Vermischtes

Pflegerat fordert gute Deutschkenntnisse bei Pflegepersonal

Donnerstag, 6. September 2012

Berlin – Vor dem Hintergrund des Fachpersonalmangels versuchen manche Träger, die Qualifikationsanforderungen, die in den deutschen Berufsgesetzen definiert sind, zu unterlaufen. Das hat der Deutsche Pflegerat (DPR) kritisiert. „Es ist unerträglich, welch hohe Risiken zulasten der Patienten und Bewohner manche Träger einzugehen bereit sind“, sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des DPR. Kommunikation sei ein zentrales Element der pflegerischen Interaktion mit den Klienten.

Je höher das Maß an Verantwortung sei, umso höher müsse die Sprachkompetenz sein, so Wagner. Das Thema werde immer wichtiger, weil Kliniken und Altenheime zunehmend Pflegefachpersonen aus dem Ausland anwürben. „Bei Missverständnissen oder Verständigungsproblemen mit einem Klienten kann der Schaden schwerwiegend, im Extremfall lebensbedrohlich sein“, warnte Wagner.

Anzeige

Dem Ansatz, die Deutschkenntnisse der ausländischen Pflegenden im Rahmen der Einarbeitung zu verbessern, erteilt der DPR eine Absage. Dies sei angesichts der schlechten Stellenpläne und des Personalmangels realitätsfern. „Die Diskussion um die Sprachkompetenz ist ein weiterer Beleg für die Versuche der Dequalifizierung der Pflege. Dadurch wird der Beruf sicherlich nicht wieder attraktiv“, kritisierte der DPR. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige