Ausland

WHO: Demenzerkrankungen zum Krisenfall erklären

Mittwoch, 11. April 2012

Genf – Demenzerkrankungen sollen nach Vorstellung der Weltgesundheitsorganisation WHO zu einem Krisenfall der öffentlichen Gesundheit erklärt werden. Ein am Mittwoch in Genf veröffentlichter Bericht der WHO und der Alzheimer's Disease International (ADI) fordert Regierungen und politische Entscheidungsträger auf, Demenz zu einer weltweiten Priorität in der Gesundheitspolitik zu erklären.

„Bisher verfügen lediglich acht von 194 WHO-Mitglied­staaten über einen nationalen Plan für Demenz­erkrankungen. Einige weitere Pläne werden derzeit entwickelt“, erklärte der Leiter der WHO-Abteilung Psychische Gesundheit und Substanzmissbrauch, Shekhar Saxena.

Anzeige

Nach Darstellung von ADI-Geschäftsführer Marc Wortmann wird weltweit alle vier Sekunden bei einem Patienten Demenz diagnostiziert. „Unser derzeitiges Gesundheitssystem ist von dieser aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung explosionsartigen Ausbreitung der Demenz-Krise schlicht überfordert“, sagte er. Der Bericht zeige, dass eine Menge getan werden könne, um das Leben von Demenzkranken und ihren Pflegepersonen zu verbessern.

ADI-Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Demenzkranken weltweit alle 20 Jahre nahezu verdoppeln. Für 2010 gehen die Experten von 35,6 Millionen Betroffenen aus. 2030 wird es demnach schätzungsweise 65,7 Millionen und 2050 rund 115 Millionen geben.

In Deutschland leiden derzeit laut Schätzungen rund 1,2 Millionen Menschen an Demenz. Die Zahl der Neuerkrankungen liegt bei rund 200.000 pro Jahr. Ohne wirksame Medikamente könne sich diese Zahl bis 2050 verdoppeln. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Neurodegenrative Krankheiten: Fadenwürmer profitieren von Fetteinlagerungen
Berkeley – Ein bißchen extra Fett in den Zellen könnte das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Chorea Huntington, Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer reduzieren. Das zeigen Versuche mit......
22.09.16
Berlin – Der umstrittene Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zu klinischen Studien an Demenzkranken steht im Bundestag vorerst nicht zur Abstimmung. Es solle nun zunächst voraussichtlich......
21.09.16
Leichter Sport im mittleren Lebensalter erhält kognitive Funktion
Helsinki – Wer sich im mittleren Lebensalter regelmäßig bewegt, kann sich im hohen Alter über eine bessere kognitive Leistung freuen. Dies berichten Wissenschaftler um Paula Iso-Markku an der......
21.09.16
Gröhe: Hilfsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Unterstützungs- und Beratungsangebote für Menschen mit Demenz weiter ausbauen. Er zog in Berlin eine positive Zwischenbilanz der vor zwei......
21.09.16
Weltalzheimertag: Zu viele Demenzfälle bleiben unentdeckt
Berlin – Mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist im familiären Umfeld vom Thema Demenz betroffen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in......
20.09.16
Demenz: Tabuthema darf nicht verschwiegen werden
Berlin – Über das Tabuthema Demenz muss gesprochen werden, Erkrankte und pflegende Angehörige müssen aus der gesellschaftlichen Isolation geholt werden. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) anlässlich......
16.09.16
Berlin – Die qualitativ hochwertige Versorgung demenzkranker Patienten ist laut dem Deutschen Evangelischen Krankenhausverband (DEKV) eine „Zukunftskompetenz für Krankenhäuser“. Gemeint ist die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige