Medizin

Krebsdiagnose kann zu Suizid und Herz-Kreislauf-Tod führen

Donnerstag, 5. April 2012

Stockholm – Der Schock, den eine Krebsdiagnose auslöst, sollte nicht unterschätzt werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2012; 366: 1310-1318) zeigt, dass in den ersten Wochen neben den Suiziden auch die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle deutlich ansteigt.

Die Epidemiologin Fang Fang vom Karolinska Institut in Stockholm hatte in früheren Studien herausgefunden, dass es bei Männern nach der Diagnose eines Prostatakarzinoms häufiger zu Todesfällen durch Suizide oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt. In der aktuellen Analyse an mehr als einer halben Millionen Schweden weitet sie ihre Analyse auf alle Krebskrankheiten aus. In der ersten Woche nach der Diagnose stieg die Rate der vollendeten Suizide um den Faktor 12, für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ermittelte Fang ein sechsfach erhöhtes Risiko.

Anzeige

In den Wochen danach mindert sich das Risiko, dort selbst ein Jahr nach der Diagnose waren die Todesfälle noch häufiger als in einer Kontrollgruppe von gleichaltrigen Schweden ohne Krebsdiagnose. Eine Case-Crossover-Studie, die die Zeit nach der Krebsdiagnose mit anderen Lebensphasen der Krebspatienten verglich, bestätigte im Wesentlichen die Ergebnisse.

Das Sterberisiko steigt mit der Malignität des Krebsleiden. Nach einer Hautkrebsdiagnose war es nur tendenziell erhöht, wobei Fang hier nicht zwischen dem hochmalignen Melanom und anderen Hautkrebstypen mit weitaus besseren Heilungschancen unterscheidet. Die Diagnose von Lymphomen und Leukämien werden besser verkraftet als Brust- und Prostatakrebs. Es folgt das Kolorektalkarzinom. Lungenkrebs und – mit Abstand – Hirntumoren waren mit dem deutlichsten Anstieg der Todesfälle durch Suizid und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

Trotz der höheren relativen Risiken auf einen Suizid ist die absolute Gefahr, dass sich ein Patient nach einer Krebsdiagnose das Leben nimmt, sehr viel geringer, als dass er – ungewollt – einen kardiovaskulären Tod stirbt: 260 Suiziden in den ersten 52 Wochen (davon 173 auf die Krebsdiagnose zurückzuführen) standen 2.641 Herz-Kreislauf-Todesfälle gegenüber (davon 1.875 auf die Krebsdiagnose zurückzuführen).

Fang weist darauf hin, dass die Todesfälle nur die Spitze eines Eisbergs sind. Es sei anzunehmen, dass die Patienten noch unter weiteren gesundheitlichen Stressfolgen leiden, die in der Studie nicht erfasst werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht
Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu erleiden. Im Lancet berichten die......
16.01.17
Los Angeles – Frauen mit komplexen angeborenen Herzfehlern wurde bisher dringend von einer Schwangerschaft abgeraten. Die American Heart Association rückt in einer aktuellen Leitlinie in Circulation......
13.01.17
Bad Oeynhausen – Die Deutschen Gesellschaften für Herz- und Kreislaufforschung (DGK), für pädiatrische Kardiologie (DGPK) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und......
11.01.17
Marburg – Herzpatienten, die wegen einer psychologischen Betreuung eine höhere Erwartung haben, rasch zu genesen, erholen sich nach einer Bypassoperation tatsächlich schneller von dem Eingriff. Das......
10.01.17
Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve kann bei Frage nach PCI nützen
Köln – Die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve (FFR) kann für Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) hilfreich sein, für die eine Gefäßerweiterung mittels perkutaner......
14.12.16
Studie: Soziale Hilfestellung mindert Herz-Kreis­lauf-Risiken (ein wenig)
Boston – Eine soziale Beratung, die bedürftigen Menschen Unterstützung für dringende tägliche Bedürfnisse vermittelt, hat in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:......
07.12.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock startet Anfang 2017 ein Projekt zur vernetzten Versorgung von Patienten mit chronischen Herzkrankheiten im ländlichen Raum. Im Rahmen von „HerzEffekt MV“......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige