3.618 News Ausland

Ausland

Großteil der Franzosen für aktive Sterbehilfe

Dienstag, 13. März 2012

Paris – Eine große Mehrheit der Franzosen befürwortet laut einer Umfrage die Legalisierung von aktiver Sterbehilfe. Der Studie des Marktforschungsinstituts Harris Interactive für das französische Magazin Grazia zufolge erklärten 91 Prozent der Befragten, aktive Sterbehilfe sollte für Menschen mit unheilbaren Krankheiten und explizitem Wunsch gestattet sein.

Rund 40 Prozent befürworten den Angaben zufolge die Legalisierung von Sterbehilfe in allen Fällen. 51 Prozent seien der Meinung, Sterbehilfe müsse auf Patienten mit nicht zu lindernden Schmerzen beschränkt werden. Sieben Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Legalisierung aus.

Anzeige

Bei unheilbar kranken Patienten, die ihren Willen nicht mehr selbst äußern können, sollen nach Ansicht von 94 Prozent der Befragten Familienmitglieder und ein Ärztegremium über lebensbeendende Maßnahmen entscheiden. 86 Prozent der Befragten können sich der Umfrage zufolge im Fall einer schmerzhaften und unheilbaren Krankheit vorstellen, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Neun Prozent erklärten, sie würden die Ärzte nicht um Sterbehilfe bitten.

Vor einigen Tagen hatte eine Kampagne der Sterbehilfe-Vereinigung „Recht auf würdiges Sterben“ in Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Fotomontagen zeigten Staatspräsident Nicolas Sarkozy sowie die Politiker Marine Le Pen und Francois Bayrou im Krankenbett.

Sie alle hatten angekündigt, nach der Wahl das geltende Gesetz zu Sterbehilfe beibehalten zu wollen. Demnach ist passive Sterbehilfe erlaubt, wenn die Entscheidung nach Beratungen mit den Angehörigen von mindestens zwei Ärzten gemeinsam getroffen wird.

Nach einem Gesetz von 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich strafbar. Ärzte dürfen die Behandlung unheilbar Kranker jedoch stoppen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. © kna/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
3.618 News Ausland

Nachrichten zum Thema

26.08.14
Gesetzentwurf zur Regelung des assistierten Suizids vorgelegt
München – Palliativ-Mediziner, Ethiker und Juristen wollen die Beihilfe zum Suizid bei schwerstkranken Patienten in Deutschland gesetzlich regeln und legten dazu heute in München einen...
21.08.14
Zürich – Die Zahl der Menschen, die in die Schweiz reisen, um dort einen sogenannten assistierten Suizid in Anspruch zu nehmen, hat sich innerhalb von drei Jahren verdoppelt. Das berichten Autoren um...
14.08.14
Merkel für sehr restriktive Regelung bei Sterbehilfe
Kiel – In der Debatte um ein Sterbehilfegesetz hat sich die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel für „eine sehr restriktive Regelung jedweder Art von aktiver Sterbehilfe“ ausgesprochen....
13.08.14
Köln – Im Streit um die rechtliche Regelung der Suizidbeihilfe warnt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz (CDU), vor falschen Signalen der...
11.08.14
Berlin – In der Debatte um die Sterbehilfe hat sich der CDU-Gesundheitspolitiker und ehemaliger Behindertenbeauftragter der Bundesregierung Hubert Hüppe nachdrücklich gegen eine legale Beihilfe zur...
10.08.14
Montgomery: Tötung auf Verlangen verstößt gegen ärztliche Ethik
München – Die Ärzteschaft ist strikt gegen eine Erlaubnis für Mediziner zur Suizidbeihilfe. „Wer Ärzte an 'qualitätsgesicherten, klinisch sauberen' Suiziden beteiligen will, verwischt die Grenzen zur...
05.08.14
Berlin – Bundestags-Vizepräsident Peter Hintze (CDU) hat sich für eine liberale Linie bei der Sterbehilfe ausgesprochen und damit gegen den Kurs seiner Partei gestellt. Die geplante gesetzliche...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in