9.377 News Medizin

Medizin

Testosteronmangel könnte Typ-2-Diabetes begünstigen

Montag, 7. Mai 2012

Edinburgh – Der Testosteronmangel im Alter könnte bei Männern die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus begünstigen. Darauf deuten tierexperimentelle Studien in Diabetes (2012; 61: 1072-81) hin. Im Alter lässt beim Mann die Testosteronproduktion nach. Bekannt ist auch, dass ein Typ-2-Diabetes mellitus bei Männern häufig mit einer niedrigen Testosteronkonzentration einhergeht. Da es auf Fettzellen Rezeptoren für Androgene gibt, vermuten Endokrinologen seit längerem einen Zusammenhang. Die Richtung der Kausalität war jedoch offen.

Es war durchaus vorstellbar, dass der Testosteronmangel eine Folge der Insulinresistenz ist. Die jetzt vorgestellten Forschungsergebnisse von Kerry McInnes von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter deuten in die andere Richtung. AlIe Versuche wurden an gentechnischen Mäusen durchgeführt, die keinen Androgenrezeptor exprimieren. Diese Tiere erkrankten bereits im jungen Alter an einer Insulinresistenz – selbst wenn sie normal ernährt wurden. Eine hyperkalorische Kost beschleunigte die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus. Die Tiere neigten außerdem zu einer ausgeprägten viszeralen Adipositas.

Anzeige

Den Auslöser vermuten McInnes und Mitarbeiter in dem Adipogen RBP4 (intra-adipose retinol binding protein 4), dessen Anstieg im Serum der Adipositas vorausging. Weitere Experimente zeigten, dass die Aktivierung der Androgenrezeptoren einen Anstieg von RBP4 verhindern konnte.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher untersuchen, ob ein Typ-2-Diabetes mellitus auch beim Menschen mit der vermehrten Bildung von RBP4 einhergeht. Ein Vertreter der britischen Stiftung Diabetes UK, die die Studie finanziert hat, betont, dass sich aus der Studie noch keine Indikation, beispielsweise für eine Testosteronsubstitution ableiten lässt.

Die Ergebnisse von tierexperimentellen Studien seien nicht unbedingt auf den Menschen übertragbar. Ein klinischer Einsatz setzt immer Therapiestudien voraus, die Vor- und Nachteile einer Therapie gegeneinander abwägen. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.377 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.10.14
Stammzellen produzieren Insulin und heilen Diabetes in Mäusen
Boston – US-Forschern ist ein wichtiger Teilschritt zu einer möglichen Heilung des Typ 1-Diabetes mit Stammzellen gelungen. In Cell (2014; 159: 428-439) beschreiben sie ein Verfahren zur...
01.10.14
Gesunder Lebensstil vermeidet jeden zweiten Schwangerschafts­diabetes
Bethesda – Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen sind vermeidbare Risikofaktoren, auf die laut Berechnungen im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2014; 349: g5450) in den USA fast die...
26.09.14
Wieso Statine das Diabetesrisiko erhöhen
Glasgow – Die diabetogene Wirkung von Statinen ist vermutlich eine direkte Folge der Hemmung des Zielenzyms HMGCoA-Reduktase und damit nicht vom Wirkungsmechanismus des Lipidsenkers zu trennen. Dies...
23.09.14
Montreal – Das orale Antidiabetikum Metformin greift möglicherweise in die Steuerung der Schilddrüsenfunktion ein. Einer Langzeitstudie im Canadian Medical Association Journal (2014; doi:...
22.09.14
Typ 2-Diabetes: Blutdrucksenkung mit besserer Nachwirkung
Sydney – Die Kontrolle des Blutdrucks hat in einer Langzeitstudie an Menschen mit Typ 2-Diabetes die kardiovaskuläre und die Gesamtsterblichkeit gesenkt, während eine aggressive Blutzuckerkontrolle...
19.09.14
Typ 2-Diabetes: Wöchentliche Spritze senkt Blutzucker
Rockville – Typ 2-Diabetiker können künftig, sofern sie das Standardmedikament Metformin nicht vertragen, ihren Blutzucker auch durch eine einmalige Injektion mit einen langwirkenden GLP-1-Agonisten...
17.09.14
Typ 1-Diabetes: Insulinpumpen senken Sterberisiko
Göteborg – Menschen mit Typ 1-Diabetes, die mit einer Insulinpumpe versorgt werden, haben ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten, die selbst spritzen. Dies hat eine bevölkerungsbasierte Studie aus...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in