Politik

Grüne: Bundestag soll sich mit Thema Sterbehilfe befassen

Freitag, 3. August 2012

Bonn – Die aktuelle Sterbehilfedebatte soll nach Ansicht des Grünen-Gesundheits­experten Harald Terpe im Bundestag ausgetragen werden. „Ein ethisches Thema wie die Sterbehilfe sollte nicht vom Ministerium vorgegeben werden, sondern über Gruppen­anträge von den Abgeordneten entwickelt werden“, sagte Terpe der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag: „Die anschließende Abstimmung muss freigegeben werden.“ Es sei „falsch, wenn die Koalition das unter sich ausmacht“.

Unterdessen reißt die Kritik an dem vom Bundesjustizministerium vorgelegten Gesetz­entwurf nicht ab. Die Regelungen sollen die kommerzielle Sterbehilfe in Deutschland verbieten. Zudem sieht der Entwurf Medienberichten zufolge vor, dass die Beihilfe zum Suizid außer für Angehörige und Freunde des Todkranken auch für ihm „nahestehende“ Ärzte und Pfleger straffrei bleibt. Entscheidend sei, ob sie zu dem Patienten eine „über das rein berufliche Verhältnis hinausgehende, länger andauernde persönliche Beziehung“ gehabt hätten.

Anzeige

Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, sprach sich gegen eine derartige Bestimmung aus. „Die Ärzteschaft hat diese Linie vor einem Jahr klar markiert“, sagte er der Bild-Zeitung vom Freitag und zitierte: 'Ärztinnen und Ärzten ist es verboten, Patienten auf deren Verlangen zu töten. Sie dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten.' Es wäre „abwegig“, so Huber, wenn sich die Politik über dieses Votum hinwegsetzte.

Der Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos nannte den Vorstoß „völlig bürgerfremd und gefährlich“. Dem Berliner Tagesspiegel vom Freitag) sagte er, die Ausnahme­rege­lung öffne Sterbehelfern Tür und Tor. Es sei ein „Freifahrtschein für jene, die mit dem Tod und dem Elend von Menschen Geld verdienen wollen“.

Ebenfalls gegen den umstrittenen Passus wandte sich der Sprecher der „ChristSozialen Katholiken“ (CSK) in der CSU, Thomas Goppel. Artikel 2 des Grundgesetzes verpflichte den Staat, das Leben der ihm anvertrauten Menschen zu schützen, sagte Goppel in München. Die Aufforderung zum Lebensschutz sei eindeutig. Gesetzliche Einschrän­kungen oder Befreiungen seien dort unzulässig.

Kritik kam auch vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). Es dürfe keine Tür zur Beihilfe zum Mord geöffnet werden, erklärte die ZMD-Frauenbeauftragte Houaida Taraji in Köln. Das Leben eines Menschen sei in jedem Stadium schützenswert. Der ZMD fordere daher eine Überarbeitung des Entwurfs. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

w.strecker
am Montag, 6. August 2012, 15:08

Humane Gesetzesvorhaben nicht ablehnen

Die Muslime würden gut daran tun sich für den Schutz des Lebens in ihren Heimatländern einzusetzen(z.B.gegen Todesstrafe durch Steinigungen aus nichtigen
Gründen),anstatt humnane Gesetzesvorhaben zur Verbesserung der Selbstbestimmung
abzulehnen.
advokatus diaboli
am Samstag, 4. August 2012, 16:51

Bestürzung macht sich breit!

Mit Bestürzung kann nur noch festgestellt werden, mit welchem Eifern die Lebensschützer-Fraktionen und solche Parteien, die besonders dem „C“ in ihrem Parteinahmen verbunden sind, Mythen und Legenden in einer zentralen Debatte um den frei verantwortlichen Tod eines schwersterkrankten und sterbenden Menschen kreieren.

Die strafrechtsdogmatischen Fragen hinsichtlich der Beihilfe zum Suizid – sehen wir von den aktuellen Bestrebungen zum Verbot der kommerziellen Sterbehilfe ab -, sind hinreichend geklärt und insbesondere Altbischof Huber scheint mit den Rechtsfragen, die sich unmittelbar mit dem berufsrechtlichen Verbot der ärztlichen Mitwirkung bei einem Suizid, völlig überfordert zu sein.

Selbstverständlich kann und muss sich der parlamentarische Gesetzgeber über das Votum etwa des 114. Deutschen Ärztetages hinwegsetzen, wo die entsprechende Norm des § 16 MBO-Ä auf den Weg gebracht worden und zwischenzeitlich von einigen Landesärztekammern übernommen worden ist. Der Gesetzgeber ist zur Regelung nicht nur befugt, sondern insbesondere dann verpflichtet, wenn er erkennt, das Standesorganisationen ihre Satzungskompetenz überschreiten, wie das mit Blick auf das Verbot der ärztlichen Suizidassistenz der Fall ist. Es fehlt einerseits die gesetzliche Ermächtigungsgrundlage und überdies hält die Verbotsnorm einer materiell verfassungsrechtlichen Prüfung nicht stand.

Insofern muss sich der Gesetzgeber über das Votum der Ärzteschaft hinwegsetzen und der Kommentar von Nicolaischäfer geht rechtsirrig von dem Umstand aus, dass „der Tod resp. das Sterben nicht normierbar sei“.

Diese These wird seit Jahren von der BÄK lanciert und trifft lediglich „nur“ in dem Punkte zu, als das der kreatürliche Prozess des Sterbens selbst nicht „normierbar“ ist.

Dass eine Regelung möglich ist, zeigt uns allen insbesondere der Alternativentwurf zum Strafgesetzbuch mit Blick auch auf das eigenverantwortliche Sterben und es muss daran erinnert werden, dass auch der Nationale Ethikrat bereits vor Jahren für eine Liberalisierung eingetreten ist.
Die derzeitige Aufregung über ein sattsam diskutiertes Thema ist nicht nachvollziehbar und die Gegner der Sterbehilfe halten nach wie vor unverändert an ihren ideologisch eingefärbten Positionen fest, wonach das Leben des Menschen das höchste Gut sei. Dem ist mitnichten so, wie ein unverkrampfter Blick ins Grundgesetz zeigt.

Hilfreich wäre überdies, wenn nicht immer der Widerspruch zwischen der Palliativmedizin und der Sterbehilfe behauptet wird. Dieser besteht ausdrücklich nicht, denn über die palliativmedizinischen Angebote und deren Annahme entscheidet letztendlich der Patient. Etwas anderes annehmen zu wollen, hieße zugleich, dass die Palliativmedizin im Begriff ist, den Patienten für ihr Gelingen zu instrumentalisieren!

Die Diskussion ist derzeit mehr als unstrukturiert und in Teilen durchaus „unterbelichtet“, zumal die widerstreitenden Positionen seit Jahrzehnten hinreichend klar sind!

Es ist hohe Zeit, dass sich der Gesetzgeber umfassend des Problems annimmt und sich den drängenden Fragen eines effektiven Grundrechtsschutzes stellt.
nicolaischaefer
am Freitag, 3. August 2012, 20:31

Bisherige Regelungen und Leitlinien sind völlig ausreichend

Ich halte die Absicht ein Gesetz zu schaffen, dass vermeintlich mehr Rechtssicherheit bringen soll, für von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Wenn alle bisherigen Regelungen und die Leitlinien der Bundesärztekammer allen Ärzten in Fleisch und Blut übergegangen wären, bliebe genügend Handlungsspielraum für den Arzt und den Patienten. Solche Dinge gesetzlich umfassend regeln zu wollen, ist meiner Meinung nach unmöglich und kann nicht gelingen. Es ist und bleibt eine Sache des individuellen Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patienten, die soviel Schattierungen besitzt, dass ich mir keine befriedigende Regelung durch den Gesetzgeber vorstellen kann. Ethikkommissionen sind gute Ansätze in unseren Kliniken, Therapiereduktion und palliative Begleitung können unnötiges Leid zum Ende des Lebens verhindern. Wer seinen Beruf als Arzt begriffen hat, weiß, dass er ein grundsätzliches forensisches Risiko beinhaltet. Dieses bin ich bereit auch zu tragen und auch vor Gericht zu verantworten. Kommerzielle Sterbehilfe würde ich alleridngs ebenfalls verunmöglichen wollen. Die Beihilfe zum Suizid - wie bisher - allerdings weiterhin straffrei belassen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige