Politik

Bundestag regelt Organspende neu

Freitag, 25. Mai 2012

Berlin – Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundestag eine Neuregelung zur Organspende auf den Weg gebracht. Mit breiter Mehrheit verabschiedete das Parlament nach einer knapp zweistündigen sachlichen Debatte einen fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf zur Einführung der sogenannten Entscheidungslösung. Damit wird die bisherige „erweiterte Zustimmungsregelung“ abgelöst. Künftig wird stattdessen jeder Bürger über 16 Jahre von seiner Krankenkasse per Brief Informationen zum Thema Organspende erhalten und aufgefordert, zu erklären, ob er nach seinem Tod Organe spenden will. Eine Pflicht, sich zu entscheiden, gibt es aber nicht. Um die Organspendebereitschaft zu erhöhen, hatten sich bereits im März alle im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen auf den Gruppenantrag geeinigt.

Redner aller Fraktionen machten jetzt noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, die Menschen regelmäßig mit dem Thema Organspende zu konfrontieren. Dadurch solle erreicht werden, dass sich die Bürger stärker als bisher mit dem Thema Organspende auseinandersetzen und die Zahl der dringend nötigen Organspenden steigt.

„Wer Organe spendet rettet Leben“, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Wer sich zu Lebzeiten über die Organspende entscheide, nehme zudem den Angehörigen diese schwierige Entscheidung. SPD-Frak­tions­chef Frank-Walter Steinmeier sieht die fraktionsübergreifenden Pläne zur Neuregelung der Organspende als "ausdrückliches Ja" des Bundestages zu Mitmenschlichkeit und Solidarität. Die in dem Gesetzesentwurf vorgesehene regelmäßige Befragung der Bürger nach ihrer Spendenbereitschaft sei "dringend notwendig", betonte er.

Zugleich verdeutlichten die Redner nochmals, dass keinerlei Zwang ausgeübt werde. Um eine informierte und unabhängige Entscheidung jedes Einzelnen zu ermöglichen, sei eine breite Aufklärung der Bevölkerung zu den Möglichkeiten der Organ- und Gewebespende durch die Länder, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie die Krankenkassen und privaten Krankenversicherungsunternehmen vorgesehen.

Verabschiedet mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP  hat das Parlament neben dem Gesetzentwurf zur Entscheidungslösung bei der Organspende einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Transplantationsgesetzes. Er verpflichtet die etwa 1350 Kliniken mit Intensivstationen, einen Transplantationsbeauftragten zu berufen. Dieser soll die Organspenden besser koordinieren und Angehörige potenzieller Spender beraten. Außerdem werden durch das Gesetz EU-weite einheitliche Qualitäts- und Sicherheitsstandards festgelegt.

Grüne und Linke machten allerdings auch ihre Vorbehalte gegen Details des geänderten Transplantationsgesetzes deutlich. Sie forderten unter anderem mehr Transparenz und Kontrolle bei der Organisation der Organspenden, die in Deutschland von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) koordiniert wird. Die Stiftung war in den vergangenen Wochen und Monaten wegen angeblicher Vetternwirtschaft in die Schlagzeilen geraten. Der Gesundheitsexperte der Grünen, Harald Terpe, betonte, dass eine Organisationsstruktur, in der Beteiligte zugleich Nutznießer und Kontrolleure sein könnten, Misstrauen erzeuge.

Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen, Bundesärztekammer und die Deutsche Krankenhausgesellschaft sind als Auftraggeber der als Koordinierungsstelle tätigen DSO gesetzlich verpflichtet, diese kontinuierlich zu überwachen. Um Transparenz zu gewähr­leisten, ist nun im Transplantationsgesetz geregelt, das die DSO finanzielle und organisatorische Entscheidungen den Auftraggebern vorlegen muss.


Zudem wird sie verpflichtet, ihren Geschäftsbericht jährlich zu veröffentlichen. Auch Transplantationszentren und Entnahme-Krankenhäuser sind zur Auskunft verpflichtet. „Wir müssen die Debatte über die DSO ernst nehmen, damit die Missstände nicht die Spendebereitschaft bedrohen“, sagte Jens Spahn (CDU). Deshalb soll der DSO-Vor­stand künftig regelmäßig zur Berichterstattung in den Gesundheitsausschuss des Bundestages bestellt werden, sagte Spahn.

Die Kritik der Grünen und Linken richtete sich ferner gegen die geplante Dokumentation der  Organspendebereitschaft auf der elektronischen Gesundheitskarte. Dies soll in einigen Jahren möglich sein, allerdings nur mit Zustimmung der Versicherten. Die Speicherung der Angaben wird aber für die Versicherten freiwillig sein. Die Krankenkassen sollen dabei keinen Zugriff auf die Gesundheitsdaten erhalten. Bahr wies die Kritik am Datenschutz zurück: „Der Patient und Versicherte bleibt Herr seiner Daten“. Die Erklärung werde unabhängig von anderen Daten gespeichert. Informationen für Forschungszwecke würden anonymisiert.

Verbesserungen bringt die Novelle des Gesetzes zur Änderung des Transplantations­gesetzes für Lebendspender: Künftig hat jeder Lebendspender einen Anspruch auf Krankenbehandlung, Vor- und Nachbetreuung, Rehabilitation, Fahrtkosten und Krankengeld gegen die Krankenkasse des Organempfängers. In einer Selbstver­pflichtungserklärung vom 9. Februar 2012 haben sich auch alle Mitgliedsunternehmen des Verbands der Privaten Krankenversicherung verpflichtet, für die Aufwendungen der Spender aufzukommen.

Ferner wird geregelt, dass sich der Unfallversicherungsschutz auf alle Gesundheits­schäden im Zusammenhang mit einer Organspende bezieht. Darüber hinaus wird die Versorgung von Patienten vor oder nach Organtransplantation und von lebenden Spendern in den Versorgungsbereich der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung aufgenommen, um eine  qualitativ hochwertige, spezialisierte Diagnostik und Behandlung sowie Nachsorge zu gewährleisten. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 26. Mai 2012, 14:44

Diskurs zur Organspende

Auch nach dem Beschluss des Deutschen Bundestages ist bei allen Beteiligten wie Patienten auf der Warteliste, potenziellen Organspendern und -empfängern, Mitarbeiter/-innen im Gesundheitswesen, Politik und Medien ein offener Diskurs zum Themenkomplex Organspende im Leben und im Sterben notwendig.

• Die Bundesärztekammer (BÄK) muss sich erklären, denn ihre Hirntodkriterien sind mittlerweile unreflektiert 15 Jahre alt.
• Die privatrechtliche Konstruktion von Eurotransplant muss hinterfragt werden. Ungereimtheiten und Korruptionsvorwürfe bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) müssen ausgeräumt werden.
• Die Warteliste potentieller Organempfänger wird grundsätzlich immer größer sein, als die Zahl der in Frage kommenden Organspender (Blutgruppen- und Histokompatibilität, Zielorganschädigung, Zeit-, Machbarkeits- und Logistikfaktoren, Erweiterung medizinischer Indikationen und Transplantationstechniken).
• Eklatant vernachlässigt werden die Arbeits- und Zielkonflikte derjenigen, die in Intensivpflege, ärztlichem Dienst bzw. Logistik den endgültigen Sterbeprozess bei hirntoten Patienten aufhalten sollen, bis nach den operativen Organentnahmen die Apparatemedizin abgeschaltet wird, alles weggeräumt ist und der Tod die Organspende besiegelt.

Dazu aktuell ein bedeutsamer Input von Frau Prof. Dr. soz. Alexandra Manzei
http://www.fr-online.de/politik/organspende-reform-im-bundestag-wer-noch-warm-ist--ist-nicht-tot,1472596,16092604.html

Auf ökonomische Aspekte des medizinisch-industriellen Komplexes, Grundlagen- und Zielkonflikte zwischen spendergebundener Organtransplantations- und Stammzellforschung bzw. das "verleugnete" Paradigma der menschlichen Mortalität will ich hier nicht eingehen.

Ein moralisch-ethisches Dilemma bleibt: Die Entnahme möglichst vitaler Organe zur Rettung des Empfängers bei unwiderruflichem Sterben des Organspenders lässt sich nie für alle Beteiligten befriedigend lösen. Die Krankenhäuser der Maximal- und Intensivmedizin präsentieren ihre operativen Explantations- und Transplantationshelden. Die Schattenseiten der Erfolge bleiben intransparent, um der Öffentlichkeit Glauben zu machen, sämtliche zur Verfügung stehenden Organe würden ausnahmslos neues Leben schenken.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
04.11.16
Frankfurt/Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker und Fraktionsvize Karl Lauterbach hat mehr Geld für Organspenden gefordert. Man dürfe „nicht am falschen Ende sparen“, sagte er der Funke Mediengruppe.......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......
01.11.16
Berlin – Organspenden sollen transparenter werden. Dazu soll erstmals ein zentrales Transplantationsregister eingerichtet werden, das alle Daten zur Organspende bündelt und miteinander verknüpft. Das......
31.10.16
Transplantations­medizin: Raus aus dem Spendertief
Frankfurt am Main – Blickt man auf die Statistiken, steckt die Organspende in einer tiefen Krise. Glaubt man indes führenden Fachmedizinern, herrscht in der Transplantationsmedizin Aufbruchstimmung.......
27.10.16
Organspendeausweis: Neue Kampagne gestartet
Berlin – Eine neue Kampagne für Organspendeausweise starten Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Immer noch warten in......
15.09.16
Organspende: Debatte um Widerspruchsregelung
Osnabrück – In den Niederlanden hat gestern das Parlament mit extrem knapper Mehrheit beschlossen, dass in der Organspende künftig das Widerspruchsrecht gelten soll. Wer sich nicht entscheidet, wird......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige