9.223 News Medizin

Medizin

Meta-Analyse: Botox nur bei chronischer Migräne (schwach) wirksam

Mittwoch, 25. April 2012

Milwaukee – Seit der FDA-Zulassung gilt Botulinumtoxin A als evidenzbasierte prophylaktische Behandlung der Migräne. Die Wirkung ist einer Meta-Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 1736-1745) zufolge jedoch nur schwach und ein Einsatz nur bei häufigen Schmerzattacken sinnvoll.

Anzeige

Die Zulassung der FDA im Oktober 2010 beruhte auf zwei randomisierten klinischen Studien, in denen die Wirkung von Onabotulinumtoxin A mit Placebo verglichen wurde. In beiden Studien kam es zwar zu einer signifikanten Reduktion der Schmerztage. Die Effektstärke war allerdings gering, und nach Ansicht des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) sind die vierteljährlichen Injektionen in die Muskulatur von Kopf und Hals nicht kosteneffektiv.

NICE riet dem Staatlichen Gesundheitsdienst in England und Wales deshalb im Februar 2012 vom Einsatz des Mittels ab, das durch Medienberichte möglicherweise eine höhere Aufmerksamkeit erhielt, als seiner Wirkung angemessen wäre. NICE bezweifelte auch, dass Botulinumtoxin mehr als ein modernes Placebo ist. Die Studienteilnehmer hätten aufgrund der Muskellähmungen leicht erkennen können, ob sie Placebo oder Botulinumtoxin erhalten hätten. Der durch die Medien geschürte Wunderglauben könnte dann die begrenzte Wirkung durchaus erklären.

Zu einer relativierenden Einschätzung der Fähigkeiten von Botulinumtoxinen gelangen jetzt auch Jeffrey Jackson vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee und Mitarbeiter in einer Meta-Analyse. Einbezogen wurden 27 placebokontrollierte und 4 Vergleichsstudien, wobei neben dem Migräneschmerz auch Spannungskopfschmrzen einbezogen wurden. Die große Datenmenge (5.313 Patienten allein in den placebokontrollierten Studien) ermöglichte eine Untergliederung in episodische (weniger als 15 Krankheitstage im Monat) und chronische (15 oder mehr Krankheitstage) Kopfschmerzen.

Eine signifikante Wirkung war nur bei chronischen Kopfschmerzen erkennbar. Die prophylaktischen Injektionen von Botulinumtoxin A senkten die Krankheitstage um 2,06 pro Monat bei chronischen Spannungskopfschmerzen und um 2,30 pro Monat bei der chronischen Migräne. Bei episodischen Kopfschmerzen/Migräne war dagegen keine signifikante Wirkung erkennbar.

Interessant war auch der Vergleich mit anderen Therapiemodalitäten. Die Injektionen von Botulinumtoxin waren in der Prophylaxe der chronischen Migräne weder Topiramat noch Amitriptylin überlegen. Nur in einer Studie zur Therapie des chronischen Spannungskopfschmerzes war die Wirkung besser als die von Methylprednisolon. Hier wurde eine Reduktion der Kopfschmerztage um 2,5 pro Monat erzielt.

Diese Zahlen stellen den Einsatz von Botulinumtoxin – wenigstens als Mittel der Wahl – nach Ansicht der Autoren infrage, zumal die Therapie nicht ohne Nebenwirkungen ist. Dazu zählen eine Blepharoptosis, Spannungsgefühle der Haut, Parästhesien, Nackensteifigkeiten, Muskelschwächen und Nackenschmerz. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.223 News Medizin

Nachrichten zum Thema

31.07.14
München – Entwarnung für erwachsene Migränepatienten, die metoclopramidhaltige Arzneimittel einnehmen, hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) gegeben. Aufgrund einer Entscheidung...
17.03.14
Elektrotherapie könnte Kopf­schmerz-Behandlung erweitern
Berlin – Von neuen Methoden bei der Behandlung von Migräne und Cluster-Kopfschmerz berichtet die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Eine mögliche...
28.01.14
Migränetherapie: Erwartungshaltung des Patienten so wichtig wie Wirkstoff
Berlin – Auf die Bedeutung der Erwartungshaltung des Patienten gegenüber der Therapie haben die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)...
27.11.13
Cincinnati – Patienten, die unter Migräne und einer allergischen Rhinitis leiden, haben einer kürzlich veröffentlichten Studie in Cephalgia zufolge besonders häufige und starke Kopfschmerzattacken....
18.10.13
Junge Migränepatienten leiden häufiger unter Depressionen als alte
Toronto – Laut einer kanadischen Querschnittsstudie mit rund 67.000 Teilnehmern erkranken Migränepatienten doppelt so häufig an einer Depression wie Gesunde, wobei jüngere Patienten besonders stark...
06.08.13
Arterienvarianten bei Migränepatienten häufiger
Philadelphia – Migränepatienten weisen häufiger anatomische Varianten der hirnversorgenden Arterien auf. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Brett Cucchiara von der University of Pennsylvania School...
24.06.13
Cambridge – Eine internationale Forschergruppe hat zwölf Risikogene für die Migräne entdeckt, die in die Kontrolle von Hirnschaltkreisen eingreifen oder an der Aufrechterhaltung der normalen Hirn- und...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in