Politik

Barmer GEK: Demografischer Wandel ist nicht der größte Kostentreiber

Donnerstag, 30. August 2012

Berlin – Knapp ein Fünftel der steigenden Gesundheitsausgaben gehen auf den demo­grafischen Wandel zurück. Das ergaben Berechnungen der Barmer GEK, die in der Publikation „Gesundheitswesen aktuell 2012“ enthalten sind. Der demografische Wandel werde häufig pauschal als maßgebliche Begründung für Ausgabensteigerungen der Krankenversicherung genannt, sagte Uwe Repschläger, einer der Herausgeber des Buches, heute bei dessen Präsentation in Berlin. Eine Quantifizierung des Einflusses der Altersentwicklung auf die Gesundheitsausgaben sei jedoch bislang nicht erfolgt. 

Repschläger zufolge sind die jährlichen Gesundheitsausgaben in den Jahren 2007 bis 2010 im Durchschnitt um 88 Euro pro Kopf gestiegen. 16 Euro seien dabei dem demo­gra­fischen Wandel geschuldet. 

Anzeige

Die jährlichen Gesundheitsausgaben liegen laut Barmer GEK bis zum Alter von 20 Jahren bei etwa 1.000 Euro pro Patient. Bis zum 48. Lebensjahr verdoppelten sie sich auf 2.000 Euro. Und zwischen dem 49. und dem 89. Lebensjahr stiegen sie weiter auf etwa 6.000 Euro. Dabei verursache ein Drittel der Bevölkerung Kosten, die oberhalb des Durchschnittes liegen.

Bis zum Jahr 2040 würden die Gesundheitskosten pro Kopf weiterhin ansteigen, prog­nos­tizierte Repschläger. Die gesamten Gesundheitsausgaben sänken jedoch infolge des erwarteten Bevölkerungsrückganges. Bis zum Jahr 2040 werde die auf den demogra­fischen Wandel zurückgehende Kostensteigerung dabei auf elf bis 13 Euro sinken. 

Neben der Alterung der Bevölkerung seien es vor allem der medizinische Fortschritt und die angebotsinduzierte Nachfrage, die die Gesundheitskosten in die Höhe trieben, sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub. Bei dem medizinischen Fortschritt sei es dabei wichtig, dass dieser nicht als Add-on zum Einsatz komme, sondern dass er ältere Behandlungsarten ersetze.

Im Hinblick auf den Organspendeskandal sprach sich Straub für eine Verringerung der Zahl der Transplantationszentren aus. Zwar sei das Konzept von Innovations- und Kompetenzzentren richtig. Allerdings seien die Fallzahlen an den 44 Transplan­ta­tions­zentren in Deutschland teilweise viel zu gering. So blieben bei einer Nierentransplan­tation zehn Prozent der infrage kommenden Zentren unter den vom Gemeinsamen Bundesausschuss definierten Mindestmengen; bei einer Lungentransplantation seien es 20 Prozent.

„Wir müssen kritische Größen festlegen, um Exzellenz, kollegiale Kontrolle und Patien­ten­sicherheit herzustellen“, forderte Straub. Eine Verringerung könne auf Basis quanti­tativer und qualitativer Standards geschehen. Zum Beispiel könnten mindestens vier Leber- und Nierentransplantationen im Monat und eine Ein-Jahres-Überlebensrate vorgegeben werden. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Montag, 10. September 2012, 21:27

Demografischer Wandel ist aber doch das Problem...

Wenn man in GKV-Kreisen die Daten der eigenen Kunden aufbereitet, tut man das geschickt stets so, dass man mit den Ergebnissen "Schlagzeilen machen" kann. Und dass diese Ergebnisse dann der öffentlichen Meinungsbildung vor allem "im eigenen Sinne" wirken.

Eine Schlagzeile "Demografischer Wandel ist nicht der größte Kostentreiber" impliziert ja auch sehr schön, dass der kommende demografische Wandel für die GKVen und deren demografieanfälliges Umlageverfahren "kein Problem" seien.

Leider ist das falsch.

Und die im obigen Artikel Veröffentlichung möchte davon ablenken.
Das Umlageverfahren, nach dem die GKVen arbeiten und welches von Demografen angesichts des kommenden Wandels unserer Alterstrukturen immer wieder mit Recht in Frage gestellt wird, hat nämlich 3 Probleme. Zwei Große und ein Kleines:

1. Steigende Ausgaben durch mehr Alte
2. Sinkende Einnahmen durch weniger Junge
3. Steigende Ausgaben durch längere Lebensdauer

Die beiden ersten Punkte sind die eigentlichen, großen Probleme. Und jeder, der Zählen kann und der dann noch die Grundrechenarten beherrscht, weiß, dass diese beiden Faktoren ohne einschneidende Reformen bei den GKVen (z.B. mit Leistungseinschränkungen) zu einer nicht tragbaren Belastung führen werden. Denn die von den Demografen gezählten Menschen sind ja bereits geboren...

Der dritte Punkt hat viel weniger Einfluss. Zwar sind die letzten Lebenswochen eines Menschen oft die teuersten, aber bei steigender Lebenserwartung werden diese letzten Wochen dann lediglich "etwas nach hinten geschoben".

Nun wird aber in den hier veröffentlichten Zahlen auf die ersten beiden Punkte gar nicht eingegangen. Es wird nichts von der zunehmende Zahl der Alten gesagt und nichts von der sinkenden Zahl der Jungen. Es wird lediglich eine "Pro-Kopf-Betrachtung" eines einzelnen Menschen gemacht und dann nur auf die Kostensteigerung dieses Einzelnen durch die längere Lebenszeit eingegangen. Von den drei o.g. Punkten

- nimmt man sich also den unwichtigsten heraus,
- sagt lautstark, dass der "kein Problem" sei,
- tut dann so, als wenn die Hauptprobleme (die ersten beiden Punkte) gar nicht existieren.
- und behauptet dann, dass der ganze demografische Wandel deshalb kein Problem wäre.

Ich halte solche Teilveröffentlichungen mit sehr selektiven Darstellungen von Fakten und mit solchen einseitig reißerischen Schlagzeilen für unseriös. Und ich bin auch der Ansicht, dass der Autor „fos“ nicht auf solche Einseitigkeit als Fachjournalist hätte „hereinfallen“ dürfen. Oder zumindest die anderen Punkte hätte einbeziehen müssen.

Viele Grüße
S.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.04.16
Internisten setzen Innovationen demografischem Wandel entgegen
Mannheim – Den medizinischen Fortschritt der zunehmenden Alterung der Gesellschaft entgegenstellen will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Ältere, multimorbide Patienten haben......
25.02.16
Hausarztdichte senkt vorzeitige Sterblichkeit in der Bevölkerung
Leicester – In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzeitigen Todesfällen, was eine Querschnittstudie aus England in BMJ Open (2016;6: e009981) auf eine bessere Versorgung von......
26.01.16
Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des......
26.01.16
„Dünn besiedelte Regionen werden in Ost und West zunehmen“
Berlin – „Wir haben in Deutschland nicht nur einen demografischen, sondern einen geo-demografischen Wandel. Das bedeutet, der Wandel vollzieht sich in verschiedenen Gebieten unterschiedlich schnell.“......
28.09.15
Genf – Die Gesundheitsversorgung für einen Großteil der Menschen über 65 Jahren ist weltweit mangelhaft. Mehr als 300 Millionen Menschen dieser Altersgruppe hätten keinen Zugang zu einer angemessenen......
27.08.15
Menschen leben länger und in besserer Gesundheit
Seattle - Die Lebenserwartung der Menschen ist seit 1990 um mehr als sechs Jahre gestiegen, gleichzeitig ist der Anteil der durch Krankheit oder Tod verlorenen Jahre (DALY) gesunken. Dies geht aus......
18.08.15
Müttersterblichkeit in ärmsten Staaten um Vielfaches höher
Hannover – Frauen in den ärmsten Ländern tragen ein 25 Mal so hohes Risiko, infolge von Schwangerschaft und Geburt zu sterben, als solche in Industriestaaten. Das Sterberisiko von Säuglingen ist 13......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige