6.164 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

Neue MS-Leitlinie online erschienen

Mittwoch, 18. April 2012

Berlin – Eine neue Leitlinie für die multiple Sklerose (MS) ist online erschienen. Erstellt haben sie Ärzte und Wissenschaftler des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Die Leitlinie ist auf S2e-Niveau, die Autoren haben im Vorfeld wissenschaftliche Publikationen und Studien systematisch recherchiert und eingeordnet. „Wir freuen uns sehr, niedergelassenen Neurologen und Hausärzten diese detaillierten Hinweise zur MS-Diagnose und Therapie an die Hand geben zu können“, sagte der erste Vorsitzender der DGN, Wolfgang Oertel.

Die neue Leitlinie greift die revidierten Diagnosekriterien nach McDonald auf und erörtert die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten in Schub-, Basis- und Eskalationstherapie. Dazu haben die Autoren ein neues Stufenschema entwickelt. Alle aktuell verfügbaren MS-Therapeutika werden vorgestellt und konkrete Anwendungshinweise für die Praxis gegeben. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Therapie in Spezialsituationen wie Schwangerschaft oder bei Neuromyelitis optica, einer Sonderform der MS. Erstmals umfasst die Leitlinie auch die symptomatische Therapie.

Anzeige

Laut der DGN hat die MS-Forschung in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht, vor allem im therapeutischen Bereich. So sei seit letztem Frühjahr das erste orale MS-Medikament auf dem Markt. 2013 werde voraussichtlich noch eine Tablette die Zulassungshürde der Europäischen Arzneimittelagentur nehmen.

Weitere Medikamente seien in der Pipeline. „So erfreulich diese Entwicklung auch ist, umso wichtiger wird es, Handlungsempfehlungen für unsere niedergelassenen Kollegen auszusprechen, da die neuen Wirkstoffe auch Therapierisiken mit sich bringen“, sagte Ralf Gold, Vorstandsmitglied des KKNMS und der DGN, der die Arbeitsgruppe Leitlinie koordiniert hat. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.164 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

24.09.14
München/Köln – Statine sind keine Behandlungsoption bei multipler Sklerose (MS). Das betonten MS-Experten auf der Neurowoche Mitte September in München. Allerdings weisen experimentelle Daten und...
05.09.14
Münster – Trotz einer Behandlung mit dem Antikörper Natalizumab können bei manchen Patienten mit multipler Sklerose (MS) Immunzellen ins Gehirn eindringen und dort Gewebe zerstören. Das berichten...
28.08.14
München/Hannover – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und der Ärztliche Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband, empfiehlt Ärzten und Patienten,...
26.08.14
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will ein neues Arzneimittel für die Behandlung neurodegenerativer Prozesse im Zentralnervensystem der multiplen Sklerose (MS) entwickeln. Das...
21.08.14
Bonn – Unter der langfristigen Behandlung mit Interferon beta kann es bei Patienten mit multipler Sklerose zu einer thrombotischen Mikroangiopathie (TMA) oder zu einem nephrotischen Syndrom kommen....
15.07.14
Köln – Von 2007 bis 2012 hat sich die Zahl der Verordnungen von Medikamenten zur Behandlung der multiplen Sklerose (MS) in der privaten Krankenversicherung (PKV) mehr als verdoppelt. Das berichtet das...
07.07.14
Krefeld/Düsseldorf – Vom Erfolg eines Vertrages zur Integrierten Versorgung (IV) von Patienten mit multipler Sklerose (MS) berichtet der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN). MS-Patienten, die an...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

thomas.steuber
am Donnerstag, 19. April 2012, 21:44

Unerfreulich

Eine "Freude über enorme Fortschritte" in der Erforschung und Therapie der sogenannten Multiplen Sklerose überkommt mich nicht gerade, wenn ich den Stand der Wissenschaft unter ihrem Anspruch subsummiere.
Die Identifizierung einer Unbekannten lässt sich nicht dadurch herbeiführen, dem Phänomen ein Pseudonym zuzuteilen. Ihre Kollateralerscheinungen aus Ermangelung des "besseren Wissens" zur causa zu erheben. Ineffiziente Medikamente mit Hilfe relativer Betrachtung zur Basistherapie zu qualifizieren.
Mich stimmt dies alles eher traurig und zeigt die Hilflosigkeit im Umgang mit einer seit (vielen) Jahrzehnten bemerkten Geissel.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in