpflichtet.

Den Grundsatz der Tarifeinheit hat das Bundesarbeitsgericht im Sommer 2010 aufgehoben. Seitdem haben es kleine Gewerkschaften bedeutend einfacher, Sonderregelungen für einzelne Berufsgruppen durchzusetzen. Vor dem Hintergrund des Streiks auf dem Frankfurter Flughafen hatte der Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs gestern die Rückkehr zur Tarifeinheit gefordert. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.979 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.05.15
Bundestag beschließt Tarifeinheitsgesetz
Berlin – Nach einer emotional geführten Debatte hat der Deutsche Bundestag heute das Tarifeinheitsgesetz mit 444 Stimmen bei 126 Gegenstimmen und 16 Enthaltungen angenommen. Damit gilt künftig eine...
18.05.15
Arbeitsministerium: Tarifeinheit kann Streikrecht einschränken
Berlin – Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, Anette Kramme (SPD), hat eingeräumt, dass das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vorgelegte Tarifeinheitsgesetz...
12.05.15
„Je mehr Abgeordnete sich mit dem Gesetz auseinandersetzen, desto mehr wird ihnen klar, welchen Schaden es anrichten würde“
Frankfurt am Main – Die Delegierten des Marburger Bundes haben am Wochenende auf ihrer Hauptversammlung die Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit großem Nachdruck aufgefordert, das...
09.05.15
Tarifeinheitsgesetz: Marburger Bund will Verfassungs­beschwerde erheben
Frankfurt/Main – Der Marburger Bund (MB) hat erneut seinen Willen bekundet, gegen das sogenannte Tarifeinheitsgesetz Verfassungsbeschwerde zu erheben. Das Gesetz wird zurzeit im Bundestag beraten und...
08.05.15
Berlin – Befürworter des geplanten Tarifeinheitsgesetzes argumentieren häufig, dass man mit diesem Gesetz zu einer Tarifeinheit nach dem Motto „Ein Betrieb, ein Tarifvertrag“ zurückkehren wolle. Diese...
04.05.15
Tarifeinheits­gesetz: Experten uneins über Verfassungs­konformität
Berlin – In der Frage der Verfassungskonformität des geplanten Tarifeinheitsgesetzes herrscht unter Juristen weiterhin ein Dissens. So erklärte Wolfgang Däubler von der Universität Bremen heute bei...
04.05.15
Montgomery: Tarifeinheitsgesetz führt zu undemokratischen Einheits­gewerkschaften
DÄ: Herr Prof. Montgomery, Marburger Bund, Cockpit und Co. laufen seit Monaten Sturm gegen die Entmachtung sogenannter Branchengewerkschaften. Wie beurteilen Sie, dass ausgerechnet die maßgeblich...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in