3.874 News Ausland

Ausland

Großteil der Franzosen für aktive Sterbehilfe

Dienstag, 13. März 2012

Paris – Eine große Mehrheit der Franzosen befürwortet laut einer Umfrage die Legalisierung von aktiver Sterbehilfe. Der Studie des Marktforschungsinstituts Harris Interactive für das französische Magazin Grazia zufolge erklärten 91 Prozent der Befragten, aktive Sterbehilfe sollte für Menschen mit unheilbaren Krankheiten und explizitem Wunsch gestattet sein.

Rund 40 Prozent befürworten den Angaben zufolge die Legalisierung von Sterbehilfe in allen Fällen. 51 Prozent seien der Meinung, Sterbehilfe müsse auf Patienten mit nicht zu lindernden Schmerzen beschränkt werden. Sieben Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Legalisierung aus.

Anzeige

Bei unheilbar kranken Patienten, die ihren Willen nicht mehr selbst äußern können, sollen nach Ansicht von 94 Prozent der Befragten Familienmitglieder und ein Ärztegremium über lebensbeendende Maßnahmen entscheiden. 86 Prozent der Befragten können sich der Umfrage zufolge im Fall einer schmerzhaften und unheilbaren Krankheit vorstellen, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Neun Prozent erklärten, sie würden die Ärzte nicht um Sterbehilfe bitten.

Vor einigen Tagen hatte eine Kampagne der Sterbehilfe-Vereinigung „Recht auf würdiges Sterben“ in Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Fotomontagen zeigten Staatspräsident Nicolas Sarkozy sowie die Politiker Marine Le Pen und Francois Bayrou im Krankenbett.

Sie alle hatten angekündigt, nach der Wahl das geltende Gesetz zu Sterbehilfe beibehalten zu wollen. Demnach ist passive Sterbehilfe erlaubt, wenn die Entscheidung nach Beratungen mit den Angehörigen von mindestens zwei Ärzten gemeinsam getroffen wird.

Nach einem Gesetz von 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich strafbar. Ärzte dürfen die Behandlung unheilbar Kranker jedoch stoppen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. © kna/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
3.874 News Ausland

Nachrichten zum Thema

27.08.15
Wissen­schaftlicher Dienst des Bundestages kritisiert Sterbe­hilfe-Gesetz­entwürfe
Berlin - Im Herbst will der Deutsche Bundestag ein Gesetz zur Suizidbeihilfe verabschieden. Doch die Rechtsexpertin der Grünen, Katja Keul, hat den Wissenschaftlichen Dienst (WD) des Bundestages......
24.08.15
Köln – Vor dem Hintergrund der derzeit geführten Sterbehilfedebatte um die im Deutschen Bundestag vorgelegten vier Gesetzentwürfe fordert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische......
10.08.15
Lebensmüdigkeit zunehmend Motiv für Sterbehilfe in den Niederlanden und in Belgien
Amsterdam/Brüssel – Eine „Lebensendeklinik“ aus den Niederlanden führt laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.39) in seltenen Fällen auch bei allgemeiner......
07.08.15
Basel – Die Staatsanwaltschaft Basel untersucht den Fall der möglicherweise gesunden 75-jährigen Britin Gill Pharaoh, die sich Ende Juli mit Hilfe einer Schweizer Sterbehilfe-Organisation das Leben......
23.07.15
Reims – Der Koma-Patient Vincent Lambert bleibt vorerst am Leben. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon habe sich dazu entschlossen, einen gesetzlichen Vertreter für Lambert einzufordern, berichtet der......
21.07.15
London – In Großbritannien ist erneut ein Patient mit der Klage auf ärztlich assistierten Suizid gescheitert. Ein Gericht in London wies laut Sender BBC (Dienstag) die entsprechende Forderung eines......
16.07.15
Straßburg – In Großbritannien bleiben Suizidbeihilfe und Tötung auf Verlangen verboten. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof wies am Donnerstag in Straßburg zwei Klagen gegen die britischen......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in