Vermischtes

Hoher Anteil an Senioren ist mangelernährt

Freitag, 14. September 2012

Bonn – Ein hoher Anteil alter Menschen ist mangelernährt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) gestern in Bonn hingewiesen. Nach einer Studie der Universität Köln seien mehr als 80 Prozent der alten Patienten, die in eine Klinik kommen, entweder akut mangelernährt oder in der Gefahr einer Mangelernährung, sagte der künftige DGG-Präsident Ralf-Joachim Schulz bei einem internationalen Kongress von Altersforschern und Medizinern in der Bundesstadt. Lediglich 17,7 Prozent der durchschnittlich 80 Jahre alten Patienten sei gut ernährt, bei 58,7 Prozent bestehe ein deutliches Risiko für eine Fehlernährung, und 23,6 Prozent seien akut mangelernährt.

Schulz forderte für Risikopatienten nach der Aufnahme in ein Krankenhaus ein einfaches Erhebungsverfahren, das etwa Gewicht und Ernährungsverhalten festhalte. Dazu müsse ein Ernährungsplan erstellt werden.

Anzeige

Der Altersmediziner betonte, dass der Ernährungszustand erhebliche Auswirkungen auf die Gesundung und das Sterberisiko habe. „Ein Tag Hunger bedeutet für einen älteren Patienten, dass er eine Woche braucht, um die verlorene Muskel- und Fettmasse wieder aufzubauen“, sagte der Altersmediziner. Mangelernährte Patienten erholten sich schwerer von Krankheiten und müssten häufig länger in der Klinik bleiben. Deshalb seien die Prüfverfahren auch wirtschaftlich sinnvoll.

Als Gründe für die häufige Fehlernährung nannte der Mediziner, dass ältere Menschen häufig weniger hungrig oder durstig seien. Auch litten sie öfter an Geruchs- oder Geschmacksstörungen sowie an Kau- und Schluckbeschwerden. „Rund die Hälfte der älteren Menschen sind davon betroffen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

13.01.17
London – Britische Forscher haben einen Harntest entwickelt, mit dem die Ernährungsgewohnheiten eines Menschen gemessen werden können. Die erste klinische Prüfung in Lancet Diabetes &......
11.01.17
Studie: Schnitzel und Steaks erhöhen Diver­tikulitis-Risiko
Boston – Der häufige Verzehr von unverarbeitetem rotem Fleisch, sprich von Schnitzeln und Steaks, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Gut (2017; doi: 10.1136/gutjnl-2016-313082) mit einem......
11.01.17
Ernährungsstudie 2017: Gesund geht vor lecker
Berlin – Erstmals hat der Wunsch nach gesundem Essen den nach schmackhaften Gerichten überholt. „Hauptsache gesund“ ist den Menschen in Deutschland am wichtigsten, wenn es um ihre Ernährung geht. Das......
09.01.17
Studie: Grillfleisch und Barbecue könnten Sterblichkeit nach Brustkrebs erhöhen
Chapel Hill – Frauen, die einen Brustkrebs überlebt haben, sind nach einer bevölkerungsbasierten Studie im Journal of the National Cancer Institute (2017; doi: 10.1093/jnci/djw299) gut beraten, sich......
06.01.17
Studie: Mediterrane Kost verlangsamt Hirnatrophie im Alter
Edinburgh – Bei älteren Menschen, die sich überwiegend mediterran ernähren, kam es in einer Langzeitstudie in Neurology (2017; 88: 1-7) zu einem langsameren altersbedingten Rückgang des Hirnvolumens.......
04.01.17
Umfrage: Deutsche greifen häufiger zu Fertiggerichten
Berlin – Die Menschen in Deutschland greifen einer Umfrage zufolge immer häufiger zu Fertiggerichten. Nach der Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Forsa gaben 41 Prozent der Befragten an,......
03.01.17
Grünbuch Ernährung: Klare Absage an Zuckersteuer und Co.
Berlin – Eine klare Absage an eine staatliche Förderung gesunder Lebensmittel – zum Beispiel durch eine Reduktion der Mehrwertsteuer – und eine Verteuerung ungesunder Lebensmittel – Stichwort......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige