Politik

Behinderte Pflegebedürftige sollen ihre Pfleger auch zur Reha mitnehmen dürfen

Mittwoch, 1. August 2012

Berlin – Behinderte pflegebedürftige Men­schen sollen künftig die sie pflegende Person auch in stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mitnehmen dürfen. Das geht aus dem Gesetzentwurf zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitations­einrichtungen hervor, den das Bundes­kabinett heute beschlossen hat. Bislang konnten die sogenannten Assistenzpflegepersonen nur bei stationärer Krankenhaus­behandlung  der behinderten Patienten, die sie pflegen, mit aufgenommen werden.

Zudem haben behinderte pflegebedürftige Menschen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte Pflegekräfte sicherstellen, künftig auch Anspruch auf Weiterzahlung des Pflegegeldes für die gesamte Dauer der Aufenthalte in stationären Vorsorge­ein­rich­tungen. Bislang galt dieser Anspruch nur bei stationären Krankenhaus­aufenthalten zur Akutbehandlung, bei häuslicher Krankenpflege und bei stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Anzeige

Dem Gesetzentwurf ging ein Expertengespräch des Gesundheitsausschusses unter anderem mit der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen voraus. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EgoMan
am Donnerstag, 2. August 2012, 16:05

Was sagen die Pflegekräfte dazu?

Die BÄ und DKG wurden zu dem Gesetzentwurf als Experten befragt.
Warum wurden die für die Durchführung des Gesetzes unbedingt notwendigen Personen bzw. ihre Berufsvertretung nicht einbezogen?
Konkret frage ich mich z.B. wie die Pflegekräfte das leisten sollen, wenn die Reha-Einrichtung vom Wohnort weiter entfernt ist? Muss sie dann während der Reha-Maßnahme vor Ort bleiben? (Wie) Ist die Übernahme der Gesamtkosten (Unterbringung, Verpflegung, Überstunden bzw. Ausgleich für Abwesenheit vom persönlichen Wohnort usw.) geregelt?

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

06.04.16
München – Mit einer neuen Online-Schnittstelle will die AOK Bayern dafür sorgen, dass Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt schneller eine Rehabilitation erhalten. Bislang dauert es rund drei......
04.04.16
München – Die Deutsche Rentenversicherung möchte die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Pädiatern, Kinder- und Jugendpsychiatern und Hausärzten verbessern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für......
22.03.16
Herzinfarkt: Stressmanagement verbessert Reha-Ergebnisse
Durham – Die Erweiterung der Reha-Behandlung um ein Stressmanagement-Training hat in einer randomisierten klinischen Studie in Circulation (2016; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.115.018926) die Anzahl der......
23.10.15
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) setzt sich für weitere Verbesserungen in der medizinischen Versorgung älterer Menschen ein. Gleichzeitig forderte sie eine angemessene......
16.10.15
Berlin – Die Verordnung von medizinischer Rehabilitation wird in Zukunft deutlich einfacher. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung hingewiesen. Entsprechend einer Entscheidung des......
08.10.15
Berlin – Die Berufsgenossenschaft (BG) BAU hat ihr Serviceangebot an Berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken ausgebaut. Seit Jahresbeginn beraten deshalb BG-eigene Reha-Koordinatoren Unfallopfer......
05.08.15
Berlin – Orthopäden und Unfallchirurgen haben eine Neuordnung der Rahmenbedingungen für Reha-Leistungen gefordert. Im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige