9.220 News Medizin

Medizin

Wirkstoff lindert Autismus bei Mäusen

Donnerstag, 26. April 2012

Bethesda – Ein experimenteller Wirkstoff, der derzeit zur Behandlung des Fragilen-X-Syndrom klinisch erprobt wird, könnte auch bei anderen Formen des Autismus wirksam sein. Bei Mäusen wurden laut einer Studie in Science Translational Medicine (2012; 4: 131ra51) zwei von drei Kernsymptomen gemildert.

Sogenannte BTBR-Mäuse sind ein etabliertes Tiermodell des Autismus. Den Tieren fehlt die Mäusen angeborene Neugier, andere Artgenossen zu beschnuppern, und sie neigen dazu, ihr Fell ständig zu putzen. Forscher deuten dies als zwei der drei Kernsymptome des Autismus, nämlich die fehlende soziale Interaktion und repetitive Verhaltensmuster. Das dritte Kernsymptom, die gestörte Kommunikation, lässt sich im Tierexperiment nicht reproduzieren.

Anzeige

Beide Kernsymptome verschwanden unter der Therapie mit GRN-529, wie die Gruppe um Jacqueline Crawley vom US-National Institute of Mental Health in Bethesda zeigen kann. Die Tiere begannen sich wieder für ihre Artgenossen zu interessieren. In einem anderen Experiment stellten die Tiere das sinnlose Putzen des Fells ein.

GRN-529 wirkt im Gehirn als Antagonist am metabotropen Glutamatrezeptor Subtyp 5. Der Wirkstoff wird derzeit von der Firma Pfizer an Patienten mit Fragilen-X-Syndrom (FXS) klinisch geprüft. Die metabotropen Glutamatrezeptoren sollen bei der Pathogenese dieser genetischen Erkrankung ebenfalls eine Rolle spielen.

Da etwa 30 Prozent aller Kinder mit FXS einen Autismus zeigen, lag es nahe, die Wirkung von GRN-529 auch bei anderen nicht-erblichen Formen des Autismus zu prüfen. Die Tierexperimente sind hier erst der Beginn.

Doch die positiven Ergebnisse dürften ein starker Anreiz sein, die Einschlusskriterien für die klinische Prüfung von GRN-529 zu erweitern. Wie immer bei Neuentwicklungen lässt sich nicht vorhersagen, ob GRN-529 bei Autismus wirkt, wie auch die klinische Erprobung beim FXS noch nicht abgeschlossen ist. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.220 News Medizin

Nachrichten zum Thema

04.06.14
Autismus: Neue Bestätigungsversuche zur „extreme male brain“-Hypothese
Cambridge – Der britische Psychiater Simon Baron-Cohen vermutet, dass Autismus-Spektrum-Störungen Folge einer vermehrten Bildung von männlichen Geschlechtshormonen in der Fetalperiode ist. Die...
27.03.14
Autismus: Störungen in Cortex-Architektur deuten auf pränatale Entwicklungsstörung
San Diego – Autismus beginnt offenbar vor der Geburt. Darauf deuten vergleichende histologische Untersuchungen hin, die jetzt im New England Journal of Medicine (2014; 370: 1209-1219) vorgestellt...
07.02.14
Marseille – Französische Neurologen schlagen vor, autistische Störungen mit dem Schleifendiuretikum Bumetanid zu behandeln. Nachdem eine klinische Studie Skeptiker nicht zu überzeugen vermochte,...
06.12.13
Pasadena/Kalifornien. Die Behandlung mit einem probiotischen Bakterium hat in einem Mäuse-Modell des Autismus den Barrieredefekt in der Darmschleimhaut behoben, den Forscher in Cell (2013; doi:...
03.12.13
New Haven – Die intranasale Applikation von Oxytocin hat in einer Doppelblindstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2013; doi: 10.1073/pnas.1312857110) bei Kindern mit...
07.11.13
Augenbewegungen verraten Autismus bei Säuglingen
Atlanta – Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen halten in den ersten Lebensmonaten noch normale Blickkontakte mit anderen Menschen. Die Fähigkeit geht erst in den ersten Lebensjahren allmählich...
23.05.13
Autisten zu SAP: „Eine besondere Chance für die Patienten“
Köln – 650 Autisten möchte der Softwarekonzern SAP in den kommenden sieben Jahren einstellen. Sie sollen Module von Computerprogrammen entwickeln und testen. Das Deutsche Ärzteblatt fragte den...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in