Vermischtes

Hoher Anteil an Senioren ist mangelernährt

Freitag, 14. September 2012

Bonn – Ein hoher Anteil alter Menschen ist mangelernährt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) gestern in Bonn hingewiesen. Nach einer Studie der Universität Köln seien mehr als 80 Prozent der alten Patienten, die in eine Klinik kommen, entweder akut mangelernährt oder in der Gefahr einer Mangelernährung, sagte der künftige DGG-Präsident Ralf-Joachim Schulz bei einem internationalen Kongress von Altersforschern und Medizinern in der Bundesstadt. Lediglich 17,7 Prozent der durchschnittlich 80 Jahre alten Patienten sei gut ernährt, bei 58,7 Prozent bestehe ein deutliches Risiko für eine Fehlernährung, und 23,6 Prozent seien akut mangelernährt.

Schulz forderte für Risikopatienten nach der Aufnahme in ein Krankenhaus ein einfaches Erhebungsverfahren, das etwa Gewicht und Ernährungsverhalten festhalte. Dazu müsse ein Ernährungsplan erstellt werden.

Anzeige

Der Altersmediziner betonte, dass der Ernährungszustand erhebliche Auswirkungen auf die Gesundung und das Sterberisiko habe. „Ein Tag Hunger bedeutet für einen älteren Patienten, dass er eine Woche braucht, um die verlorene Muskel- und Fettmasse wieder aufzubauen“, sagte der Altersmediziner. Mangelernährte Patienten erholten sich schwerer von Krankheiten und müssten häufig länger in der Klinik bleiben. Deshalb seien die Prüfverfahren auch wirtschaftlich sinnvoll.

Als Gründe für die häufige Fehlernährung nannte der Mediziner, dass ältere Menschen häufig weniger hungrig oder durstig seien. Auch litten sie öfter an Geruchs- oder Geschmacksstörungen sowie an Kau- und Schluckbeschwerden. „Rund die Hälfte der älteren Menschen sind davon betroffen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Hepatitis-E: SPD fordert Auskunft über Gefahr durch Schweinefleisch
München – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Hepatitis-E-Infektionen möglicherweise durch rohes Schweinefleisch oder Leberwurst fordert die SPD Auskunft von der Staatsregierung in Bayern.......
18.05.16
Mädchen, die viel Obst essen, erkranken später seltener an Brustkrebs
Boston – Jugendliche Mädchen, die wenigstens drei Portionen Obst täglich essen, können ihr späteres Brustkrebsrisiko um bis zu 25 Prozent senken. Epidemiologen an der Harvard School of Public Health......
11.05.16
Berlin – 2014 gab es laut Statistischem Bundesamt 77.900 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall verletzt und von der Polizei erfasst wurden. 396 Fahrradfahrer verunglückten tödlich – über die......
09.05.16
Künstliche Süßstoffe in der Schwangerschaft machen Kinder dicker
Winnipeg – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft täglich künstliche Süßstoffe konsumiert hatten, waren im Alter von einem Jahr doppelt so häufig übergewichtig wie die Kinder von......
06.05.16
Berlin – Ab 1. Juli dürfen Vertragsärzte Leistungen im Rahmen der spezialisierten geriatrischen Diagnostik abrechnen. Allerdings müssen dazu definierte Qualitätsanforderungen erfüllt sein und eine......
26.04.16
Ältere Patienten: Ärzte häufig mit Mangelernährung konfrontiert
Berlin – In Deutschland wird jeder zweite Arzt in der täglichen Arbeit mit Mangelernährung von älteren Patienten konfrontiert. Vor allem viele Onkologen betreuen mangelernährte Patienten. Dabei sind......
22.04.16
Berlin – Menschen, die erwarten, dass sie noch viele Jahre offen für Neues sein werden, können sich neue Informationen besser einprägen als Menschen ohne diese Erwartung. Das geht aus der Berliner......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige