Politik

Frühe Nutzenbewertung: Gemeinsamer Bundesausschuss zieht positive Zwischenbilanz

Montag, 3. September 2012

Berlin – 20 Monate nach Einführung der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln bewertet der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das Verfahren positiv. Das betonte der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, heute in Berlin. Er wies den Vorwurf von Unternehmen und Interessensvertretern der pharmazeutischen Industrie zurück, die Bewertungen des G-BA verzögerten oder verhinderten innovative Präparate in Deutschland.

„Die Zahlen der bisherigen Bewertungspraxis widerlegen diese Behauptung ganz eindeutig“, sagte Hecken. Das Verfahren sei transparent, rechtssicher und im Ablauf für alle Beteiligten berechenbar, Entscheidungen erfolgten nach klaren, evidenzbasierten Kriterien, so der unparteiische Vorsitzende. Er betonte, bei der Bestimmung der Vergleichstherapie stehe der patientenrelevante Zusatznutzen im Mittelpunkt.

Anzeige

Bis dato hat der G-BA alle 25 Verfahren der frühen Nutzenbewertung fristgerecht abgeschlossen. Bei 64 Prozent der Wirkstoffe bescheinigte der G-BA diesen einen positiven Zusatznutzen gegenüber der bisherigen Standardversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung. 16 Prozent der Präparate erzielten einen „beträchtlichen Zusatznutzen“.

Mit dieser Bilanz liege das deutsche Verfahren insgesamt deutlich im positiven Bereich und entspreche im europäischen und internationalen Vergleich den Ergebnissen von Arzneimittelbewertungen in Frankreich, Großbritannien, Kanada oder Australien. „Für weitere gesetzgeberische Änderungen an dem etablierten Verfahren gibt es bei einer differenzierten Betrachtung der bisherigen Ergebnisse keine Notwendigkeit“, sagte Hecken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) stellt 1,25 Millionen Euro zur Erforschung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung zur Verfügung. Der......
06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
05.12.16
Antibiotika­resistenzen: Innovationsfonds fördert Projekt von Ärzten und Kassen
Berlin – Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) fördert ein weiteres Projekt zum Thema Antibiotikaresistenz, das Krankenkassen und Ärzte gemeinsam eingereicht haben. Das Projekt......
01.12.16
Innovationsfonds: 29 Projekte gehen an den Start
Berlin – Über mangelndes Interesse an den Geldern aus dem Innovationsfonds kann man sich im Gesundheitswesen nicht beklagen: Insgesamt hätten 1,7 Milliarden Euro ausgegeben werden können, 570......
21.11.16
Kaum Studien zur optischen Kohärenztomographie bei Makuladegeneration
Köln – Bislang ist unklar, ob Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration oder einem diabetischen Makulaödem von einer optischen Kohärenztomographie (OCT) zur Therapiesteuerung profitieren. Das......
17.11.16
Köln – Bestimmte Lungenkrebs-Patienten profitieren von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab (Handelsname Keytruda). Das berichtet das Institut für Qualität und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige