8.823 News Medizin

Medizin

Melanom: Neues Tumorgen und viele Mutationen

Donnerstag, 10. Mai 2012

Cambridge – Die erste komplette Genom-Analyse beim Melanom hat zur Entdeckung eines neuen Krebsgens geführt, das in jedem siebten Tumor aktiv war. Die Publikation in Nature (2012) doi:10.1038/nature11071) zeigt außerdem, dass die Gesamtzahl der Mutationen mit der Lichtexposition des Patienten zunimmt.

Das maligne Melanom zählt zu den aggressivsten und gleichzeitig geheimnisvollen Malignomen. Ein wichtiger Risikofaktor für die Bildung des schwarzen Hautkrebses ist die UV-Bestrahlung. Melanome entwickeln sich aber auch häufig an Orten, die normalerweise von Kleidung oder Schuhwerk bedeckt sind. Schon kleine Tumoren können Metastasen streuen.

Anzeige

Sie erweisen sich dann als resistent gegenüber der Chemotherapie. Die beste Wirkung wird derzeit mit Immunmodulatoren erzielt, die den Angriff des Immunsystems auf den Tumor richten. Im März dieses Jahres wurde zudem mit Zelboraf erstmals ein Medikament zugelassen, das gezielt auf ein Krebsgen einwirkt: Der Wirkstoff Vemurafenib inhibiert das Krebsgen BRAF, das bei etwa 70 Prozent der Patienten vorhanden ist. Die Ergebnisse in den klinischen Studien waren beeindruckend, auch wenn es auch früher oder später zur Remission kommt.

Die Gruppe um Michael Berger vom Broad Institute in Cambridge, Massachusetts durfte hoffen, bei ihrer Analyse des gesamten Erbguts von 25 Melanomen auf weitere Krebsgene zu stoßen. Wie erwartet, wurde in den meisten Tumoren BRAF und NRAS, ein weiteres bekanntes Krebsgen, identifiziert. Die einzige Neuentdeckung war PREX2. Es interagiert in den Zellen mit PTEN, das ein bekannter Tumorsuppressor ist.

Wie genau PREX2 allerdings das Melanomwachstum antreibt, wissen die Forscher bisher nicht. Ob es sich als Ansatzpunkt für eine Krebstherapie eignet, ist ebenfalls nicht klar. In einer Validierung von 104 Tumoren wurde PREX2 nur in 14 Prozent der Tumoren gefunden, was den Einsatz eines derartigen Medikaments stark einschränken würde.

Interessant ist die Assoziation der Mutationsrate mit der Lichtexposition. Beim Tumor eines Patienten, der eine ausgedehnte Exposition in der Anamnese angegeben hatte, wiesen die Forscher 111 Mutationen pro Million Basenpaare nach.

Bei anderen Tumoren, die in lichtgeschützten Regionen, etwa unter der Fußsohle entstanden, waren es nur 1 bis 14 Mutationen pro Million Basenpaare. Dies zeigt, dass die Lichtexposition und hier vor allem die UV-Strahlung das Erbgut der Melanozyten in der Haut stark schädigen kann. Zum Melanom kommt es möglicherweise, wenn die Mutation jene Gene treffen, die normalerweise für die Reparatur der Lichtschäden zuständig sind. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.823 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.02.14
Melanom: Wie UV-Licht der Metastase den Weg weist
Bonn – UV-Licht ist nicht nur ein wichtiger Auslöser des malignen Melanoms, es fördert auch die Metastasierung. Dabei spielt die Entzündungsreaktion der Haut eine unglückliche Rolle, wie Experimente...
21.02.14
Tübingen/Regensburg – Die Prognose von Patienten mit malignem Melanom hängt wesentlich von der Anzahl der Krebszellen im Wächterlymphknoten im Verhältnis zu den Lymphknotenzellen ab. Das berichten...
19.02.14
Halle –Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) hat mehr hochwertige Studien zum Nutzen und zum möglichen Schaden von Präventionsleistungen gefordert. Es bezieht sich dabei besonders auf...
04.02.14
Zahl der Hautkrebsdiagnosen deutlich angestiegen
Berlin – Die Zahl der Hautkrebsdiagnosen ist zwischen den Jahren 2005 und 2012 deutlich angestiegen. Das geht aus dem Barmer-GEK-Arztreport 2014 hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Demnach...
19.12.13
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Vemurafenib (Handelsname: Zelboraf®) bei fortgeschrittenem malignem Melanom erneut bewertet und ihm unverändert...
19.12.13
Berlin – Eine Patientenleitlinie zum schwarzen Hautkrebs hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Interessierte und Experten sind eingeladen, den Ratgeber kritisch zu...
30.09.13
Melanom: Langzeitüberleben unter Ipilimumab möglich
Boston – Der vor zwei Jahren eingeführte CTLA-4-Blocker Ipilimumab, der eine „Bremse“ von körpereigenen Abwehrzellen löst, scheint einigen Patienten mit vormals nicht heilbarem malignem Melanom...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in