Medizin

Testosteronmangel könnte Typ-2-Diabetes begünstigen

Montag, 7. Mai 2012

Edinburgh – Der Testosteronmangel im Alter könnte bei Männern die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus begünstigen. Darauf deuten tierexperimentelle Studien in Diabetes (2012; 61: 1072-81) hin. Im Alter lässt beim Mann die Testosteronproduktion nach. Bekannt ist auch, dass ein Typ-2-Diabetes mellitus bei Männern häufig mit einer niedrigen Testosteronkonzentration einhergeht. Da es auf Fettzellen Rezeptoren für Androgene gibt, vermuten Endokrinologen seit längerem einen Zusammenhang. Die Richtung der Kausalität war jedoch offen.

Es war durchaus vorstellbar, dass der Testosteronmangel eine Folge der Insulinresistenz ist. Die jetzt vorgestellten Forschungsergebnisse von Kerry McInnes von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter deuten in die andere Richtung. AlIe Versuche wurden an gentechnischen Mäusen durchgeführt, die keinen Androgenrezeptor exprimieren. Diese Tiere erkrankten bereits im jungen Alter an einer Insulinresistenz – selbst wenn sie normal ernährt wurden. Eine hyperkalorische Kost beschleunigte die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus. Die Tiere neigten außerdem zu einer ausgeprägten viszeralen Adipositas.

Anzeige

Den Auslöser vermuten McInnes und Mitarbeiter in dem Adipogen RBP4 (intra-adipose retinol binding protein 4), dessen Anstieg im Serum der Adipositas vorausging. Weitere Experimente zeigten, dass die Aktivierung der Androgenrezeptoren einen Anstieg von RBP4 verhindern konnte.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher untersuchen, ob ein Typ-2-Diabetes mellitus auch beim Menschen mit der vermehrten Bildung von RBP4 einhergeht. Ein Vertreter der britischen Stiftung Diabetes UK, die die Studie finanziert hat, betont, dass sich aus der Studie noch keine Indikation, beispielsweise für eine Testosteronsubstitution ableiten lässt.

Die Ergebnisse von tierexperimentellen Studien seien nicht unbedingt auf den Menschen übertragbar. Ein klinischer Einsatz setzt immer Therapiestudien voraus, die Vor- und Nachteile einer Therapie gegeneinander abwägen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
26.07.16
Grippe-Impfung schützt Typ-2-Diabetiker vor Herzkreislauf­komplikationen
London – Menschen mit Typ-2-Diabetes, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnehmen, haben einer bevölkerungsbasierten Studie zufolge ein vermindertes Risiko, während der anschließenden......
20.07.16
Diabetes-Prävention: Stillen verändert den mütterlichen Stoffwechsel
München – Eine Stilldauer von mehr als drei Monaten führt zu langfristigen Veränderungen des Stoffwechsels. Daraus leiten Forscher der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für......
20.07.16
Warum Sport bei manchen Menschen als Diabetesprävention versagt
Neuherberg/Tübingen – Regelmäßige körperliche Aktivität ist bekanntlich eine effektive Maßnahme, um das Diabetesrisiko zu senken. Allerdings sprechen Patienten unterschiedlich darauf an. Bei etwa......
19.07.16
Jena – Urlaubsreisen können die Stoffwechseleinstellung bei Diabetikern durcheinanderbringen. „Im Urlaub kann es, bedingt durch vermehrte Bewegung, häufiger zu Unterzuckerungen kommen. Deshalb sollten......
14.07.16
Radfahren kann Typ-2-Diabetes vorbeugen
Odense – Dänen, die ihr Auto zuhause stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit fahren, erkranken in der Folge seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies kam in einer prospektiven Kohortenstudie in PLOS......
12.07.16
Suche nach den Genen des Typ-2-Diabetes
Oxford – Der bislang größte Versuch, die für die familiäre Häufung des Typ-2-Diabetes verantwortlichen Gene zu finden, liefert nur wenige neue Erkenntnisse. Die in Nature (2016; doi:......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige