Medizin

BfArM: Schwere Leberschäden nach pflanzlichem Hustenmittel

Donnerstag, 28. Juni 2012

Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht einen möglichen Kausalzusammenhang zwischen der Einnahme von Pelargonium-haltigen Arzneimitteln und dem Auftreten von schwerem Leberschäden. Fach- und Gebrauchsinformationen sollen deshalb mit einer „Boxed warning“ versehen werden. Nach der offiziellen Einleitung eines Stufenplanverfahrens hat der Hersteller 4 Wochen Zeit, Einspruch zu erheben.

Das BfArM begründet die Maßnahme mit insgesamt 30 Berichten über leberspezifische unerwünschte Arzneimittelwirkungen, darunter 26 aus Deutschland. Bei den Patienten war es nach der Einnahme des Medikaments, das zur Behandlung der akuten Bronchitis (auch bei Kindern) beworben wird, zu Hepatitis (in elf Fällen), Ikterus (in acht Fällen) oder einer anderen Leberschädigung (in drei Fällen) gekommen. Bei einem Patienten mit Hepatitis wurde eine Lebertransplantation erforderlich.

Anzeige

Das BfArM hält einen Kausalzusammenhang zwischen der Anwendung von Pelargonium-haltigen Arzneimitteln und dem Auftreten von Leberschädigungen zumindest für möglich. Der Hersteller des betroffenen Medikaments Umckaoloabo hatte dies im Vorfeld bestritten und dazu auf eine Publikation des Hepatologen Prof. Rolf Teschke, Klinikum Hanau der Universität Frankfurt, verwiesen.

Das BfArM sieht indes die Notwendigkeit für risikominimierende Maßnahmen. Die Hersteller werden auch zur Durchführung einer sogenannten PASS-Studie (post-authorisation-safety-study) aufgefordert. Vorgeschlagen wird eine Fall-Kontroll-Studie, in der Patienten, die wegen Leberschäden hospitalisiert wurden, mit bevölkerungsbezogenen Kontrollen verglichen werden.

Wenn bei dieser Studie heraus käme, dass die Patienten mit Leberschäden häufiger als die Kontrollen Pelargonium-haltige Arzneimittel eingenommen haben, würde dies die Kausalität stärken und möglicherweise weitere regulatorische Maßnahmen nach sich ziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige