Politik

Wie Ärzte Erfolgsaussichten bei Transplantationen berücksichtigen könnten

Freitag, 27. Juli 2012

Heidelberg – Bei der Verteilung knapper Organe zur Transplantation sollten Ärzte nicht nur die medizinische Dringlichkeit berücksichtigen – nach Ansicht Heidelberger Rechtswissenschaftler ist es verfassungsrechtlich zulässig und geboten, auch die Erfolgsaussichten der Transplantation einzubeziehen. Diese Auffassung vertreten der Strafrechtler Gerhard Dannecker und seine Mitarbeiterin Anne Franziska Streng in einem Aufsatz in der „Juristenzeitung“ (doi: 10.1628/002268812800567113). Sie plädieren daher dafür, die Richtlinien für das Vergabeverfahren von knappen Organen entsprechend zu ändern.

In Deutschland erfolgt die Verteilung von Spenderlebern seit Ende 2006 nach dem sogenannten MELD-Score, dem Model for Endstage Liver Disease, und orientiert sich maßgeblich an der medizinischen Dringlichkeit.

Anzeige

Grundlage dafür bilden die Richtlinien der Bundesärztekammer zur Verteilung postmortal gespendeter Lebern. Allerdings gibt es immer wieder Forderungen, dem Kriterium der Erfolgsaussichten, das im entsprechenden Gesetzestext neben dem Kriterium der Dringlichkeit angeführt ist, einen größeren Stellenwert einzuräumen als bisher und den MELD-Score um einen Erfolgsscore zu ergänzen. „Denn eine maßgebliche Orientierung am MELD-Score hat zur Folge, dass Spenderlebern zunehmend an schwerkranke Patienten mit schlechten Überlebensaussichten gegeben werden“, so die Autoren.

Das Erfolgskriterium könnte jedoch vor dem Hintergrund der sogenannten Lebens­wertindifferenzkonzeption des Grundgesetzes problematisch sein. Diese Konzeption besagt, dass jedem menschlichen Leben und seiner Würde ohne Rücksicht auf seine Dauer der gleiche verfassungsrechtliche Schutz gebührt und das Leben keiner unterschiedlichen Bewertung oder gar zahlenmäßiger Abwägung unterworfen werden darf.

Dannecker und Streng kommen jedoch zu dem Schluss, dass das Erfolgskriterium weder wegen Verstoßes gegen die Lebenswertindifferenzkonzeption generell verfassungswidrig noch per se verfassungsrechtlich unbedenklich ist: „Die Vereinbarkeit mit dem Grund­gesetz steht und fällt mit der Frage, ob es darum geht, vorrangig die Zahl der überle­benden Organempfänger oder lediglich die ,Gesamtfunktionsrate des Patienten­kollektivs’, ohne Rücksicht auf die Anzahl der geretteten Patienten, zu erhöhen“, so Dannecker.

Hieraus ergebe sich die Notwendigkeit, zwischen verschiedenen Ausprägungen des Erfolgskriteriums zu unterscheiden. Diese seien nur dann verfassungsgemäß, wenn sich durch deren Verwendung die Anzahl der geretteten Organempfänger steigern lasse.

Die Rechtswissenschaftler ziehen hieraus folgende Schlüsse: Zulässig sind Verteilungs­regelungen, die Patienten mit besseren Chancen, die Operation zu überleben, und Patienten mit geringerem Abstoßungsrisiko bevorzugen, selbst wenn hierdurch Patienten mit höherer Dringlichkeit das Nachsehen haben.

Ebenso zulässig sei es, solche Patienten zu bevorzugen, bei denen ein längeres Trans­plan­tat­überleben zu erwarten sei, da hierdurch ebenfalls eine Steigerung der Anzahl der geretteten Patienten möglich werde. Unzulässig sei es dagegen, einen Patienten nur deshalb zu benachteiligen, weil er wegen einer chronischen Grunderkrankung oder seines hohen Alters eine geringere Lebenserwartung hat.

„Durch die Benachteiligung Hochbetagter oder chronisch Kranker würden nicht mehr Menschen gerettet, sondern lediglich menschliches Leben nach seiner voraussichtlichen Dauer und Qualität bewertet. Dies ist mit der Lebenswertindifferenzkonzeption des Grundgesetzes nicht vereinbar“, so die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
16.11.16
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert weitere Unterlagen zu Organvergabe an
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Hamburger Uniklinikum hat die Staatsanwaltschaft weitere Papiere bei der Bundesärztekammer angefordert.......
15.11.16
Lungentrans­plantationen: Ermittlungen an Hamburger Uniklinik
Hamburg – Nach der Feststellung von „Unregelmäßigkeiten“ bei Fällen von Lungentransplantationen am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Einen entsprechenden......
09.11.16
Tübingen – In zwei Jahren könnte in Deutschland eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby zur Welt bringen. In Tübingen ist die Transplantation geglückt. Nach der ersten Transplantation......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......
24.10.16
Tübingen – Ärzte des Universitätsklinikums Tübingen haben einer 23 Jahre alten Patientin in einer mehrstündigen Operation eine Gebärmutter transplantiert. Der Eingriff, der nach Angaben des Klinikums......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige