Ärzteschaft

Kopfschmerz­gesellschaft relativiert Empfehlungen zur Anti-Babypille

Montag, 16. April 2012

Hamburg – Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hat Leitlinien-Empfehlungen zur oralen Empfängnisverhütung bei Migränepatientinnen kritisiert. Hinter­grund dafür sind wiederum die Leitlinien „Medical eligibility criteria for contraceptive use“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und „Empfängnisverhütung“ der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) (momentan in Überarbeitung).

Laut Leitlinien empfiehlt die WHO kombinierte hormonelle Kontrazeptiva bei Patientinnen mit einer Migräne ohne Aura ab dem 35. Lebensjahr abzusetzen oder nur in Ausnahme­fällen anzusetzen. Für die Migräne mit Aura werden kombinierte hormonelle Kontra­zeptiva in allen Altersstufen nicht empfohlen.

Anzeige

Die deutsche Leitlinie besagt laut der DMKG: Bei Frauen mit Migräne und bei risiko­belasteten Frauen nach dem 35. Lebensjahr, insbesondere Hypertonikerinnen und Raucherinnen, sollten Alternativen für die hormonelle Kontrazeption bevorzugt werden. Als absolute Kontraindikation für die Verschreibung eines Ovulationshemmers wird aufgeführt: „Migräne mit fokalen neurologischen Symptomen“ (mit Aura) und als relative Kontraindikation eine „Migräne ohne fokale neurologische Symptome“ (ohne Aura).

Das sieht die DMKG anders: „Sichtet man die Literatur und die einschlägigen Studien, so können wir davon ausgehen, dass der Löwenanteil der Patienten mit Migräne definitiv kein erhöhtes Schlaganfall- oder Herzinfarktrisiko hat. Es bestehen also keinerlei grundsätzlichen Kontraindikationen für Medikamente oder Hormonbehandlungen“, sagte Arne May, Erster Vizepräsident der DMKG und Leiter der Kopfschmerzambulanz der Universitätsklinik Hamburg.

Das absolute Schlaganfall-Risiko für junge Patienten mit einer Migräne mit Aura sei jedoch leicht erhöht, wobei das Risiko allerdings auch von der Aktivität der Migräne abhänge. Das relative Risiko sei bei hoher Frequenz der Auren höher als bei seltenen Attacken. Kämen zur Migräne mit Aura weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren hinzu, steige das Schlaganfallrisiko. Patientinnen mit einer Migräne mit Aura sollten über diese Zusammenhänge aufgeklärt werden, so May. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Paris – Bayer droht wegen seines Verhütungsmittels Essure eine Klage in Frankreich. Der Anwalt Charles Joseph-Oudin sagte heute in Paris, er wolle im Namen von zwei Frauen Zivilverfahren gegen den......
25.11.16
Niedersachsen fordert kostenfreie Verhütungsmittel für Bedürftige
Hannover – Niedersachsen will sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen übernommen werden. Ein entsprechender Antrag von SPD und......
31.10.16
Kontrazeption: Woran die Hormonspritze für den Mann (vorerst) gescheitert ist
Genf – Intramuskuläre Injektionen einer Kombination aus Progesteron und Testosteron, die alle acht Wochen wiederholt wurden, haben in einer Phase 2-Studie die Spermienproduktion deutlich reduziert und......
28.10.16
Migräne: Placebos in Vergleichsstudie bei Kindern mit ausgezeichneter Wirkung
Cincinnati – Überraschendes Ergebnis einer randomisierten Doppelblindstudie zur Behandlung von Migräne-Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen: Nicht die von US-Pädiatern derzeit zur Prophylaxe......
19.10.16
Studie: Mundbakterien könnten Migräne fördern
San Diego – Die Flora der Mundschleimhaut enthält bei Migränepatienten mehr Bakterien, die Nitrate abbauen können, als bei anderen Menschen. Dies kam in einer Analyse in mSystems (2016; doi:......
11.10.16
Potenzial nicht medikamentöser Therapien bei Migräne
Mannheim – Auf Möglichkeiten und Potenziale nicht medikamentöser Therapien bei Migräne haben die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hingewiesen.......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige